Schweiz verhängt Sanktionen gegen Venezuela


von

Die Schweiz kündigte am Mittwoch eine Reihe von Sanktionen gegen venezolanische Institutionen und hohe Beamte an. Damit folgt das europäische Land den Schritten der USA und der EU, meldet Telesur.

Schweiz Sanktionen Venezuela
Schweiz Sanktionen Venezuela, Regierungssitz in Bern, Bild: Gegenfrage.com

Die Schweizer Regierung ordnete die Einfrierung von Vermögenswerten und Reiseverbote für Personen, Unternehmen und Organisationen an. Darunter sieben venezolanische Minister und hochrangige Beamte.

Wie bei den im Januar verhängten Sanktionen der Europäischen Union finden sich auf der Sanktionsliste der ehemalige Präsident der Nationalversammlung, Diosdado Cabello, Innenminister Nestor Reverol und der Oberste Richter Maikel Moreno.



Die Schweizer Sanktionen beinhalten zudem ein Exportverbot von verschiedenen Gütern nach Venezuela. Die venezolanische Regierung hat derartige Sanktionen der USA und ihrer westlichen Verbündeten wiederholt als Intervention und Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes bezeichnet.

„Ernsthaft besorgt“

Die Schweiz argumentierte, dass Sanktionen verhängt wurden, weil man über die Verletzung der individuellen Freiheiten in Venezuela „ernsthaft besorgt“ sei. Der Grundsatz der Gewaltenteilung werde stark untergraben und die bevorstehenden Wahlen wiesen einen „ernsthaften Mangel an Legitimität“ auf.

Venezuela bestreitet diese Vorwürfe und sieht in diesem Schritt „einer international koordinierte Kampagne der USA und ihrer Verbündeten in Lateinamerika“ mit dem Ziel der Absetzung von Präsident Nicolas Maduro. Die Regierung in Caracas wirft der rechten Opposition zudem vor, Lobbyarbeit mit westlichen Ländern zu leisten.

Quellenangaben anzeigen
telesur

17 Kommentare

  1. Wann werden dann endlich auch Länder der westlichen „Wertegemeinschaft“ nach diesen Maßstäben sanktioniert, z.B. Deutschland?

  2. Schon traurig wenn ein sogenannt neutrales Land zum Lakaien der EU und letztendlich der US Eliten wird…

  3. @goldfinger

    Warum keine Sanktionen gegen Honduras oder gegen Mexiko?
    In Honduras hat sich eine kleine korrupte Elite von Drogenbaronen an die Macht geputscht udn ist nun seit fast 10 Jahren an der Macht. Dank der rechtsextremen Putschisten hat Honduras eine der höchsten Mordraten der Welt. Da wird auf alles geschossen was sich bewegt.
    Die Todesschwadronen von Hoinduras sind in ganz Lateinamerika berühtm berüchtigt für ihre barbarischen Greueltaten in etwa vergleichbar mit IS Terroristen
    https://www.theguardian.com/commentisfree/2013/mar/30/congress-us-support-honduras-death-squad-regime

    In Mexiko seit Jahren grobe Verstöße und Menschnrechtsverletzungen, vor allem gegen die indianischstämmigen indigenen Ethnien , die die mexikansichen Sicherheitskräfte seit Jahren begehen.
    Seit Jahren Plünderungen, Entführungen auch von mexikansichen Sicherheitskräften, Vertreibungen und Zwangsenteignungen gegen indigenen Ethnien.
    http://www.hrw.org/news/2011/11/09/mexico-widespread-rights-abuses-war-drugs
    http://digitaljournal.com/article/314664
    http://www.handelsblatt.com/politik/international/uno-prangert-an-folter-in-mexiko-weit-verbreitete-praxis/9839566.html

  4. Wir werden schon lange sanktioniert, nur nicht so förmlich.
    Aber das Zahlen ist unsere oberste Pflicht.

    Welcher französische Minister war das denn noch gleich, der die Preisgabe der DM im Jahre 1999 und 2001 als „neues Versailles ohne Krieg“ bezeichnete?

  5. Dass sich die sog. neutrale Schweiz dem USA-EU-Diktat beugt, zeigt deutlich, dass wir politisch letztlich längst nicht mehr unabhängig sind. Venezuela hat reichlich ÖL, weshalb sie von den USA seit Jahren gegängelt werden, derweil Maduro die Erträge für sein Land investieren möchte. So handelten Assad, Sadam Hussein und Gadafi und wurden dafür als Schurkenstaat bezeichnet und vom Westen überfallen. Im Falle Maduro erzählt man uns erneut das Märchen von der fehlenden Freiheit und Demokratie. Die Schweiz ist nicht mehr in der Lage sich neutral zu verhalten.
    Schande….

  6. Ja Markus…aber es gibt viele Wege eine Land von Aussen kaput zu machen u.a. unnötige Sanktionen, Kreditverweigerung, Lieferblokaden, Aufhetzung im Land durch ausländische Geheimdienste usw. usw.
    Wenn die Angloamerikanische Geldoligarchie beschliesst ein Land zugunste Eigeninteressen zu ruinieren, dann gelingt dies zu 100%. Danach setzen sie eine Marionette ans Steuer um ihre Interessen durch zu setzen. „Ordo ab Chao“……..sie lassen nicht locker. Siehe Syrien…….

  7. v.v. in deutschland, wie in venezuela, ist auch sehr gross geworden (1mio. radio zuhoerer, statistik dort angeben), & immer oefters lese ich ueber v.v. in forums, bei verschiedenen youtuber. interessant weil, deutschland nicht sanktioniert wird von, z.b. der schweiz.

    tja. wir wissen ja dass wir menschen weltweit, den ganzen tag ueber jarhzehnte von den nachrichten wie „nichts“ behandelt werden.

  8. Alles klar, in Venezuela liegen gewaltige Mengen an Oel. Sollte Venezuela das Oel sogar nur gegen andere Währungen als den Dollar verkaufen wollen wäre es wohl nur ein Frage der Zeit bis sich Venezuela auf Bomben made in the USA einstellen muss

  9. Da über 70% „unserer“ Schweizer Medien sich in der Organisation Atlantikbrücke befinden würde ich davon ausgehen, dass die NZZ eher NATOkonform bzw. SUSkonform über Venezuela berichten wird. Die beste Propaganda ist noch immer wenn ein Teil Wahrheit beigemischt wird.

  10. Von deutscher Presse ist mit Gewissheit kein unabhängiger Journalismus zu erwarten. US-Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski: „Deutschland ist ein amerikanisches Protektorat und ein tributpflichtiger Vasallenstaat“

    Dieser Brzezinski weilt glücklicherweise nicht mehr unter den Lebenden. Seinen Aussagen aber darf man glauben.

    Und so wie es aussieht dürften die meisten europäischen Länder kuschen wenn Ansagen aus Washington kommen, was man auch bei dieser Skripalsache mal wieder mehr als deutlich erkennen kann.

  11. Die Schweiz ist zwar nicht besetzt, so wie Deutschland, aber der Bundesrat verhält sich so wie wen er im A….. der VSA stecken würde !
    Zudem hat Venezuela eine unfähige Regierung.
    Die USA haben auch Geheimdienst Agenten in Venezuela um das Land zu destabilisieren und den Oel deal mit China zu sabotieren.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.