US-Krieg gegen IS kostet 11,6 Millionen Dollar pro Tag


von

Die US-Streitkräfte haben den Islamischen Staat seit August 2014 mehr als 11.000 Mal angegriffen und dafür sieben Milliarden Dollar ausgegeben. Dies entspricht 11,6 Millionen Dollar pro Tag.

Bildquellen: Latuff, SANA, U.S. Air Force photo, alle gemeinfrei
Bildquellen: Latuff, SANA, U.S. Air Force, alle gemeinfrei

Das Pentagon seit Beginn der bis dato 11.539 Angriffe auf den Islamischen Staat (IS) in Syrien und im Irak insgesamt sieben Milliarden Dollar ausgegeben. Dies geht aus einem neuen Bericht des Pentagon hervor. Die Operationen begannen am 08. August 2014 und kosteten bis 31.03.2016 somit an jedem der 602 Kriegstage durchschnittlich 11,6 Millionen Dollar pro Tag.

Ein Ende der Operation scheint nicht in Sicht, derzeit werden 217 Soldaten in den Irak entsendet, die laut Verteidigungsminister Ash Carter „auf unterschiedliche Weise eingesetzt werden.“ Es gehe dabei um die Unterstützung der Luftwaffe, Planung, Ausbildung und Logistik im laufenden Kampf. Desweiteren sollen die kurdischen Peshmerga mit 415 Millionen Dollar finanziell unterstützt werden, „eine der effektivsten Streitkräfte gegen den IS“ , nachdem die kurdische Regionalregierung um wirtschaftliche Hilfe gebeten hatte.

Im September bezeichnete das Pentagon die Gründung einer lokalen Kampftruppe gegen den islamischen Staat als „vergeblich“, die Rebellen seien „schlecht vorbereitet“ auf einen feindlichen Angriff. Zudem gebe es praktisch keine Unterstützung aus der lokalen Bevölkerung.



Das Pentagon hat ein Verteidigungsbudget in Höhe von 582,7 Milliarden Dollar beantragt und wartet derzeit noch auf die Zustimmung des Kongresses.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.