US-Autor: USA wollen Weltkrieg, weil Banken insolvent sind


von

Ein Kolumnist des US-Magazins Veterans Today sagte in einem Interview, dass die USA den Dritten Weltkrieg auslösen möchten, um insolvente US-Großbanken zu sanieren. Dies sei der wahre Grund für das aggressive Verhalten gegenüber Russland.

Wallstreet
Bild: Gegenfrage.com

Der amerikanische Autor und Veterans Today-Kolumnist Dean Henderson sagte am Montag im Interview mit PressTV, dass die USA den dritten Weltkrieg beginnen wollen, da die meisten großen US-Banken insolvent sind.

Über die zuletzt beschlossenen Sanktionen gegenüber Russland sagte er: „Das ist nurmehr eine weitere Aggression der USA und der anglo-israelischen US-Banker-Allianz, die die Russen mit allen Mitteln provozieren, um den Dritten Weltkrieg zu beginnen. Weil sämtliche große Banken insolvent zu sein scheinen.“ Washington und Moskau befinden sich im Streit aufgrund der Krise in der Ukraine. Die Vereinigten Staaten werfen Russland die Unterstützung und Ausrüstung sogenannter pro-russischer Kräfte im Osten der Ukraine vor, was der Kreml jedoch dementiert.

Zudem behauptet das Weiße Haus, dass Russland an dem Abschuss des malaysischen Flugzeuges mitverantwortlich sei, wodurch 298 Menschen ums Leben kamen. Henderson glaubt, dass all diese Anschuldigungen ein Vorwand sind um insolvente Banken zu sanieren, genau wie es „im Vorfeld des Zweiten Weltkrieges“ der Fall gewesen sei.

Beiden Weltkriegen gingen schwere Wirtschaftskrisen voraus: Die Panik von 1907, was zahlreiche Bankzusammenbrüche und letztlich die Gründung der Federal Reserve zur Folge hatte, sowie die Große Depression ab 1929.