Scheidender Van Rompuy bekommt 730.000 Euro für nichts


von

Die Europäische Union wirft Ratspräsident Herman van Rompuy in den nächsten drei Jahren 730.000 Euro hinterher. Eine Gegenleistung muss der Belgier dafür nicht erbringen. Auch andere Politiker dürfen sich über hübsche Sümmchen aus der Steuerkasse freuen.

Europäische Union

Der scheidende Präsident des Europäischen Rates Herman van Rompuy erhält ca. 730.000 Euro fürs Nichtstun aus der Steuerkasse, wie das britische Magazin Express meldet.

Mit einem Übergangsgeld von 55 Prozent seines Jahreseinkommens, einer Einmalzahlung von 26.000 Euro und einer Pension von etwas mehr als 65.000 Euro jährlich kommt man in den nächsten drei Jahren auf eine Summe in Höhe von 730.000 Euro. Dies sorgte für heftige Reaktionen, etwa UKIP-Chef Nigel Farage sagte: „Während Van Rompuys Amtszeit wurden Millionen Menschen durch die Krise in der Eurozone in Armut und Arbeitslosigkeit getrieben, er selbst hat aber anscheinend das große Los gezogen.“

Dies ist jedoch alles andere als außergewöhnlich, denn die Europäische Union ist auch in anderen Fällen sehr spendabel gegenüber ihren Abgeordneten. Baroness Ashton, bis vor kurzem hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik und Erste Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, hat mit ihren 58 Jahren noch nicht einmal das Rentenalter erreicht, erhält aber dennoch für ihre fünf Dienstjahre einen bescheidenen Obolus in Höhe von rund 170.000 Euro.

4 Kommentare

  1. @seppel

    die massen werden verarscht von oben und unten, jeder aufklärer weiß das man dieser dummen brut in keinster weise helfen kann, man redet gegen eine wand, man erntet spott, deshalb sind 600€ Rente für Dich noch viel zu viel.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.