Bezahlt die Türkei mit Gold für Öl-Importe aus dem Iran?


von

Seit März kann die Türkei auf offiziellem Wege kein Öl mehr aus dem Iran beziehen, da der Iran seither vom internationalen Zahlungsverkehr abgeschnitten ist. Komischerweise haben sich die Gold-Exporte von der Türkei in den Iran zeitgleich sprunghaft vervierfacht. Machen die Türkei und der Iran den Anfang, trennen sich vom Dollar als Weltleitwährung und finden endlich den Weg zurück zum Goldstandard?

Während sich Gold-Exporte aus der Türkei in den Iran im April mit 1,2 Milliarden Dollar vervierfacht haben im Vergleich zum Vorjahresmonat, blieb das sprunghaft angestiegene Niveau bis Juni stabil und stieg teilweise sogar noch etwas weiter an. Verschiedene Quellen glauben, dass die Türkei die internationalen Sanktionen umgeht, indem sie ihre Öl-Importe mit Gold bezahlt.

„Was ist da los?“, so ein Beitrag der Financial Times. „Ganz einfach: Sanktionen und Öl.“ In den vergangenen Monaten hätten die Westmächte, insbesondere die USA und die Europäische Union, finanzielle Sanktionen gegen die iranische Regierung verschärft, um die Islamische Republik dazu zu zwingen, seine Urananreicherung zu stoppen. Im März wurde der Iran vom weltweiten Zahlungssystem Swift abgeschnitten, was Finanztransaktionen für das Land unmöglich macht.

Der Iran sei sehr daran interessiert, den Goldanteil in den staatlichen Währungsreserven zu erhöhen, sagte Gökhan Aksu, stellvertretender Vorsitzender von Istanbul Gold Refinery, einem der größten türkischen Goldproduzenten. „Gold kann jederzeit zu Geld umgewandelt werden, ohne an Wert zu verlieren.“

Der Iran liefert nach Zahlen der türkischen Regierung etwa 40 Prozent der türkischen Öl-Importe und ist damit der größte einzelne Lieferant.  Zwar hat die Türkei ihre Ölimporte aus dem Iran infolge der Sanktionen verringert, doch ist es höchst unwahrscheinlich, dass diese auf Null reduziert werden. Die Türkei bezahlt für iranisches Öl 6 Dollar weniger je Barrel als für Brent.

6 Kommentare

  1. so so, der feige hund macht also schön weiter geschäfte wie es ihm vermag ;D
    hauptsache der wird der erste sein der dann wieder fleissig gegen den iran dann feuert, wie er es gerade mit syrien gemacht hat.

  2. Pòlitik hat keine Scham. Wieviel Clint. wird der Einmarsch der Nato in Syrien wieder kosten. *1 Clint. : Masseinheit fuer 10.000 zivile Koladeralschaeden

  3. Sehr guter Schachzug von Erdogan. Gerade jetzt braucht das iranische Volk Unterstützung gegen sie menschenverachtenden Sanktionen, die immer der Zivilbevölkerung schaden. Der Türkei wäre es ein leichtes Unterfangen, sein Öl und Gas woanders zu kaufen und die Sanktionen umzusetzen. Doch hier stellt er sich ganz klar gegen USrail auf die Seite des Iran. Und wollen wir hoffen, dass die Türkei nicht gegen Syrien in den Kampf zieht.

  4. Richige Politik von Erdogan !
    Keiner hat das recht das Volk in mitleidenschaft zu ziehen.
    Die Westlichen spiele haben viele erkannt.
    Die Deutschen sind doch Ars…kriecher der USA und Israel !
    Kein land hat das recht andere als terroristen abzustempeln und gegen sie Kriege führen !
    Die Christlichen Terrorstaaten greifen unschuldige länder an und Töten tausende Menschen.
    Erdogan macht das richtige….mach so weiter mein freund 😉
    Die Deutschen haben gar keine ahnung..leute ihr habt BEDINGUGSLOS kapitoliert(nach 2 weltkrieg),weißt du was das heißt ?
    Das heißt euer Arsc.. gehört den USA und Israel ! Ihr habt lichts..gar nichts zu sagen !

  5. Erdogan ist leider die Hure von UsRail. Er wird schon länger als Marionette benutzt oder macht einfach gerne mit.
    Kann es nicht sein das Die großen, Onkel Achmed, Drohnenkönig, Putenschnitzel und co alle an einem Tisch sitzen und NUR Spiele spielen?

  6. der terror in Syrien soll die ganze region destabilisieren, die türken haben nur noch nicht gerafft, dass der Ami sie trotz NATO verlädt…..aber dieses Lichtchen wird ihnen schon auch noch aufgehen….

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.