Silber könnte plötzlich massiv an Wert zulegen


von

Könnte Silber bald ausbrechen? Dieses sehr wichtige Edelmetall, welches im letzten Jahrhundert aufgrund seiner antibakteriellen und leitfähigen Eigenschaften immer mehr zum reinen Industriemetall verkam, hatte in der Vergangenheit primär eine Funktion als Geldmetall. Es war nicht beliebig vermehrbar, beim Bürger allgemein anerkannt und hatte zudem eine hohe Dichte. So war die geprägte Münze durch den inneren Materialwert, die Abmessungen und das Gewicht das perfekte Zahlungsmittel.

Laut der Wirtschaftswoche existieren etwa 20 Milliarden Unzen Silber. Der gesamte Weltbestand beläuft sich somit auf etwa 622.060 Tonnen. Pro Erdenbürger entspräche das rund 90 Gramm, also nicht einmal ganz drei Unzen (~40 Euro).

Rechnet man den Wert der gesamten Silbermenge in Euro um, kommt man auf eine Summe von 218,43 Millarden Euro. Klingt im ersten Moment sehr viel, ist aber eigentlich ein Witz. Wenn man sich vor Augen hält, dass ein Deutscher Immobilienfinanzierer allein bereits mehr als den halben weltweiten Silberbestand in den letzten Monaten an Staatshilfe verschlungen hat, kann man über die Seltenheit dieses Edelmetalls im Verhältnis zur Gesamtgeldmenge nur staunen.

Eigentlich reicht ein einziger Großinvestor, welcher den gesamten Weltbestand aufkauft. China beispielsweise hält 1,9 Billionen Dollar an Devisenreserven, als Sicherheit gegen Währungsschwankungen decken sie sich mit Rohstoffen ein. Es ist eine Frage der Zeit, dass China sich physisches Silber ins Depot holt.

Die Gebrüder Hunt starteten bereits in den 70er Jahren einen Versuch, den gesamten physischen Silbermarkt aufzukaufen, um den Preis in die Höhe zu treiben. Diese wurden dann aber von der Hochfinanz gestoppt, als der Silberpreis auf 50$ pro Unze stand. Inflationsbereinigt umgerechnet auf das Jahr 2009, entspricht das etwa 96 Euro pro Unze (Quelle: Focus Money)!

Man sieht hier schön, dass der Markt sehr klein und überschaubar ist. Experten streiten sich noch, ob nun der Aufschwung bald zurückkehrt, ob wir eine Hyperinflation oder gar eine Deflation sehen werden. Eventuell sollte man die Chance rechtzeitig nutzen, und sich heute ein wenig physisches Silber zulegen. Aus zwei Gründen: Jetzt ist es noch sehr billig, und in einer Krise sind Silbermünzen das Maß der Dinge. Jeder wird den inneren Wert einer Unze Silber zu schätzen wissen, wenn die Währung wertlos wird.

Edelmetallinvestor Walter K. Eichelburg (hartgeld.com) sagt, dass man in einer Krise mit Chaos und Plünderung von einer Unze Silber für etwa eine Woche Nahrung kaufen kann. Für Skeptiker sind sicher auch Silberzehner interessant.