Russische Banken verabschieden sich vom US-Dollar


von

Russische Banken ziehen Kapital aus dem Ausland ab und warnen davor, dass denjenigen der größte Schaden droht, die russische Institute sanktionieren. Der CEO von Russlands größter Bank schlägt sogar vor, sämtlichen Handel von nun an ausschließlich in Rubel zu betreiben.

Russlands Präsident Wladimir Putin
Bild: Wikipedia

Die von den USA sanktionierte russische Rossiya-Bank wird von nun an nur noch mit der nationalen Währung arbeiten, um die „Kunden vor unehrlichen Handlungen ausländischer Finanzinstitutionen zu schützen.“ Diesbezüglich wird es in Moskau am Samstag einen Beschluss geben, wie die russische Nachrichtenagentur ITAR-TASS meldet.

Die Bank habe bereits einige US- und andere Banken über die Auflösung ihrer Konten informiert, wie das Institut in einer Erklärung mitteilte. Das goldene Symbol des Russischen Rubels am Eingang der Hauptstelle in Moskau soll die Stabilität des Rubels sowie die Unterstützung durch nationale Goldreserven symbolisieren, sagten Offizielle. ITAR-TASS schreibt weiter, dass dieser Schritt möglicherweise Schule machen und „denjenigen den größten Schaden zufügen könnte, die die russischen Institute sanktionieren“. Der Übergang zum Rubel als ausschließliche Handelswährung werde die Währung international stärken und zur Unabhängigkeit vom Ausland beitragen.

„Russland sollte in der gegenwärtigen Situation nicht von Fremdwährungen abhängig sein; die eigenen Ressourcen werden die Wirtschaft unverwundbar machen gegenüber politischen Geschäftemachern“, so Verantwortliche. Andrei Kostin, CEO der VTB Bank, sagte im Interview mit Russia 24, dass Russland inländische Produkte wie Waffen, Gas und Öl ab sofort nur noch gegen Rubel verkaufen sollte, ebenso sollten auch ausländische Waren nur noch in Rubel bezahlt werden.



Kostin betonte, dass nur die Hälfte aller russischen Exporte und weniger als die Hälfte aller Importe mit der Dollar- und Eurozone gehandelt würden. Zudem unterstütze er die Pläne Putins, ein nationales Zahlungssystem aufzubauen. Die VTB Bank ist das größte Kreditinstitut Russlands und zu 75,5% in Staatsbesitz.

Die Sberbank, Osteuropas größte Bank, hat zudem die Ausgabe sämtlicher Konsumkredite in Fremdwährungen eingestellt. Die Sberbank hält 43,3 % aller nationalen Verbrauchereinlagen, 32,7 % aller Konsumentenkredite und 32,1% aller Unternehmenskredite.

Russland hat nur eine sehr geringe Staatsverschuldung von 9,86 Prozent in Relation zum Bruttoinlandsprodukt. Zum Vergleich: Deutschland 78,4 Prozent, EU 86,8 Prozent (s. hier) und die USA sogar 108,12 Prozent.