Soros-NGO investiert 6,3 Millionen Euro gegen den Brexit


Großbritannien/Politik

Eine von dem Milliardär George Soros unterstützte Gruppe steht angeblich hinter einem 5,6 Millionen Pfund-Plan (6,3 Millionen Euro), um den Brexit, für den die britische Bevölkerung sich entschieden hat, zu stoppen.

Soros Brexit Best for Britain
Soros Brexit Best for Britain, Bild: Gegenfrage.com, Flagge gemeinfrei

„Best for Britain“ nennt sich diese Kampagne. Dort heißt es laut einem Bericht der Daily Mail, dass nur “ weniger als sechs Monate bleiben, um den Brexit zu stoppen.“ Der Austritt aus der EU stelle ein Risiko für die nationale Sicherheit dar und bringe Risiken mit sich.

Der frühere Kabinettsminister Owen Paterson sagte: „Der zynische Plan, den britischen Wähler zu manipulieren und den Brexit zu stoppen, wurde jetzt enthüllt. „Wähler im ganzen Land werden angewidert sein, da George Soros glaubt, er könnte sein Vermögen ausgeben, um die Richtung unseres großen Landes zu bestimmen.“

„Versuch, unsere Demokratie zu untergraben“

Er sagte weiter: „Meine Kollegen im Parlament, ob sie nun für den Austritt oder Verbleib sind, müssen diesen unverschämten Versuch, unsere Demokratie zu untergraben, anprangern.“

Richard Tice von Leave Means Leave sagte: „George Soros, der Milliardär, der nicht in Großbritannien lebt, wird mit seinen elitären Freunden vor nichts Halt machen, um den Brexit aufzuhalten, indem er ihre Pläne als Meinung der Bürger tarnt.“

„Schamvoll wollen sie die Ärmsten in unserer Gesellschaft umstimmen, diejenigen, die am meisten vom Brexit profitieren.“

Quellenangaben anzeigen
dailymail



5 Comments

  1. …Wähler im ganzen Land werden angewidert sein…
    Die Wähler in ganz Europa sind darüber angewidert, was man ihnen vor der Einführung des Euros vorgelogen hat, was man ihnen vorgelogen hat als hunderte von Gesetze gebrochen wurden, sind angewidert darüber, dass wieder die Banken auf dem Rücken der Steuerzahler gerettet werden und sind angewidert darüber, dass die Schuldigen an diesem Desaster, sich mit Millionen an Bonis und unmoralischen Pensionsansprüchen zur Ruhe setzen können, während dem Steuerzahler die Renten und Betriebsrenten gekürzt werden und er noch bis zum Umfallen bis 70 oder noch länger arbeiten muss.
    Es wird bei den Notärzten auf dem Totenschein eine weitere Rubrik gegen, die als Todesart angekreuzt werden kann:
    *Tod durch Altersschwäche am Arbeitsplatz.*
    Aber nur so kann es gelingen den Süden Europas mit Transferzahlungen vor den Staatsbankrotten zu retten.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

  2. Man sollte, egal was passiert, immer die Frage nach dem Motiv stellen.
    Welches Motiv also könnte Soros dafür haben?

  3. Hallo Markus,
    ich denke er hat in der City of London zu viel Geld stecken.
    Und im Moment ist es sehr schwierig Geld neu (und als sichere Anlage) unter die Leute zu bekommen.
    Angeblich sucht er heute schon für etwa 150 Milliarden Investoren, die sich bei ihm Geld leihen sollen.
    Also muss die City of London, so wie sie heute ist, möglichst erhalten bleiben.
    Wenn GB austritt, ist das so, als wenn 20 der kleinsten Mitglieder die EU verlassen würden.

    Viele Grüße
    Helmut

  4. Da gebe ich Dir natürlich Recht.
    Was den Austritt der Briten betrifft, glaube ich allerdings, dass dies die Führungsschicht nicht will.
    Es war die Partei der UKIP, welche eine Volksabstimmung erzwang- und mit ihrer EU kritischen Haltung obsiegte.
    George Soros hat in seinem Alter kaum noch finanzielle Interessen und wenn dann eher sportlich motiviert.
    Was könnte es sonst noch sein?
    Er ist stolzer Jude und das könnte der Punkt sein.
    Im Gegensatz zu den meist dümmeren Nichtjuden, wissen sehr viele Juden worauf es in der Welt ankommt.
    Das muss man den Juden wirklich lassen: über die Jahrtausende hinweg ein geschichtliches Grundwissen oder roten Faden, zu denen dumme Angelsachsen oder Deutsche
    nicht oder nur extrem selten in der Lage sind.
    In der Bibel, Altes Testament, steht doch klipp und klar worauf es ankommt: 1. Vorhersage der Verstreuung der Juden in alle Welt. 2. 6 Millionen Opfer. 3. Wieder einfinden im biblischen Israel. Alles eingetroffen!
    Ich meine; das war ja noch nie da, dass diese Genauigkeit eintrat, obwohl sich das hat 1936 oder 1940 noch keiner hat vorstellen können.
    Wie geht es weiter? Wenn Trump der Antichrist schlechthin ist, (mal angenommen!) dann muss er nach zweieinhalb Jahren das Bündnis mit Israel brechen und dann folgt der allgemeine Krieg, sicherlich auch nuklear ausgefochten.
    Danach wird Jerusalem zur Welthauptstadt ausgerufen.
    Das klingt nach Verschwörung, ist aber seit weit über zweitausend Jahren bekannt.

  5. Fakt ist, dass die Bedeutung der Juden weltweit einem Vielfachen ihrer Zahl entspricht.
    Aber das muss nicht bedeuten, dass der Brexxit damit zu tun hat.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Nach oben scrollen

Iframes, eingebettete Videos und Cookies deaktiviert. Um alle Funktionen freizuschalten, bitte "OK" klicken. Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen