Ted Butler: Goldpreismanipulation kurz vor dem Kollaps?


von

Der legendäre Silberanalyst Ted Butler schrieb in einem neuen Rundbrief, dass die Kursmanipulation der Edelmetallpreise an der COMEX kurz davor ist, unwirksam zu werden. Dies werde eine „rückwirkende Wiederanpassung“ der Preise zur Folge haben.

Ted Butler Bild: Butlerresearch.com
Ted Butler
Bild: Butlerresearch.com

Am vergangenen Freitag fiel der Goldpreis nach der Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktberichts binnen weniger Minuten um über 2 Prozent auf ein neues Drei-Wochen-Tief. Silber-Analyst Ted Butler schrieb in einem neuen Rundbrief, dass Konjunkturdaten und Goldpreis in keinerlei Zusammenhang stehen, sondern einzig die Futures-Märkte für Schwankungen verantwortlich seien. Er schrieb:

„Da Silber ist der am meisten manipulierte Rohstoff der Welt sowie in der Geschichte ist, erwarte ich, dass er sowohl absolut als auch im Verhältnis zu Gold kurzfristig aufgrund des einzigen negativen Faktors in diesem Spiel fallen könnte: Die Positionierung der COMEX. Allerdings ist eine rückwirkende Wiederanpassung der seit Jahrzehnten andauernden Kursmanipulation nicht mehr weit entfernt und auf lange Sicht wird Silber absolut sowie im Verhältnis zu Gold in die Höhe schießen.“

Betrachtet man die wachsende Zahl von Kommentatoren und Beobachtern, die heute die Entwicklungen im Futures-Handel an der COMEX als hauptsächlichen Einflussfaktor auf Gold und Silber betrachten, bin ich sehr zuversichtlich. Ich glaube fest daran, dass wir viel näher als jemals zuvor an dem Punkt angelangt sind, an dem die Kursmanipulation durch die COMEX unwirksam wird. Wir sind noch nicht ganz dort angekommen, aber der Tag wird kommen.“



Ted Butler kommentiert seit knapp 20 Jahren den Edelmetall- und Rohstoffmarkt im Internet. Vor etwa 30 Jahren deckte er erstmals die Manipulation des Edelmetallmarktes durch Leerverkäufe an der Metallbörse COMEX in New York auf.

4 Kommentare

  1. Ja das Vertrauen ins Papier schwindet, und wenn es darum geht auszuknobeln wer auf der Habenseite und wer auf der Schuldnerseite steht gehts um die Wurst

  2. hanny: „… soviel ich weiß, bestimmt der Markt wo es langgeht“
    .
    Leider nein, und ein Finanzcrash ist wegen SDR NICHT unvermeidlich. Special Drawing Rights (SDR) wurden schon im Jahr 1969 wegen Mangel an Goldreserven in der Ausweitung des internationalen Handels erstellt, und diese werden NUR durch den “GUTEN GLAUBEN” der Mitgliedsländer unterstützt. Tatsache ist, dass die zuviel kreierten Gelder in der Schuldbilanz heute durch die ‘Hochfinanz’ bilanztechnisch mit SDRs ausgeglichen wird. Letztlich sind es alles nur solche kleinen Buchhaltungstricks, die das System der ‘Hochfinanz’ am laufen halten.
    http://www.ecb.int/paym/groups/pdf/fxcg/special_drawing_rights.pdf?034af361085ba7f015a280191b2732e1
    http://www.ecb.europa.eu/home/html/search.en.html
    http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10004056
    http://en.wikipedia.org/wiki/Special_drawing_rights
    .
    Die Volker müssen immer wieder durch Kriege, Terror, False Flag-OP, Massenmorde, Inflation, Steuern, HAARP, “Börsen-Crash”, usw. usw. arm gehalten/gemacht werden, weil sie sonst keine (FIAT = LUFTGELD = COMPUTERNULLEN-) Kredite benötigen würden. Geld dient der Hochfinanz NUR zur Machtausübung, weil die PRIVATE Hochfinanz selber die Geldmenge kreiert.
    http://lupocattivoblog.wordpress.com/2010/03/25/die-privatisierung-des-weltgeldsystems/

  3. Den Gold-und Silberpreis bestimmt schon lange nicht mehr der Markt.
    Der wird manipuliert auf Teufel komm raus, jenachdem wie sie es gerade brauchen, was ihnen nützt.
    Noch, können sie das, aber nicht ewig, damit wird auch bald Schluss sein.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.