Saudi-Bodentruppen dringen in den Jemen ein


von

Saudi-Arabien hat Fußtruppen in den Norden Jemens entsandt, um dort gegen wachsenden Widerstand vorzugehen. Zuletzt hatten jemenitische Kämpfer Raketen über die Grenze gefeuert. Saudi-Arabien will mit dem Militäreinsatz die Politik Jemens bestimmen.

„Sana“ von Ferdinand Reus from Arnhem, Holland - cropped version of Yemen. Lizenziert unter CC BY-SA 2.0 über Wikimedia Commons.
Sana“ von Ferdinand Reus from Arnhem, Holland – cropped version of Yemen. Lizenziert unter CC BY-SA 2.0 über Wikimedia Commons.

Saudi-Arabiens Bodentruppen sind in Jemens nördliche Territorien vorgestoßen, um dort gegen wachsenden Widerstand gegen die Invasion vorzugehen, sagte der saudische Militärsprecher Brigadegeneral Ahmed Assiri am Mittwoch. Als Grund für den Einsatz nannte er mehrere Versuche jemenitischer Kämpfer nach Saudi-Arabien einzudringen.

Jemens Streitkräfte haben zuletzt eine saudische Provinz mit Raketen beschossen, heißt es. Allerdings wurden dabei keine Zivilisten angegriffen, sondern ein Armee-Depot in der Beryanin-Basis in der Provinz Najran. Die jemenitische Armee, die von Volkskomitees unterstützt wird, feuerte dafür 40 Raketen über die Grenze nach Saudi-Arabien. Neueste Luftangriffe wurden auf die jemenitischen Provinzen Jawf, Hajjah, Sana’a, Saada und Ma’rib am Mittwoch durchgeführt.

Saudi-Arabien begann die militärische Aggression gegen das völlig verarmte Nachbarland am 26. März ohne UN-Mandat und versuchte, den ehemaligen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi wieder an die Macht zu bringen, ein treuer Verbündeter Saudi-Arabiens. Zudem soll durch die Angriffe die Houthi Ansarullah-Bewegung geschwächt werden. Mindestens 4.300 Menschen kamen durch die Angriffe laut Zahlen der WHO ums Leben. Zahlen aus jemenitischen Quellen liegen jedoch weit höher.

11 Kommentare

  1. Die westlichen Staaten mögen sich aufregen über die „zurückgebliebenen“ Stammeskulturen und ihre Fehden im Jemen. Das gibt aber keinem westlichen Land das Recht, den Jemen zu bombardieren und seine Kultur mit den wertvollen Schätzen zu zerstören, Menschen dort einfach militärisch abzuschlachten und zu vertreiben – dies mit westlichen Waffen. Was sich die westlichen Mächte im Nahen und Mittleren Osten erlauben, spottet jeder Beschreibung und läuft sämtlichen internationalen Vereinbarungen zuwider. Es wird weder das Völkerrecht, noch das Menschenrecht, noch das Gebot der inneren Einmischung in fremde Staaten beachtet.

    Europa darf sich auf die nächste Flüchtlingswelle freuen, dank Merkel & Co., die über das USrael-Presseimperium freudig stolz berichten lässt, wie die deutsche Rüstungsindustrie wieder boomt. Das ist nicht nur zum Erbrechen, was hier geschieht, sondern auch mit einer unglaublichen Verlogenheit und Falschheit begleitet.

  2. Verstehe es nicht richtig.
    Was bringt es ein verarmtes Land instabil zu halten?
    Ich meine, Sie haben doch kein Rohstoffe, oder geht es darum den Kanal zwischen Jemen und Somalia zu kontrollieren?

  3. @Elisa – Genau so ist es! Im Jemen ist ein Bürgerkrieg lokaler Volksgruppen im Gange, und jede Gruppe will ihre territorialen Ansprüche und sonstige Forderungen mit Waffengewalt durchsetzen. Das ist eine interne Angelegenheit des Staates Jemen, in welche sich in gewohnter Weise die Amis und die Briten einmischen und wo ihre Vasallen stellvertretend unter Oberaufsicht und mit Unterstützung der Weltpolizisten die Drecksarbeit am Boden erledigen dürfen zur Freude der Waffenlobby. Zweck der Übung könnte sein, das Regime einer US hörigen Marionette zu stützen.

    Das kam wohl nicht so rüber im Mainstream, dass die US Militärs wegen der Rebellen ihren Stützpunkt im Jemen räumen mussten und ihre dortige US Botschaft geschlossen haben vor 6 Monaten. Das ist doch schon mehr als peinlich für die angeblich größte Militärmacht der Welt. Aber besser vorher schließen, als Hals über Kopf abhauen wie damals in Saigon. Und wenn man selbst keine Bodentruppen rein schickt, dann hat man auch keine eigenen Verluste. Verluste auch bei dieser Aktion hat wieder einmal die Zivilbevölkerung und das in höherer Anzahl als bei den Soldaten. Das sind derzeit sicher über 2.000 zivile Opfer seit März, davon 20% Kinder.

    @Toxa – Was der Jemen hat und was er nicht hat bitte hier nachlesen Link unterhalb (von wegen kein ÖL)
    Die brauchen kein Öl zu importieren und verkaufen es sogar. Unterschätzt wird auch immer der Bedarf an Petroleum. Wo es nix zu holen gibt, da sind die Demokratisierungsbomber nicht am Himmel. Afghanistan z.B. hat Bodenschätze in extremen Mengen. Und das wurde einige Jahre vor 9/11 entdeckt, da fängt es doch im Kopf schwer an zu klingeln, oder?

    http://www.theodora.com/wfbcurrent/yemen/yemen_energy.html

    Das mit dem KANAL ist ein interessanter Punkt von dir, den man durchaus berücksichten sollte. Strategisch wichtig.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bab_al-Mandab

  4. Zum besseren Verständnis hier noch einmal die Lage:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Yemen#/media/File:Yemen_war_detailed_map.png

    Interessant auch die Lage vor 1990

    https://en.wikipedia.org/wiki/Yemen#/media/File:Divided_Yemen.svg

    Und in dieser Übersicht ist das Kapitel Administrative divisions sehr interessant

    https://en.wikipedia.org/wiki/Yemen

    Und der Bürgerkrieg begann 2004

    https://de.wikipedia.org/wiki/Huthi-Konflikt

  5. Seit 158 Tagen wird im Jemen getötet um die Regierung des Präsidenten Mansour Hadi zu unterstützen, der ein guter Freund der Saudis ist. Zum Zwecke der Propaganda verbreitet Saudi Arabien Videos über die eigenen Erfolge die real Videosequenzen aus einem PC Game sind. Wie blöd muss man sein, um zu glauben, dass dies nicht bemerkt wird? In diesem Artikel wird von über 5.000 Toten berichtet.

    http://www.veteranstoday.com/2015/08/30/saudi-arabia-showing-fake-videos-on-military-gains-in-yemen/

  6. Und der Bürgerkrieg begann 2004
    Yemen ?Leigebüheren sind für mich Bömische Dörfer.
    Du must auf einem anderem Planeten wohnen.Da must Du nochmal
    eindeutisch werden denn dass begreift keine Sau.
    Wir haben 2015 und da giebt es seit 2004 lächerliche 9JAHRE
    Oder habe ich mich verrechnet,wo ist da der Unterschied
    von Yemen,Irak,Afganistan,Syrien,Lybien,Palestina,
    Einen Unterschied giebt es,es wird über Yemen nicht berichtet.Das interresiert keine Sau.Warum auch das sind doch nur Halsabschneider,die giebt es Überall.

  7. @ronon – Ich kann nichts dafür, dass du kein Englisch kannst. In dem Artikel stehen glasklar die Summen, die das Saudi Arabische Königshaus pro Tag / pro Stunde für geliehenes US Kriegsgerät bezahlen müssen. Und jede Sau mit englischen Grundkenntnissen kann diesen Link öffnen und das Nachlesen. Und wer sich für das Thema Yemen interessiert, der kann sich dazu täglich neu einlesen, nur du nicht, weil du nicht Englisch kannst. Dass das keine Sau interessiert ist eine deiner obskuren Fehleinschätzungen. Du musst von deinem Kenntnisstand nicht immer auf andere schließen.Seit dem Internet kann sich jeder über alles informieren, du hast dazu eben ein Manko.

    Also für dich mal nur 2 Werte in Deutsch übersetzt :
    Für 1 AWACS Flugzeug (falls du weißt was das ist) zahlen die Saudis 250.000 US$ pro Sunde, ein Kriegsschiff kostet 300 Millionen US$ pro Tag.

    ALLES KLAR? Begriff LEIHGEBÜHR bei dir im Schädel verständlich gespeichert?

  8. Nachtrag für @ronon
    Ich erkläre dir noch mal leicht verständlich kurz in Deutsch was über den Jemen

    Da ist ein Bürgerkrieg der verschiedensten Gruppen im Gange seit Längerem schon.
    Die Amis mussten ihr Militär-Camp und ihre Botschaft aufgeben.
    Eine militärische Allianz aus mehreren Ländern griff dann ein.
    Die Leitung der Aktion liegt bei Saudi Arabien.
    Die Ausrüstung (alles was diese militärische Allianz selbst nicht hat) leihen die Amis.
    Die Amis liefern auch die Militärische Intelligenz (MI) und Satelliten Aufklärung, Radar u.a.
    Die Amis liefern auch den Nachschub an Munition und Raketen und Sonstiges.

    Und was das pro Tag / pro Stunde / pro Stück kostet steht genau in dem oben verlinkten Artikel. Und das Saudiarabische Königshaus muss all das bezahlen. Saudi Arabien kauft Waffen der USA, Flugzeuge aus Frankreich, gibt Ägypten Geld um Flugzeuge zu kaufen, und macht Geschäfte mit Russland derzeit. 300 gepanzerte Fahrzeuge haben die Saudis in dem Konflikt bereits als Schrott abschreiben dürfen. Diese militanten Einzelgruppen sind im Jemen militärisch genau so erfolgreich, wie die in Syrien auch. Deswegen geht das auch noch ein paar Jahre weiter so. Und alle die dran verdienen sind auch an einem schnellen Ende gar nicht so sehr interessiert.

    Und wenn du nur 3 Worte in die Suchmaschine eingibst, dann bekommst du Links zu Tausenden von Artikeln in Deutsch aus deutschsprachigen Medien zum Thema. Da kannst du dann durchgehend bis Weihnachten nachlesen. Nichtwissen kommt seit Internet nur durch nicht wollen oder nicht können. Deine Vermutung, dass nicht berichtet wird darüber, ist eine Falschaussage, die du wie so oft einfach mal so ablässt, weil du es nicht besser weißt.

  9. Und wenn ich sage ich glaube nicht an diese
    Suchmaschinen weil sie auch nur Propaganda sind.
    Ich kann bis Weihnachten nachlesen,woher glaubt,s du
    eigentlich das ich eine Falschaussage so ablasse??
    Ich sehe Täglich in echtzeit das leid von Bevölkerungsgruppen die von AMIS-Unterstützten (Separatisten)beschossen werden.Und da kommst du daher
    mit 2004 mit YEMEN,deine Suchmaschinen kannst Du dir
    sonst wo hin stecken.nicht eine bringt die WAHRHEIT ans Licht.Ich war heute bei RT-Deutsch und habe die Trolle
    auf über 50 Prozent geschätzt,man rüstet auf bei d3en trollen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.