An diesem Tag
29.10.1956: Suezkrise – Israel greift Ägypten an


von

Am 29. Oktober 1956 begann die Suezkrise. Israel griff Ägypten an und es kam zu heftigen Gefechten um den Suezkanal. Frankreich und Großbritannien griffen ein und fast hätte der Konflikt zu einer Eskalation zwischen den USA und der Sowjetunion geführt.

Suezkrise
Suezkrise, Bild: Israelische Flagge, Gegenfrage.com

An diesem Tag im Jahr 1956 drangen israelische Streitkräfte nach Ägypten in Richtung des Suezkanals ein und initiierten die Suezkrise. Kurz später mischten französische und britische Streitkräfte mit, was zu einem ernste Problem im Kalten Krieg im Nahen Osten heranwuchs.

Der Grund für den gemeinsamen israelisch-britisch-französischen Angriff auf Ägypten war die Verstaatlichung des Suezkanals durch den ägyptischen Führer General Gamal Abdel Nasser im Juli 1956.

Die Situation war schon seit einiger Zeit schwierig. Zwei Jahre zuvor hatte das ägyptische Militär damit begonnen, die Briten unter Druck zu setzen, um die britische Militärpräsenz in der Kanalzone zu beenden, die im britisch-ägyptischen Vertrag von 1936 gewährt worden war.



Nassers Streitkräfte führten auch einige kleinere Gefechte mit israelischen Soldaten entlang der Grenze zwischen den beiden Nationen. Nasser drückte seine Antipathie gegenüber der zionistischen Nation offen aus.

Unterstützt mit sowjetischen Waffen und Finanzmitteln, und wütend auf die Vereinigten Staaten, weil sie das Versprechen gebrochen hatten, Gelder für den Bau des Assuan-Staudamms am Nil bereitzustellen, ordnete Nasser an, den Suezkanal zu besetzen und zu verstaatlichen.

Israel greift an

Israel beschloss, den Kanals mit Waffengewalt zurückzuerobern. Die Israelis griffen Ägypten an, waren aber überrascht, dass sich die britischen und französischen Streitkräfte nicht unmittelbar anschlossen. Statt eines „Blitzkriegs“, der durch eine deutliche militärische Übermacht schnell gewonnen werden sollte, gab es heftige Gefechte zwischen Israelis und Ägyptern.

Die Vereinten Nationen verabschiedeten rasch eine Resolution, in der ein Waffenstillstand gefordert wurde. Die Sowjetunion begann offene Drohungen  auszusprechen und kündigte an, Ägypten beizustehen. Es entwickelte sich eine gefährliche Situation, die die Eisenhower-Regierung zu entschärfen hoffte, da nun eine sowjetisch-amerikanische Konfrontation drohte.

Obwohl die Vereinigten Staaten die Sowjetunion streng davor warnten, sich aus der Situation herauszuhalten, drängte Eisenhower auch die britische, die französische und die israelische Regierung, ihre Truppen abzuziehen. Zwischen Ende 1956 und Anfang 1957 endete die Suezkrise.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.