Saudi-Arabien lädt Irans Außenminister zu Gesprächen


von

Die Regierung in Saudi-Arabien hat Irans Außenminister zu Gesprächen in die saudische Hauptstadt eingeladen. Themen sollen regionale Krisen wie etwa in Syrien oder Bahrain, wie auch die Sicherheit und der Wohlstand in der Region sein.

Ta’if, Saudi Arabia locator map“.
Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Saudi-Arabien hat den iranischen Außenminister Mohammad Javad Zarif in die Hauptstadt Riad zu einem ersten Treffen seit Jahren geladen. „Der Iran ist unser Nachbar, wir haben Beziehungen mit ihnen und wir werden mit ihnen verhandeln“, sagte der saudische Außenminister Saud al-Faisal.

„Wir haben die Hoffnung, dass mögliche Differenzen zur Zufriedenheit beider Länder beigelegt werden können. Wir wünschen uns, dass der Iran dazu beiträgt, die Region so sicher und wohlhabend wie möglich macht, anstatt Teil des Problems der Unsicherheit in der Region zu sein.“ Der Minister setzte sich mit seinem Amtskollegen aus Teheran am Dienstag in Verbindung, um regionale Krisen wie etwa in Syrien zu besprechen. Auch auf die Regierung im Libanon wirken beide Länder maßgeblich ein, ebenso auf die Situation in Bahrain.

Zwischen dem sunnitischen Saudi-Arabien und dem schiitischen Iran gibt es mehrere Zankäpfel: Die Länder konkurrieren im Öl-Handel, Geopolitik, Fläche, Religion, Saudi-Arabien pflegt gute Beziehungen zum Westen, der Iran zu Russland und China. Spätestens seit dem Überfall des Irak durch die USA im Jahr 2003 liegen Beziehungen zwischen beiden Ländern auf Eis.

Quellen:

14 Kommentare

  1. Möglich das Saudi A. dem wackeligen Weltpolizisten auch nicht mehr über den Weg traut? Wenn Russland und China irgendwann in der Zukunft den Sack zu machen steht der Saudi alleine da. Vielleicht will man dem Vorbeugen? Nur eine Theorie.

  2. Saudi Arabien ist ein Polizeistaat. Die Herrscherfamilie sieht in ihrem Hauptsponsor nicht mehr den potenten Partner, denn in Syrien haben sie von den USA die Beseitigung der dortigen Regierung erwartet.

    In der Ukraine läuft das auch nicht so, wie es von den US Strategen geplant war.

    Jetzt will Rußland und China sogar noch einen Angriff auf die Vorherrschaft des Dollar unternehmen.
    Wenn das gelingt, ist die Geschäftsgrundlage, die als Basis USA/Saud.A. bislang anzusehen war, pulverisiert.

    Die Saudis haben ja auch Augen im Kopf und wissen, dass die Amis keine Freunde haben, sondern nur eigennützige Interessen. – Das reicht eben nicht für eine dauerhafte Partnerschaft.
    Vulgär ausgesprochen: Die Braut hat erkannt, dass der alte Sack es nicht mehr bringt. Deshalb schaut sie sich schon mal nach einer zuverlässigeren und nützlicheren Partnerschafts-Linie um.

    Die Araber sagen: Wen du nicht besiegen kannst, mit dem mußt du rechtzeitig verhandeln.
    Da liegt es doch auf der Hand sich mal wieder mit dem direkten Nachbarn zu unterhalten.

  3. @Bürgender – Der Kollege @USD Shorter sieht das so wie ich. Vor Jahren, als
    der der Angriffsplan der USA auf 7 Länder -geleakt- wurde, gab es auf US Websites die Verschwörungstheorie, dass sich die USA auch Saudi Arabien noch krallen irgendwann. Von daher auch mein Erstaunen, dass sich KSA an Israel annäherter, wie das neulich mal zu lesen war und hier kommentiert wurde. Meine KSA Erfahrung in Bezug auf Saudis und Juden ist eine völlig andere, ist aber auch schon lange her. Die McDonaldisierung der Welt ist ein Auslaufmodell!
    Amerika hat fertig! (Sooner or later)

  4. Ja, mir kommt es auch so vor, als befürchteten die Saudis etwas. Ist doch sehr ungewöhnlich, plötzlich den Iran einzuladen wegen ewig alter Probleme. Mal schaun.

  5. die Sauen kriegen einen kalten Arsch und wollen denselben retten…..
    laßt sie in ihrem Öl verrecken – aber bitte – den big Freund und B´schützer gleich mit.

  6. hallo Gemeinde
    vor allem seine Durchleuchte KW, sei er mir gegrüßt.

    Ich hab´ da was gefunden:
    https://www.radio-utopie.de/2014/05/15/11-september-der-streng-geheime-hintergrundbericht-des-bundesnachrichtendienstes/

    Bitte lesen und alle Verschwörungstheorien ad acta legen. Die Aktion läuft auf Massenmord einer terroristischen Vereinigung mit Volks- und Hochverrat hinaus und wieder mal dabei, die für uns Deutsche Unaussprechlichen, wegen denen man sofort als braun diffamiert in die rechte Ecke gestellt wird.

    und hier noch ein link zum Thema, weshalb die Sauen gerne Frieden um ihren Stall haben möchten:
    http://www.rottmeyer.de/geopolitik-gold-us-imperialismus-findet-seinen-meister/

    dem segelohrenbimbovolksverräternobelpreisträgerkriegstreiber und seiner für uns Deutsche Unaussprechlichen geht´s an den Kragen. Die Kinder Zions könnten bald nasse Füße bekommen.

    yeah, ride the $ ´till down.

  7. Danke für den Link. Was ich aber nicht herauslesen kann: Ist das dort geschriebene Fakt und nachprüfbar, oder nur die Meinung des Autors?

  8. @Buergender

    Ich nehme an, dass es sich um die eigene Meinung des Autors handelt.Ich weiss nicht, ob das von ihm Geschriebene Fakt ist.Er kennt sich auf jeden Fall mit Iran gut aus, er ist auch paar mal in diesem Jahr im Iran gewesen. Ob er Recht hat, wird sich zeigen. Noch etwas, was fuer mich raetselhaft ist: der aegyptische Sisi hat mit einem saudi-arabischen Kredit Waffen aus Russland bestellt.

  9. Teil 2 der Betrachtung:

    Das Wahlergebnis in Indien steht nun fest. Hindu-Nationalisten haben die Wahl mit absoluter Mehrheit gewonnen. Es ist eine rechtsgerichtete und islamphobische Partei. Narendra Modi will auf die Wirtschaftsthemen Energie, Infrastrukturentwicklung setzen. Sein erklärtes Ziel ist es, die Wirtschaft anzukurbeln, und er will China wieder einholen.

    Der Iran befindet sich im vergleichbarer Situation wie Indien. Beide suchen einen wirtschaftlichen Aufschwung. Sie werden sich denen zuwenden, die ihnen die jeweils besten Vorzüge bieten. Politischer Opportunismus wird ihr Handeln weitgehend bestimmen, denn eine Demokratisierung brauchen beide momentan nicht befürchten.

    Israel wird sein Feindbild aus dem Schaufenster nehmen müssen, jedenfalls bis auf Weiteres, denn die Atomverhandlungen in Genf weisen doch schon seit geraumer Zeit auf einen Schwenk der Amis hin. Wer hier Zusammenhänge mit der US Ukraine-Planung erkennt, liegt nicht verkehrt.

    Es bleibt die Frage offen, ob der Iran weiterhin Syrien unterstützt, denn eine Abkehr wäre für Syrien eine Schwächung, zumal die Saudis sich ein Syrien ohne Assad wünschen. Die Verhandlungen der beiden Minister werden kompliziert sein.

  10. Meine Meinung,
    der Iran muß weiter Syrien unterstützen.
    Erstens haben sie gewonnen gegen alle „westlichen“ Agressoren.
    Zweitens wollen sie ihren Einflussbereich nicht aufgeben.
    Drittens besagt so schon eine Fabel la Fontaines das man das Lob des Feindes nicht zu hoch schätzen sollte.
    Will sagen, Israel ist noch lange nicht am Ende mit dem Iran Bashing.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.