US-Gefängnisse: Profit, Profit, mehr Knackis erwünscht!


von

Einst hatten Gefängnisse in den USA einen sozialen Auftrag: Kriminelle zu verwahren, psychologisch zu begutachten und falls möglich, diese zu resozialisieren. Heute erfindet man immer verrücktere Gesetze und kriminalisiert die halbe Bevölkerung. Dadurch sitzen immer mehr Menschen in staatlichen und privaten Gefängnissen, wo die Häftlinge in ihren Exkrementen hausen und für 1 Dollar pro Tag für große Unternehmen schuften.

Knackis als superbillige Arbeitskräfte?Bildquelle: globalresearch.ca
Knackis als superbillige Arbeitskräfte?
Bildquelle: globalresearch.ca

In Amerika sitzen heute rund 130’000 Menschen in privaten Gefängnissen, die von profitorientierten Unternehmen geführt werden, Tendenz rasant steigend. Allgemein entwickeln sich die USA zu einem echten Polizeistaat: Obwohl die Vereinigten Staaten nur 5% der Weltbevölkerung stellen, befinden sich dort 25% aller Gefängnisse der Welt. Die USA glänzen mit der höchsten Anzahl an Gefängnisinsassen im Verhältnis zur Bevölkerung, obwohl die Kriminalitätsrate immer weiter zurückgeht.

Unter normalen Umständen würde man sich an dieser Stelle fragen, wie man dieses „Problem“ denn lösen könnte. Doch nicht in einem perversen und kranken System, denn inzwischen ist es absolut erwünscht, so viele Menschen wie möglich in Gefängnisse zu sperren. Im Jahr 2010 haben private Gefängnisse in den USA etwa 3 Milliarden Dollar verdient und die größten Einrichtungen spenden Millionen Dollar an Lobbys und für Wahlkämpfe.

Dass „Kriminelle“ der Gesellschaft als „Wiedergutmachung“ etwas in Form von Leistung zurückgeben ist sicherlich kein schlechter Grundgedanke, doch sind die Begünstigten in diesem Falle steinreiche Investoren, und man wagt kaum darüber nachzudenken, ob alle dort befindlichen Insassen in Zeiten von grotesken Antiterrorgesetzen und einer durch und durch korrupten Regierung wirklich „Kriminelle“ sind. Das Potenzial für einen Missbrauch dieses Systems ist einfach gigantisch.



Vor 1980 gab es praktisch keine privaten Gefängnisse in den Vereinigten Staaten. Zwischen 1990 und 2009 ist die Zahl der Häftlinge in privaten Gefängnissen um 1600% in die Höhe geschossen. Fasst man staatliche und private Einrichtungen zusammen, hat sich die Zahl der Inhaftierten zwischen 1980 und 2007 vervierfacht. Man muss kein Verschwörungstheoretiker sein um zu erkennen, in welche Richtung sich das entwickelt.

Der Profit steht in privaten Gefängnissen klar im Vordergrund: Zum Beispiel sagte ein Prüfer eines Privatgefängnisses in Texas, dass dort der Boden voll war mit Fäkalien, sodass er seine Schuhe nach dem Besuch vor der Einrichtung im Gras abwischen musste. „Die Insassen leben dort in ihrem eigenen Mist.“ Telefonieren dürfen die Häftlinge dort für 5 Dollar pro Minute, bei einem Arbeitslohn von 1 Dollar pro Tag. Friedensapostel Barack Obama scheint das richtig gut zu finden: 2010 erhielt die Corrections Corporation of America (CCA), das landesweit größte private Gefängnisunternehmen, 74 Millionen Dollar an Steuergeldern bzw. 200 Dollar für jeden der 2000 Insassen pro Tag in ihrer größten Anlage in Lumpkin, Georgia.

Man sperrt Männer und Frauen in Käfige, lässt sie in ihren Exkrementen hausen, bezahlt quasi keinen Lohn, füttert sie mit billigstem Fraß und verdient sich allein durch die staatlichen Subventionen eine goldene Nase. Viele amerikanische Firmen nutzen diese Einrichtungen, etwa große Namen wie IBM, Boeing, Motorola, Microsoft, AT & T, Wireless, Texas Instruments, Dell, Compaq, Honeywell, Hewlett-Packard, Nortel, Lucent Technologies, 3Com, Intel, Northern Telecom, TWA, Nordstrom, Revlon, Macys, Pierre Cardin, Target Stores, und viele mehr. Finanziers solcher Anstalten sind natürlich Banken wie z.B. Goldman Sachs. Auf den Produkten steht dann: „Made in USA“.

Auch in staatlichen Gefängnissen macht dieses Beispiel Schule: Dort werden  100% aller Militärhelme, Patronengürtel, kugelsicheren Westen, Hemden, Hosen, Zelte, Taschen und weitere Militärausrüstung hergestellt. Zudem Lacke und Pinsel, Herde, Küchengeräte, Kopfhörer, Mikrofone, Lautsprecher, Büromöbel, Flugzeugteile, medizinische Versorgung und vieles mehr. Staatliche Gefängnisse bezahlen ihre Gefangenen jedoch immerhin einen fast erwähnenswerten Lohn: Etwa in Colorado erhalten die Insassen bis zu 2 Dollar pro Stunde.

16 Kommentare

  1. Ich lache, wenn diese kranke Welt zugrunde geht – allen voran der scheinbare Urkeim aller stereotypen „Westlichkeit“: Die ach so vereinigten Staaten von Nordamerika. Wie kann man die Begriffe ‚Freiheit‘ und ‚Demokratie‘ nur derart schänden..

  2. privatiserte und gewinnorientierte Gefaengniss gibt es doch auch schon in Deutschland. Ist doch nichts neues.

  3. es gibt durchaus verbrecher die man von mir aus in ihrer scheisse hausen lassen kann.. z.b. die die diese knäste finanzieren…

  4. Anstatt Kinder beim Abschlachten ihrer Erwachsenen zuschauen zu lassen (müssen, leider!!!), Solte der Westen und Ostn den Kindern der ärmeren Regionen lieber nur solche Radioaktivitãt aufm Papier zumuten lassen ===>>> AUF BILDERN ZUM VERSTEHEN & LERNEN:
    .
    http://www.nickveasey.com
    .
    Möge der wame Föhnwind morgen kommen und uns erwärmen fûr alle Menschn, denn es gibt fast für jedes Problem ne techn Lösung, gibts ned schon sonst zu viele „menschgemachte“ Fehler und unheilbare Krankheiten?!? Ärml nach hintn, teilen helfen, miteinander füreinander…Quantitative Easening (QE-ternaty vor everyone)!!! Aber mit Tauschen und borgen und miteinander reden? Wir sollten unsere Alten mehr schauen, gemeinsam, wie dem Gelde nachrennen bis in die Kiste (ohne Fenster)!
    LG, im All-seit’s 🙂

  5. Genau ! Die ganze Gefängnis- Wirtschaft und Technologie gehört zur Waffenlobby und wird von denen gesteuert, also jene, welche über Banken Kriege steuern, in den Aufsichtsräten von Erdölfirmen (Kriegsbeute) und (der Renner schlecht hin) in Baufirmen, für den Wiederaufbau eines zerstörten Gebietes, sitzen. Es ist alles derselbe SHIT, in welchem sich Obama allzu gern suhlt.
    Daher: !! WIDERSTAND !!

  6. Also da leben Leute eingesperrt unter denkbar schlechtesten Umständen
    und müssen für Hungerlöhne arbeiten? Bin dauernd am Grübeln, wer hats erfunden? Nun lese ich in dem Artikel, dass die CCA dafür auch noch STEUERGELDER bekommt. Hmmm, das ist ja eine verbesserte Variante. Bei uns damals war es doch wohl so, dass die Herren der Waffenlobby etc.
    (Krupp, BASF u.a.) für die Leiharbeiter (Überwiegend ausländische Fachkräfte) Geld an die STAATSKASSE zahlen mussten.

    Gehe davon aus, dass die im Artikel genannten Firmen alle direkt oder indirekt u.a. auch Waffenteile oder Waffen bauen, ohne das ich das
    jetzt nachschlage. Das Texas Instruments bunkerbrechende Bomen baut ist mir aus dem Gedächtnis her bekannt.

  7. @Kaiser: hast Du das Bild er Boeing 777 im Detail gesehen, auf meinem ogigen Link?! Hammer Photos, nicht wahr?!
    Hier send ich Euch noch nen Hammer-Link, welcher neueren Lesern die Augen via Satire öffnet. Leider weiss ich nicht, ob das so fest zum Lachen ist. Man sollte sofort die Heugabel fassen und die verdammten Regierungsabzocker gen Teufel jagen (zu den Schwimmenden Schweinen bei Shanghai)!!!
    Satire:
    http://m.youtube.com/watch?v=XM9TCb2id40
    (auf Youtube: Volker Piespers Vermögen, Macht…)

  8. @intcptr – falls du den Link meinst….

    http://www.nickveasey.com

    …da habe ich erst jetzt geklickt nach deiner Anfrage. Bin manchmal etwas doof wo es auf ner Startseite weiter geht. Bin ja auch schon älter, aber dafür sitze ich gerade am speziellen Simulator in einer A10-A. Bei mir ist die Bordverpflegung aber deutlich besser, als wie bei der US Airforce.

    Volker Piespers bekomme ich über deinen Link so nicht rein. Ich kenne aber einiges von dem.

  9. Kein Problem… Bin manchmal mehr schusselig, als meine Grossmutter mit Alzheimer es war! Wenn Du auf Youtube den „Volker Piepers Vermögen Macht“ eigeben, der hat gut recherchiert, und berichtet, was wir schon wussten, wie die selben Grosskonzerne wie Siemens, Daimler etc. Auch Waffen produzieren…. Faktisch gesehen, sind sie alle pleite, werden aber durch Steuergeschenke permanent von unseren gekauften Politikern am Leben erhalten. Wer will sich schon mit den Geldgebern von Hitler und Stalin anlegen? Alle diese Globalen Konzerne gehören den unbekannten, namensändernden Bonzen (via Hedgefunds, LLC’s, Stiftungen und Briefkastenfirmen auf BVI, Bahamas). Natürlich haben diese uns bekannten Firmen wie BMW auch eigene Banken (Financials Subsidaries), mit denen sie ihren Geschäftsleitung Millionen an Zinslosen Nationalbank-Krediten weiterreichen. So hat alleine BMW Leasingverträge ausstehend, im Wert von 50 Millarden EURos. Wenn die also dem Käufer das gepumpte Geld nicht vorschiessen, dann verkaufen sie keine Autos mehr. Die Autoteile werden im Ausland billig hergestellt (trotz Steuerfrei-Geschenke), der DE-Michel (z. Bsp. Opel) verliert seinen Job, Michel hängt an der Arbeislosenkasse), dann werden die Teile an ein externes (private Sitzgesellschaft der Bonzen) billig verkauft, dann in das nãchte Land teuer an die eigentliche Grossfirma zurückverkauft und dann zusammengesetzt (die geosse Marge wird somit im Produktionszyklus unterwegs privatisiert. Gewinn pro Auto für den Produzent (inkl. Michels Arbeitsstunden) sind dann bei 0,5-3%. Der Finanzarm macht dann nochmals beim Leasing soviel Gewinn. Er kann aber als Bank das 50fache an fast Zinsfreiem Geld von der Nationalbank beziehen. Warum sind die meisten Menschen bloss so desinteressiert an den wichtigen Vorgängen? Ah, stimmt, weil darum die Pro 7 auch 19% Fividende bezahlen kann-

  10. Na,was sagt ihr jetzt zu Zypern?
    Der grösste Bankenraub aller Zeiten ist endlich war geworden.
    Und es sind keine Bankreuber sondern Politiker.Man hat einfach keine
    Worte mer,für diese Perfiede Politgangster.Man schliest Freitagabend
    die Bank sodass am Sonnabend die Computer sämtlicher banken ausgeschaltet
    sind.keine chance mer etwas abzuheben.Gekonnt!!!
    N-TV Berichtet es als notwendiges Übel.Man Berichtet sogar das
    Wolgang Scheuble eine Abgabe von 40Prozent Aktzeptabel währe.
    Hier wird ganz Deutlich,das eine Inselgruppe mit ca 1,038Millionen
    als Versuchsexperiment für andere möglichen einschnitte auf uns zukommt.
    Jeder wird Abgezockt der geld auf Bank,Lebensver.Bausparvertrag,selbst
    an die Rentenversorgung machen sie nicht halt.Ich hoffe das in den
    nächsten Tagen sich endlich Wiederstand in ZORN Aufbegehrt.Glaube eher
    nicht,da alle gelähmt sind dieser Entscheidung.MEIN GLAUBE an DEMOKRATIE
    hat sich Umgekehrt.

  11. Nein Ronon, seit 2006 warne ich im Bekanntenkreis, seit 2009 schreibe ich das hier im Blog, genau aus diesem Grund sollte kein Geld mehr auf der Bank liegen lassen und sich nach Möglichkeit auch vom Euro verabschieden. Wer diesen Raubrittern heute immer noch seine Altersversorgung anvertraut, ist in meinen Augen selbst schuld.

  12. Die Amerikanische Variante der Deutschen Leiharbeit.
    Von Vorteil ist,diese Arbeitskräfte sind jederzeit
    verfügbar,können nicht weglaufen,und haben keine
    andre Wahl.Ich hätte 620 Personen,die wir den Amis
    verhöckern könnten.

  13. @Bürgender – Wieder total politisch unkorrekt deine Bemerkung.

    Kriminalisieren? Ganz im Gegenteil! Das ist Rehabilitation und praktische Lebenshilfe. Eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, und man gibt den Obdachlosen ein neues Zuhause mit regelmäßigen Mahlzeiten. Dadurch haben andere Arbeitslose Jobs beim Bau neuer Gefängnisse, und Wachmannschaften werden neu eingestellt. Wenn das tolle System noch erweitert wird, dann wird es weder Arbeitslose noch Obdachlose geben in den USA. Und das ist ein supi Programm oder? – Yes we can! sprach der Messias.

    http://www.globalresearch.ca/the-prison-industry-in-the-united-states-big-business-or-a-new-form-of-slavery/8289

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.