US-Polizei tötete in einem Monat mehr Menschen als Großbritannien seit 1900


by

Die USA haben anscheinend ein echtes Polizei-Problem: So wurden in den Vereinigten Staaten allein im März 2015 mehr Menschen durch US-Polizisten getötet, als in Großbritannien durch britische Polizisten in den vergangenen 115 Jahren.

FBI-Police

Im vergangenen Monat März 2015 wurden insgesamt 111 Personen von der Polizei in den Vereinigten Staaten getötet. Das ist mehr als doppelt so viel wie im Vereinigte Königreich seit dem Jahr 1900, sofern man den Zahlen Glauben schenken kann.

Laut einer umfangreichen Liste des Datenarchivs killedbypolice.com (siehe hier) wurden im März 111 Menschen von amerikanischen Cops Menschen getötet, darunter alleinerziehende Mütter, kranke Kriegsveteranen und zahlreiche Unbewaffnete. Auf Wikipedia (siehe hier) findet sich eine Liste zu allen, direkt oder indirekt durch die britische Polizei verursachten Todesfällen.



Zwar ist es äußerst unwahrscheinlich, dass durch den Einsatz britischer Ordnungskräfte in den turbulenten Jahren zwischen 1920 und 1977 niemand sein Leben lassen musste, doch entspricht die Anzahl der getöteten 52 Personen auch nur ansatzweise der Realität, wäre das ein echtes Armutszeugnis für die ohnehin bereits zurecht scharf kritisierte amerikanische Polizei. In Deutschland wurden laut Wikipedia 14 Personen bei Polizeieinsätzen getötet, so Wikipedia (hier).

Immer mehr US-Bürger protestieren gegen die beispiellose Militarisierung der Polizei, die sich laut Berichten immer seltener als Freund und Helfer, sondern wie ein militärischer Besatzer aufführt. Amerikanische Cops haben seit den Ereignissen des 11. September 2001 in den USA nach offiziellen Zahlen mehr als 5.000 Bürger getötet. Durch Iraks Armee und später durch sogenannte Aufständische hingegen starben bis heute „nur“ 3.500 Amerikaner (Stand 02/14).

Die Vereinigten Staaten machen nur etwa fünf Prozent der Weltbevölkerung aus, dennoch sitzen dort rund 25 Prozent aller Gefangenen weltweit.

Weitere Berichte dazu:

6 Comments

  1. „Immer mehr US-Bürger protestieren gegen die beispiellose Militarisierung der Polizei, die sich laut Berichten immer seltener als Freund und Helfer, sondern wie ein militärischer Besatzer aufführt.“

    @Autor
    Eigentlich keine Neuigkeit. Denn das alles gehört zum globalen NWO-Plan.
    Terror gegen die Bevölkerung, Installation einer Weltregierung. Mehrere US Denkfabriken
    (z.B. Rand Corporation, die bereits die Kriegsführungsstrategie für das ukrainische Militär entworfen hatte: https://www.youtube.com/watch?v=sdwt8KKxzsY))
    erklärten dass alles Teil eines globalen Planes sei um zuerst die US Bevölkerung zu entwaffnen und zu terrorisieren:
    https://www.youtube.com/watch?v=2U-PNPOiLjo

  2. @Bürgerrechtler – Ja, und die Übungen dazu laufen schon lange. Hunderte von Artikeln
    auf US Internetseiten. Null Meldung in der Deustchen Reichspropaganda.

  3. in den usa gibt es eben mehr waffen. die polizisten müssen auch ihr eigenes leben verteidigen. ihr hättet auch die statistik bringen können, wieviele polizisten in den usa im dienst umgebracht wurden. vielleicht wäre dann einiges klar.

  4. Das was in den USA seit Jahren abläuft, bezeichnen zivilisierte Menschen in anderen Ländern als Bürgerkrieg.
    Nur– die Mächtigen in den USA führen Krieg gegen die eigene Bevölkerung.
    Nun sollte auch dem letzten bewusst werden, warum die Heimatschutz-Behörde 1 Milliarde DUM-DUM Geschosse bestellt hat, die im Krieg nicht verwendet werden dürfen; und für wen die Millionen Plastiksärge sind, die gleich neben den etwa 800 Konzentrationslagern gelagert sind.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

  5. @rote pille – Naaa???? wie viele Beamte sind es denn so im Jahr? Nur damit man mal die Zahlen vergleichen kann! Nicht Gegenfrage muss diese Statistik bringen sondern du, wenn du dir dazu Gedankn machst.

    Ich gebe dir auch den Suchbegriff für Google : cops kia usa

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.