US-Medien reagieren auf Chinas "De-Amerikanisierung"


von

Große US-Medien haben auf die Forderung von Chinas staatlicher Nachrichtenagentur nach einer De-Amerikanisierung des internationalen Finanzsystems reagiert. Statt jedoch zu argumentieren, warum die Welt unbedingt ein amerikanisches System benötigt, werden Chinas Exporte und die starke Wirtschaft als Problem für China erklärt.

Seit 1971 durch nichts mehr gedeckt:
Der Dollar der Vereinigten Staaten

US-Medien haben auf den Artikel der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua reagiert, in welchem eine „De-Amerikanisierung des internationalen Finanzsystems“ und obendrein eine „neue Weltordnung“ gefordert worden war.

In den Reaktionen der US-Medien fehlt jedoch leider die Erklärung, warum die Welt unbedingt ein amerikanisches, bzw. ein von privaten Großbanken dominiertes Finanzsystem benötigt. Stattdessen wird auf Chinas starke Wirtschaft verwiesen, die so viele Überschüsse erzeuge, dass man auf US-Staatsanleihen angewiesen sei, da es sonst kaum Alternativen gebe.

So schrieb etwa NBC News: „Trotz dem Wunsch einer Diversifizierung ihrer Anteile setzt die chinesische Regierung aufgrund politischer und wirtschaftlicher Notwendigkeit den Kauf von US-Staatsanleihen fort.“

Auch die New York Times schrieb am Mittwoch, dass China nicht viele Möglichkeiten blieben. „Trotz der Bemühungen die Wirtschaft von Exporten auf eine höhere Binnennachfrage umzulenken, erzeugt China Milliarden Dollar an Überschüssen, die irgendwo geparkt werden müssen. Und trotz allem Chaos in Washington sind Staatsanleihen eine sicherere Investition als die meisten Alternativen“, schrieb die Times. Das Blatt fügte hinzu, dass China von eigenen Problemen versuche abzulenken, indem man mit dem Finger auf die Vereinigten Staaten zeige.

China ist der größte ausländische Inhaber von US-Staatsanleihen und hat Schätzungen zufolge rund 60 Prozent seiner 3,5 Billionen Dollar an Devisenreserven in US-Schuldtitel investiert. Zu deutsch: Die USA haben sich 2,1 Billionen Dollar von China gepumpt und China hat vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen und politischen Situation in den USA die berechtigte Befürchtung, das Geld nie wieder zu sehen.

27 Kommentare

  1. vielleicht korrigieren Sie die von Ihnen erwähnten „2,1 Billionen Dollar“.
    Es sollten eigentlich „Trillionen“ sein laut the US Treasury.

  2. @Radon
    Ach ja? Wie ich das sehe, erfährt man in der Regel von „Whistleblowern“ nichts oder kaum neues. Jedenfalls die NSA-Sache war ein ur-ur-uralter Melonenhut.

  3. Eine Zentralbankenregion muss sich letztendlich über Regionen erstrecken die gewisse Kriterien erfüllen. Mal losgelöst vom biederen Detail ist auch implizit damit verbunden ein gewisses gleichartige Glaubenssysteme (nicht im Kontext von Religion). Dollar wäre der Träger dieser gemeinsamen Werte.

    Aber zu behaupten Chinas Exporte wären das Problem ist Realitätsverweigerung … Zauberlehrling oder der Süße Brei passt besser.

  4. @Bürgender – Nicht schon wieder NSA und Whistleblower.
    Noch einmal für alle die NUN ERST aufgewacht sind :

    Abgehört und Mitgelesen wurde in Deutschland schon immer!
    War bekannt, war nachlesbar, auch vor Internet. Die US Anlagen dazu
    waren sichtbar!!

    Der nun dem deutschen Doofmichel optisch und namentlich beigebrachte
    NSA Datenbunker in Utah ist nicht über Nacht geplant und gebaut worden.
    Vor Jahren schon konnte man lesen, dass er im Bau ist, und Mitte 2013 in Betrieb gehen soll.
    Und in der Meldung stand : Ab dann wird es möglich sein (technisch)
    die komlette globale Kommunikation zu speichern, zu analysieren und zu verwenden.

    Wer kostenlosen Mailanbieter hat, GPS fähiges Apple Spielzeug und auch noch bei facebook ist, der sollte sich zum Thema Überwachung nicht äußern,
    ebenso wie Nichtwähler zum Thema Politik besser das Maul halten sollten.

    Der Whistleblower Manning, ein einfacher Gefreiter, saß in einem kleinen
    fensterlosen Büro am PC. Und der hat Zugriff auf wirklich klassifizierte Unterlagen???? Der wollte mal an die Öffenlichkeit. Übrigens ist Manning seit kurzem offiziell FRÄULEIN MANNING auf eigenen Wunsch mit dem schönen Vornamen CHELSEA. Ist im Gefängnis sicher von Vorteil.

  5. Es gibt die Kanzlerakte ( Egon Bahr): Kotau aller Regierungen der BRD vor den USA und Akzeptanz der totalen Abhängigkeit von diesen inkludiert Spionage auf allen Sektoren. Die jahrzehntelangen Aktivitäten von CIA, Mossad etc. auf deutschen Boden sind auch dokumentiert! ( v. Below,etc) Die BRD ist ein Vasallenstaat ohne Gleichen in der deutschen Geschichte! Die Frage nach Souveränität des OMF-Gebildes ( Organisationsform einer Modalität der Fremdherrschaft Carlo Schmitt) stellt sich somit überhaupt nicht. Jeder Kanzler , jede Regierung dieses Gebildes unterwirft sich den zu „Befreiern“ umgedeuteten Feinden Deutschlands! Der Krieg gegen Deutschland wurde geführt um diesen Land zu kontrollieren! Darum Ent-Souveränisierung und Vasallenstatus!

  6. hehe, china zeigt wegen eigenen problemen mit dem finger auf amerika? das ist wieder die typische ‚ich klaue 100 euro und rufe laut haltet den dieb‘ scheisse. amerika hat fertig!

  7. @Deutscher
    Es sollte mehr Informierte geben. Danke für Ihren Beitrag, den ich, voll und ganz, unterstütze.
    Dem gibt nichts hinzuzufügen.

  8. China hat viele Us-Staatsanleihen. Ja das ist richtig. Wenn China hat aber sicher keine Angst das Geld nicht mehr zu bekommen. Wenn China diese am internationalen Bondmarkt raushaut, haben sie riesen Verluste, die USA aber keine Währung mehr 🙂 Was ist schlimmer Geld zu verlieren oder die Währung welcher das gesamte Ausenhandelsdefizit finanziert?
    Die 2 Billionen Dollar konnen von China jederzeit als „Nukleare“-Finanzbombe gezündet werden.
    Wer hat dann die Leitwährung?
    Der der Das Gold in seiner Zentralbank hat!
    China(Regierung+Privat) kauft seit Jahren unmengen aber offiziel steigt der Bestand nicht.
    Die Jungs denken langfristig der Dollar wird Geschichte werden und das Reich der Mitte seine internationale Vormachsstellung wieder einnehmen.
    Die einzige Frage ist wann?

  9. @Kaiser & Deutscher

    zweifelsohne habt ihr recht mit der einschätzung der vordergündigen
    politischen Situation in Deutschland.
    ich lebe im Deutschen Reich und es ist kein schlechtes leben hier,
    wenn man nichts macht kann man hier sehr gut leben und wenn man bereit
    ist die arschbacken zusammen zukneifen und fähikkeiten hat, kann man
    es leicht zu etwas bringen, langsam aber genau „Deutsche Tugenden“.

    was den doofmichel angeht, ich kann ihn verstehen, in den letzten
    100jahren wurde ihm mehrmals alles genommen & einmal alles zerstört.
    jetzt istdie Gesellschaff in der lage , „Reperationen“ zu zahlen & dem
    menschen ein auskömmliches leben zu garantiern.

    die BRD GmbH hat nicht alles falsch gemacht, es gibt auf jeden fall
    eine zweite Ebene in Deutschland.es wurde den Deutschen 1990 ein
    friedensvertag angeboten, nur wurde diese ausdrücklich von deutecher
    seite abgelehnt. es wär nicht im deutschen interresse etwas völker-
    rechtlich verbindliches schaffen in der position des bittstellers.

    in Deuschland sind nicht alle ver“blöd“det, nur geht es nicht auf
    direktem wege. bin da sehr guter hoffnung für Deutschland…wir müssen
    nicht die welt beherrschen, uns recht die kleine nische die wir uns
    in den letzten 60jahren erarbeitet haben.

    noch ist das Deutsche Reich nicht verloren.

    sorry für OT.
    gruß

  10. edit^^

    die letzen abstimmungen wegen Libyen & Syrien. bei Libyen
    die enthaltung und bei Syrien auf dem G20 gipfel, erst Nein dann
    doch noch ein „pflichtgemässes“ Ja. in der Politk geschied
    nichts zufällig, dies sind eindeutige zeichen an die anderen
    interressierten Parteien in diesen konflikten…

    gruß

  11. Wegen dieser verlogenen, zutiefst heuchlerischen und absolut niederträchtigen Politkaste, die vorgibt, deutsche Interesen zu vertreten, bin ich nach Schweden ausgewandert, weil ich diese verlogene Bande nicht mehr ertragen kann.
    Ob ich je zurückkomme?
    Ja!
    Aber nur, um an der kommenden Revolution teilzunehmen und wenn ich darauf warten muss, bis ich 90 bin und nur noch mit meinen Krücken zuschlagen kann und seis drum, wenn mich beim letzten Schlag auch derselbige trifft!

  12. @Narr – Ich meinte auch nicht alle Deutschen, sondern eine große Gruppe, die aber auch NEU bewusst gezüchtet wurde. Die ältere Generation, der auch ich angehöre, hat nach der harten Kindheit auch aus Null aufgebaut. Sofern man nicht mit dem Goldenen Löffel im Mund geboren wurde, hatte man auch Eltern, die einem was vorgelebt haben. Damit will ich sagen : Sie sind zur Arbeit gegangen. Doof war man auch nicht, denn damals waren die schulischen Anforderungen noch nicht auf das Niveau von Anatolien abgesenkt worden.

    Das gilt auch für den Arbeiter, der von 1933 – 1945 auf einem sozialen Status war wie nie zuvor. In der Zeit konnte man mit Stolz und erhobenen Hauptes sagen -Ich bin Arbeiter- und wie gebildet und höflich die waren, das ersieht man aus den Briefen, die sie als Frontsoldaten in die Heimat schickten, und aus den Büchern die damals üblich waren als Lesestoff.

    @Adolfo – Ich persönlich denke, dass 50% der Deutschen aus D abhauen würden, sofern sie denn könnten. Der Trend nach -Rechts- ist weiter im
    Aufwind in vielen europäischen Ländern, die Planer der EUdSSR werden sich noch wundern. Alles nur eine Zeitfrage. Also abwarten und aussitzen wie Mutti, Ruhe bewahren – Alles wird gut.

  13. Hab jetzt nicht jeden einzelnen Kommentar bei dem Finanzdesaster der Amis gelesen, sondern zumeist überflogen. Vielleicht ist mir da was entgangen. Dazu kommt, daß ich bei dieser Haushaltsmisere bei den Amis sowieso nicht ganz durchblicke.

    Jetzt haben sie ja ihren „historischen Kompromiß“ zustandegebracht, zumindest diesen als solchen propagiert.
    Ich gebe zu, für mich ist das ganze Politgezanke etwas undurchsichtig.
    Ich wills mal auf einen einfachen Nenner bringen, um mit Euch zusammen zu erkunden, ob ich das auch in etwa verstanden habe.

    Also:
    Bei dieser „Tea-Party“ der Republikaner ist einer dabei, der den Obama unbedingt dazu zwingen will, die allgemeine KV wieder abzuschaffen, die seit drei Jahren existiert.
    Generell wollen die Republikaner das Haushaltsloch durch Einsparungen im Sozialbereich schließen. Obama dagegen will dsieses Haushaltsloch durch die Besteuerung der „Reichen“ schließen.
    Die Reps unterschreiben nicht Obamas Idee und Obama ist gegen die Idee der Reps. Deswegen ging da ganze Gezanke hin und her. Dazu kommt die öffentliche Polit-fassade der beiden Seiten, wer den anderen zu etwas zwingen kann.
    Nun sprechen sie von einem historischen Kompromiß. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann wurde am Gesetz der Schuldenbegrenzung rumgemauschelt, damit die USA wieder neues Geld borgen kann. Das heißt, die Schuldenspirale der Amis geht weiter in die Höhe.
    Das ist in meinen Augen höchstens ein fauler Kompromiß.
    Historisch ist dabei nur die Verantwortungslosigkeit, noch weitere – nicht bezahlbare – Schulden zu machen.
    Dadurch aber sind die USA wieder liquid.
    Nun proklamiert das jeder für seine Seite als Erfolg. Die Demokraten noch mehr als die Republikaner. Man spricht, man hätte die Republikaner in die Schranken gewiesen, so wird das in den europäischen Medien verkauft.
    Wieso eigentlich? Keine der beiden Seiten hat das erreicht, was sie gewollt hat.
    Beide sind durch das Schlupfloch ausgestiegen, das für das Volk am Schlechtesten ist.
    Warum kommt man denn nicht auf die Idee, die Ausgaben für das Militär zu kürzen und dadurch einzusparen?

  14. @Helmut – Man hat sich wieder geeinigt wie alle Jahre wieder, zumindest vorläufig.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/10/17/sieg-fuer-obama-noch-mehr-schulden-bis-februar/#

    Nun bleibt abzuwarten, ob man den Vertrag mit der FED um weitere 100 Jahre
    verlängert, der läuft noch in diesem Jahr aus

    Zum Krankenkassen-System in den USA solltest du dir weder den Kopf zerbrechennoch in irgendeiner Form darüber kommentieren. Das was du dazu weißt, das kannst du nur aus deutschsprachigen Lügenmedien haben. Was -Obamacare- bedeutet ist von US Bürger zu US Bürger sehr stark unterschiedlich. Da müsste man Fallbeispiele bringen. Stell dir einfach mal vor, du müsstest von heute auf morgen mehr Geld bezahlen für KV, oder erstmalig (zwangsweise) in eine eigenfinanzierte KV rein. Und hast du keine, dann 100 Dollar Strafe (später 700 Dollar) und wenn du die Strafe nicht zahlst, dann landest du wo????

    Viele große Arbeitgeber , die vorher für Angestellte eine KV bezahlten, kürzen nun die Arbeitsstunden und stellen dafür mehr Personal ein. Als -Geringfügig Beschäftigte- muss dann auch -Starbucks- keine KV mehr leisten, das dürfen die Leichtlohnjobber dann selbst löhnen. Deswegen siehst du bei Starbucks und bei McDoof alle 2 Stunden neue Service-Fratzen. Das Geld was die USA für Krieg und Militär ausgeben wäre genug
    für eine kostenlose Voll-KV für alle Bürger.

    Ich bekomme derzeit keine Suchanfragen mehr durch bei Google
    Es kommt folgende Meldung :

    We’re sorry…

    … but your computer or network may be sending automated queries. To protect our users, we can’t process your request right now.
    See Google Help for more information.

    Die Seite Google Help die man dann anklicken kann, die bringt dann dies :

    Seite nicht verfügbar

    Die angeforderten Informationen wurden leider nicht gefunden. Weitere Informationen erhalten Sie in der Hilfe.

    @Helmut – Google mal : medicaid vs medicare
    bzw. check mal die Vorschläge des Suchbegriffes medicaid.

    Dito -obamacare-

  15. @Helmut – Noch mal zum besseren Verständnis : Diese Hollywood-Posse ist
    jedes Jahr üblich, und jedes Jahr wird die Schuldenobergrenze erhöht.
    Was der Obama aber an Schulden angehäuft hat, das ist bisher einmalig!

    Und hier mal was für dich (nicht von mir)von einem der sich auskennt mit Gruß aus Florida

    Nur mal zur Verdeutlichung: Heutige Krankenversicherung in einem Betrieb ab $60 mit $1000 Selbstbeteiligung : Billigste Krankenversicherung bei Obama hier in Florida $96 bei max. Deckung von 40% der Kosten und jährliche Anpassung nach Oben. Jeder der arbeitet sollte eine Krankenversicherung haben, aber anders als geplant wurden die Unversicherten eher mehr als weniger und das trotz der geplanten Strafzahlungen.

    Diese „Krankenversicherung“ hat nichts mit einer Krankenversicherung im europäischen Sinne zu tun. Man kann unter drei Tarifen mit verschiedenen Leistungen „wählen“. Bronze, Silber und Gold. Die Beiträge sind recht hoch. Es ist bereits im Ansatz eine Klassenmedizin. Wer nicht beitritt kann mit Lohnabzug bestraft werden ohne dann versichert zu sein. Die Eigenbeteiligungen im Krankheitsfall sind hoch und da der größte Teil die US Bürger von der Hand in den Mund lebt (auf Pump – sparen ist dort nicht in Mode) fehlen diese monatlichen Milliarden der Wirtschaft denn das US BIP besteht zu 70% aus Konsum (also aus Pump und ohne erarbeiteten Gegenwert: siehe auch Rekordauslandsnettoverschuldung in Höhe von 4,5 Billionen) und nur ca. 12% werden durch die Industrie und das produzierende Gewerbe erwirtschaftet. Diese Versicherung hat nichts mit Krankenversicherung in unserem Sinne zu tun. Bei uns wird damit aus obamischen Gründen nur Politik gemacht. Obama (der Obamische) ist in den USA inzwischen unten durch und er gilt bei Journalisten als der Präsident der die Medien behindert wie kein Präsident zuvor. Die Zustimmung zur Regierung ist laut aktuellen Umfragen so gering wie schon ewig nicht mehr und 60% wünschen sich inzwischen eine „Third Party“ damit die Demokratieposse der beiden Hollywoodsystemparteien aufhört und echte Opposition stattfindet. Wer diese ganzen Berichte nach nun Jahren der Inszenierung der Einigung in letzter Minute noch ernst nimmt dem ist eh nicht zu helfen. Wir werden gezielt veralbert. Aber die US Bürger beginnen sich zu wehren und es sind mehr als man uns hier unter dem Begriff „Tea Party“ verkauft. Es handelt sich hier nicht um ein paar Prozent die dem armen Obama und seiner Krankenversicherung, die im unseren Sinne gar keine Krankenversicherung ist, ans Leder. Nein es gibt einen Graben quer durchs Land und es handelt sich um mindestens 40% der Bevölkerung die es ernst meint mit dem Kampf gegen das bisher funktionierendem Gaukelsystem der beiden Systemparteien frei nach Machiavelli. Die Parteien werden wider den Erfinder zu echten Parteien und es wird endlich neue Kräfte geben die das geschlossene System aufbrechen werden. Siehe die aktuellen Umfragen in denen 60% sich eine „Third Party“ wünschen weil sie von dem Zirkus genug haben.

    Anmerkung : Dafür sind die Trucker gefahren! Wenn das alles so schön wäre was der Obama da so treibt, dann würden doch die Bürger kein Amtsenthebungsverfahren fordern. Es gibt auch Bürger, die mit ihren Zwangs KV Gebühren nicht die Abtreibung anderer Bürger finanzieren möchten (nur ein Beispiel)

    Über die Zwangs KV in D habe ich mich als saftiger Beitragszahler lebenslang geärgert. Bin aber weg aus D bevor ich mit diesem
    Beitrag auch noch die Arztkosten der Angehörigen von Migranten bezahlen muss die sich außerhalb Deutschlands, nämlich in ANATOLIEN, aufhalten.
    Ist schon klar, dass wenn ich nicht arbeite (ergo nix bezahle) das deutsche
    KV System Supidupi finde. Und weil das so supidupi ist, bittet man auch nicht in anderen demokratischen Ländern um Asyl, sondern nimmt das Angebot der afrikanischen Reise-Agentur SCHLEPPER AG an zum Festpreis (all inklusive)

  16. @Helmut – Und hier noch mal was zum Thema -Reichenbesteuerung-

    http://blog.markusgaertner.com/2013/10/16/bereitet-der-iwf-eine-weltweite-konfiszierung-von-vermogen-vor/

    Das Thema Reichenbesteuerung wurde schon in D mathematisch auseinander genommen vor langer Zeit. DIE Methode bringt nämlich NICHT genügend
    Geld. Es gibt Statistiken über die Gehälter von Arbeitnehmern und die
    Vermögen von Reichen. Sooo viele sind das nämlich gar nicht, die 100.000 € oder mehr pro Jahr verdienen. Den Mehrbedarf machen sich dann anders, konnte früher auch jeder Bürger machen. Also was nebenher, steuerfrei.
    Ist heute wohl in der Form wie früher nicht mehr möglich.

    Jedem Bundesbürger durch eine geringfügige Erhöhung irgendeiner Abgabe ein paar Euro mehr abzuknöpfen, das bringt mehr, als wie jede Reichensteuer oder wie dem Abkassieren bei Besserverdienden.
    Aber das vom fetten Brutto weniger als 50% netto bleibt, das habe ich ich
    schon vor langer Zeit gehabt unter dem dicken Judenkanzler.

    Wie sagte Mutti Merkel doch einst sinngemäß : Mit uns wird es keine
    2% Erhöhung der Mehrwertsteuer geben. Da hat sie nicht gelogen, es gab mit ihr dann 3%

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/angela-merkel-versprechen-zahlt-sich-aus-12214326.html

    Schlafschafe sind eben vergesslich.

  17. Kaiser:
    Danke für die Infos. Du hast ja eine Geduld wie ein Ackergaul mit mir. Trotzdem habe ich keine klare Antwort erkennen können, ob ich mit meiner vereinfachten Version rechthabe.
    Nochmal:
    Bei den Amis gibts ein Haushaltsloch, daß sich aus den vorkalkulierten Einnahmen nicht schließen läßt.
    Die Reps wollen das Loch durch Senkungen im Sozialbereich schließen, wobei die Obama-KV eine bedeutende Rolle spielt.
    Die Demos wollen die Reichen besteuern und dadurch das Loch schließen.

    (Lassen wir mal die Kalkulationen weg, ob das eine oder das andere rechnerisch überhaupt funktionieren könnte)

    Beide haben ihre Vorstellung nicht durchsetzen können und haben sich deshalb auf einen dritten Weg geeinigt, die gesetzliche Schuldengrenze erneut anzuheben, damit der Staat zusätzliche Schulden zur Herstellung seiner Liquidität machen kann.

    An die Senkung der Militärausgaben zur Schließung des Haushaltsloches hat sich keiner gewagt.

    Hab ichs – vereinfacht – richtig kapiert?

    Vergiß nie – Du hasts mit einem einfachen Menschen vom Bau zu tun.

    Wenn ich in finanzielle Engpässe komme, dann verkleinere ich mich. Ich stoße erstmals Geräte und Maschinenab, die ich nicht unbedingt brauche, wenns sein muß und es gute Rendite bringt, auch mal Immobilien, wenns ernst wird, verkleinere ich auch die Arbeitnehmerzahl,- aber ich werde, – gerade in der heutigen Zeit – keine Kredite aufnehmen. Weil ich mir selbst (nicht nur den Banken) nicht erklären kann, wie ich das mit Sicherheit zurückzahlen kann. Weil ich dann Gefahr laufen würde, alles zu verlieren.

    Noch ein Wort zur KV:
    Immer wieder bekomme ich Werbungsschreiben von privaten KVen, wo man mir eine Rekalkulation in Aussicht stellt, bei der man dann wesentlich günstigere Beiträge hätte.
    Bis jetzt hat mir keiner ein attraktives Angebot unterbreiten können. Die ganze Zeit habe ich 8 € bezahlt, jetzt ist es seit Juli auf 10 € gestiegen.
    Pro Monat natürlich, nicht pro Tag.
    Das schließt jeden Unfall und jede Notfall- resp. Erstversorgung mit ein. Bei meinem siebenbürgischen Leitersturz (nicht zu verwechseln mit dem Prager Fenstersturz) beinhaltete das: Ambulanzwagen, einpacken in die „Luftmatratze“, Transport in die 60 km entfernte Unfallklinik, sämtliche Diagnosemaßnahmen (Röntgen, CT oder MR in der Röhre, Aufenthalt in der Klinik inkl. Verpflegung und mediz. Behandlung (bei mir warens zwei Wochen), Hax eingegipst, Nachkontrolle, etc. Alles ohne Zuzahlung.

    Reha war allerdings nicht dabei.
    Um ehrlich zu sein, – mir genügts. Das nenne ich noch ein „Preis-Leistungsverhältnis“.Das ist hier die staatliche Pflichtversicherung, – die sich natürlich nicht um meine Krampfadern kümmert.
    Das bezahle ich gerne cash, – in Anbetracht der sonstigen Einsparungen ( ein Hax ca. 800 €), – ambulant operiert, komplett, nach westlichen Konditionen.

  18. @Helmut – Es ist besser für dich, wenn du nicht so viel über gewiss Dinge
    grübeln würdest. Was weiß der normale europäische Bürger von Amerika, und andersherum, was weiß der normale Amerikaner über Europa? Für beide Fälle gilt : Woher hat er sein mehr oder weniger gutes Wissen?
    Nimm es doch mal ganz simpel :
    Da ist ein Gremium welches die Haushaltsplanung macht für das nächste Jahr.
    Also du und deine Frau zum Beispiel. Nach der Planung stellt ihr fest, dass die gepanten Ausgaben / Anschaffungen eure Einnahmen überschreiten. Nun kommt die lautstarke Diskussion, welche sämtliche Nachbarn erschreckt. Deine Frau ist der Meinung, man kann ja auch mal Haferflocken essen statt Kaviar, du bist der Meinung, dass man jedes Jahr ein neues Mobiltelefon braucht. Keiner gibt nach, der Streit wird fast tätlich, doch dann in letzter Sekunde die rettende Idee : Ihr macht alles auf Kredit, wie schon im Vorjahr. Kleiner Unterschied : Der Kredit fällt etwas höher aus,
    als wie im Vorjahr und davor. Zum Glück habt ihr die auch passende Bank. Die Nachbarn kommen langsam dahinter, dass ihr diese Nummer jedes Jahr abzieht, sie wissen aber noch nicht zu welchem Zweck.

    Ich hoffe meine einfache Schilderung hat dir geholfen.
    Zu deiner Meldung : Du hast ja eine Geduld wie ein Ackergaul mit mir.
    Mein lieber Helmut, es ist die dir bekannte Wetterlage hier bei mir, die es
    ermöglicht hier derzeit so rege dabei sein zu können. Ab nächste Woche bin ich etwas seltener hier bei euch. Bei Notfällen gehörst du ja zu den Leuten,die mich direkt anschreiben können.

    Angst und Panik verbreiten, dass ist die US Masche, das betrifft vor allen Dingen die eigenen Bürger.

    Thema KV ist nicht mein Thema bzw. dazu habe ich meine eigene Meinung.
    Speziell zur Zwangs-KV a la Deutschland, da diese eigentlich sehr soziale Einrichtung seit vielen Jahren missbraucht wird in dem Sinne, dass das Versicherungsprinzip umkippt. Was man in D an KV zahlt sofern man gut verdient (Arbeitgeberanteil kommt noch drauf) das weiß ich. Das ich aber
    permanent mehr einzahlen muss für andere, die NIE einzahlten, und dies
    unter Zwang, das passt mir nicht unter anderem. Zum Glück muss ich das ja auch seit langer Zeit nicht mehr.

  19. @Kaiser und Helmut…leider ist es so wie im Kommentar von Kaiser, Kredit Kredit Kredit, damit man den Banken mehr und mehr Kohle in den Rachen schieben kann und diese dann weiter unsere Politiker finanzieren. Die Schuldenerhöhung der Amis ist doch einfach lachhaft, es gibt auf der ganzen Welt nicht soviel Kohle das diese Schulden je getilgt werden können…alles Theater! Genau wie hier in der CH, für was ständig Kredite hier Kredite da, ich meine vieles könnte doch mit Steuereinnahmen, staatlichen Unternehmen usw. finanziert werden….aber eben, wir sind davon bereits zu weit entfernt! Banken haben das Sagen…als einfacher Bürger wird man gepiesackt und erniedrigt wenn man Schulden hat, muss die Unterhose auf den Tisch legen und muss sogar eine Kündigung wegen Lohnpfändung in kauf nehmen, damit man Staat und Versicherungen bedienen kann. Krankenkasse ist so eine, nie gebraucht, nur für andere bez. Aber was will man dagegen tun, allen gehts ja gut und das ist ja normal! Zum Glück habe ich eine Freundin die mir Rückendeckung gibt gegen den Staat, denn ich schwimme sowas von gegen den Strom, das begreift hier niemand und kann auch mit niemandem ausser wenigen darüber sprechen….mal schauen wie es weiter geht! Schlussendlich nimmt man einem alles weg und steckt einem in den Knast wenn man DIE nicht bedienen kann. Vorher gehe ich in den Wald! Aber eben, stehe fast alleine da! Kohle ist alles….übrigens gestern mal wieder einen Film gekuckt „The Box“ http://www.youtube.com/watch?v=JB7rX7owL-M ….nicht schlecht, geht um einen Test von Ausserirdischen über die Geldgier der Menschheit…. mal reinschauen…bis bald

  20. Jack 71:
    Hab das auch gelesen, – 10 % wird alles gekürzt.
    Hoffentlich auch die Schulden. Dann hab ich ein gutes Geschäft gemacht.

  21. Jack 71:
    Bei zwei Dingen hats bei mir geklingelt.
    Zum einen sprichst Du davon, daß Du gegen den Strom schwimmst. Das ist eine ganz natürliche Sache.In unserer Bude unserer Studentenverbindung hängt ein schöner Spruch:
    „Nur der tote Fisch schwimmt mit dem Strom“.

    Zum anderen:
    Du sprichst von der Schweiz. Hab da einen Konzern mit Sitz in Zürich im Auge, der sich hier in RO einiges erlaubt. Die Kerle haben auch mich – neben anderen – mit vielen tausend € für nicht bezahlte Arbeitsleistungen sitzengelassen.
    Ist so eine Geldanlagenwaschgesellschaft, die hier in RO einen Haufen Land kauft, alibihalber Landwirtschaft betreibt und darauf hofft, die Flächen später wieder mit gutem Gewinn verkaufen zu können. Der Haken: Seit den Lehmann-Brothers gehen die Grundstückspreise nicht hinauf, sondern im freien Fall in den Keller. Anscheinend haben die bisherigen Investoren da nasse Füße gekriegt und deswegen wirds nun eng.
    Die Frage bleibt, ob Du – sofern Du in der Nähe von Zürich lebst oder überhaupt in so einem Metier tätig bist, da näheres rauskriegen kannst. Vor Ort.
    Sollte das zutreffen, dann schreib an den Bürgenden, damit er Dir meine Mailadresse gibt.
    Dann kommunizieren wir direkt, weil dieser Konzern ein Verein ist, wo die von „ganz oben“ mitmischen, einschl. renommierter Schweizer Banken. Das ist nichts für jedermanns Ohren.

  22. @helmut…ja ich wohne in der Umgebung von Zürich und ich habe beruflich mit vielen Konzernen und Unternehmen zu tun die hier ihren Sitz haben….ich wende mich an den Bürgenden. Allerseits ein schönes Weekend.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.