An diesem Tag
20.04.1968: „Rivers of Blood“-Rede von Enoch Powell


von

Am 20. April 1968 hielt der britische Politiker Enoch Powell seine berühmte „Rivers of Blood“-Rede, in der er die Masseneinwanderung in das Vereinigte Königreich scharf kritisierte.

Rivers of Blood Rede
Rivers of Blood Rede, Bild: Gegenfrage.com

An diesem Tag im Jahr 1968 hielt der britische Abgeordnete Enoch Powell während einer Sitzung des Conservative Political Centre in Birmingham im Vereinigten Königreich seine „Rivers of Blood“-Rede (Ströme von Blut).

Darin übte er starke Kritik an der Masseneinwanderung in das Königreich, insbesondere aus den Commonwealth-Staaten. Desweiteren thematisierte er den vorgeschlagenen (und später verabschiedeten) Race Relations Act, der es illegal machte, eine Person aus Gründen der Hautfarbe, der Rasse, der ethnischen oder nationalen Herkunft von Wohnraum, Beschäftigung oder öffentlichen Dienstleistungen abzulehnen.

Powell selbst lehnte die von der Presse etablierte Bezeichnung „Rivers of Blood“ ab und nannte sie selbst „Birmingham-Rede“. Die Bezeichnung Rivers of Blood erinnert an die Aeneis von Vergil, aus der Powell in seiner Rede zitiert hatte: „Wie ich vorausschaue, bin ich voller Vorahnungen; wie der Römer, scheine ich den Fluss Tiber mit viel Blut schäumend zu sehen“.

Hintergrund war die Möglichkeit der Einreise nach Großbritannien für alle Commonwealth-Einwohner mit britischem Pass. Die billigen Arbeitskräfte wurden in Fabriken beschäftigt und sorgten für einen kurzen Aufschwung, vor allem in der Textilindustrie. Die britische Industrie geriet spätestens ab Ende der 1960er in eine schwere Krise und ging fast völlig unter.

Die hohe Zuwanderung führte zur Verelendung ganzer Stadtviertel, die an Ghettos in den USA erinnerten. Powell rechnete hoch, dass bei anhaltendem Zustrom nach „15 oder 20 Jahren 3,5 Millionen Immigranten“ in Großbritannien leben würden.

Er zitierte in der Rede aus einem Brief einer Wählerin aus Wolverhampton. Sie berichtete von ihren Erlebnissen als einzige Weiße in ihrer Straße. Als Vermieterin lehnte sie es ab, an Schwarze zu vermieten. Diese beschimpften sie als Rassistin und befüllten ihren Briefkasten mit Kot.

Hetze in den Medien

Laut einer Gallup-Umfrage stimmten 74 Prozent aller Briten der Rivers of Blood-Rede zu. Powell erhielt in der Folge mindestens 100.000 Zuschriften, in denen ihm überwiegend zugestimmt wurde. Die britische Presse betitelte ihn hingegen als „Rassist“ und suchte nach rechtsradikalen Verbindungen.

Zufällig wurde die Rede an Hitlers Geburtstag gehalten, ein gefundenes Fressen für die hetzenden Massenmedien. Die anderen Parteien warfen ihm vor, die „Rassenkarte“ zu spielen und Bauernfängerei zu betreiben.

Die Rede löste einen politischen Sturm aus und machte Powell zu einem der am häufigsten diskutierten und spaltenden Politiker des Vereinigten Königreichs. Sie führte zu seiner kontrovers diskutierten Entlassung aus dem Schattenkabinett durch Edward Heath, Chef der Konservativen Partei.

Den meisten Berichten zufolge hat die Popularität von Powells Perspektive auf die Einwanderung entscheidend zum überraschenden Sieg der Konservativen bei den Wahlen von 1970 beigetragen.

Er galt ab 1972 als populärster Politiker Großbritanniens und als hartnäckigster Gegner der Heath-Regierung.

Quellenangaben anzeigen
wikipedia, youtube (Ausschnitte und Bericht über die Rede), youtube

6 Kommentare

  1. Wie recht Powell doch hatte. GB ist nun am Boden zerstört. Meiner Meinung hat das sehr viel mit dieser Einwanderung zu tun. GB ist nicht mehr GB, sondern ein Mix aus verschiedenen Kulturen und Interessen, es wandelt sich praktisch in ein asiatisch-afrikanisch-moslemisches Land in dem es nur noch abwärts gehen kann. Wie dumm diese Politiker doch sein können. Und ein paar Politiker entscheiden so wichtige Dinge, ohne die Bevölkerung, die es eigentlich was angeht, zu fragen. Genau wie die Merkel und ihre Vorgänger. Sie aber war wahrscheinlich am schlimmsten. Ich vermute fast, da das ganze in der ganzen EU stattfindet, einen Anlass, mehr Gesetze zur Kontrolle der Bevölkerung mit dem drohenden Terrorismus zu rechtfertigen und somit einen weiteren legitimen Abbau von Demokratie und echter Rechtsstaatlichkeit. Die Aufgabe unserer Politiker ist es, in erster Linie ihr Volk zu schützen, mit allen Mitteln. Wir sind nicht dafür zuständig, die dritte Welt dadurch zu retten, indem wir sie zu uns bitten. Was für ein Blödsinn?! Das ist an den Symptomen herum doctorn.
    Unsere Politiker belügen uns dagegen ständig. Und warum tun sie das? Ganz klar, weil sie Dinge tun, die nicht erlaubt sind. Dann muß man natürlich lügen und abstreiten.
    Und komisch, dass sie dafür nicht belangt werden. Die sind durch ihre Gesetze davor geschützt. Ich und Du würden für solche Vergehen hart bestrafft werden…

  2. @ Julio…..
    Gut analysiert !
    Es hat mit Adenauer angefangen. Er und alle Nachfolger waren ebenfalls Verbrecher und Diktatoren, mehr oder weniger, je nach den sich bietenden Möglichkeiten.
    Adenauer und Geheimverträge mit den Alliierten. Beweise gibt es inzwischen genug. Hier ein Video über den „Überwachungsstaat“…..
    http://www.youtube.com/watch?v=YwFRSRFRHFs
    Man könnte sie normalerweise über den Amtseid (Meineid) fassen, aber da haben sie sich aus der Affäre gezogen mit „Der Amtseid ist nicht strafbewehrt“ W. Thierse im Bundestag.

    Jeder Normalbürger wird wegen Kleinigkeiten eingesperrt, wenn er Deutscher ist, an Ausländer werden allerdings großzügig Boni verteilt bis eine Latte von 10-30 Straftaten aufgelaufen sind.

    Ich bin seit 52 Jahren vogelfrei weil ich 1966 eine Straftat begangen habe. Für diese Aktionen gibt es zwar keine Rechtsgrundlagen aber das stört die Handlanger dieses Verbrecherregims überhaupt nicht.
    Wie richtig meine Erkenntnisse von 1966 waren, wird mir täglich bestätigt. Auch Bader/Meinhof hatte 1968 diese Erkenntnisse aber sie haben leider die rote Schiene eingeschlagen und völlig verkannt, dass 99% der Bevölkerung diese Erkenntnisse nicht hatten.
    Mit der EU latschen wir direkt in de Abgrund !
    MfG grillbert aus Hamburg.

  3. Adenauer war ein Verbrecher? Mitnichten!
    Verglichen mit Merkel war das ein deutscher Patriot.
    Die Verträge mit den USA?
    Bitte: setze die Notwendigkeiten der damaligen Zeit in diesen Kontext!
    Hatte Konrad Adenauer eine Alternative?
    Gab es überhaupt nach einer bedingungslosen Kapitulation eine Alternative?

  4. @ Grillbert, frohes Neues in die Runde nebenbei, 10- 30 pro Bundesland, da keine Vernetzung der Landespolizeien. Wird in Hamburg z.b. in 30 Anzeigen ermittelt, weiss NRW davon nix, alles Neuland solange keine Urteile da sind. Vieles wie Diebstahl wird erst gar nicht mehr angezeigt bzw. verfolgt. Aber ne Jugendsünde hängt dir immer noch nach, ist schon unverständlich nicht begreifbar.
    Digitalisierter Fingerabdruck bei Einreise? Nix da, In Akten auf Papier. Nur so konnte z.b. Amri in mehreren Städten unter diversen Namen abkassieren (es lief ne Doku vor kurzem glaube v. Stefan Aust).
    Wurden nach 2015 die alle eingelesen , Geräte angeschafft, Personal abgestellt zum Nacharbeiten?
    Nix da , wie chaotisch einfach Rechnungen bezahlt wurden( Taxi, Ärzte usw. ) ohne Prüfung
    erfuhr ich zufällig als Wahlhelfer weil ein anderer städt.bzw. RegierungsAngestellter extra wie andre auch nur fürs buchen abgestellt wurden um Mahnkosten nicht entstehen zu lassen und dies beiläufig erzählte. Ein Raum mit Rechnungen bis unter die Decke gestapelt war wörtlich von ihm gemeint. Lagerten tatsächlich im ehemaligen Fundbüro der Stadt. Der damalige Behördenleiter wurde vom Bürgermeister zum Regierungspräsidenten ernannt.
    Erinnerte mich an Oberst/ jetzt BrigGeneral Klein 24.09.2009.
    Vermutlich sind Illegale und Untergetauchte auch ganz praktisch und willkommen, wenn hier und da mal n Organ gebraucht wird und jemand bereit ist dafür viel zu bezahlen. Oder für irgendwelche Rituale in gewissen Kreisen, man wills so genau gar nicht erfahren, denke damit ist der einzelne schlicht überfordert.
    Man wusste doch was kommt, standen in den Startlöchern als Gaddafi entfernt wurde, Der hatte genau das vorhergesagt mit den sog. Nafris. Dazu wurde noch die Hungerhilfe um 50% gekürzt, war wohl gewollt, nur von wem und warum ? Klar, die USA lädt ihren Abc- Müll im Nahen Osten ab und Europa bekommt die Flüchtlinge inkl. Erbgutschädigungen und Folgekosten. Pispers verglich das so : D ist mit führend in Waffentechnik und künstl. Gliedmaßen , das wären quasi System- Angebote, führend in Bein ab und Bein dran oder so ähnlich.
    Denke da aber nicht an Diktatoren oder Verbrecher, eher an Schauspieler.
    Wer halb Kalkutta aufnimmt wird selbst zu Kalkutta sagte glaube ich PSL .

  5. Hallo „Mitleser“
    Ich würde an Deiner Stelle mal auf die Aktienmärkte schauen!
    Warst Du es denn nicht, der da höhnisch meine Mitteilung, dass es Sinn macht die eigenen Aktienpositionen mit Derivaten abzusichern, kommentiert hat?

    Hätte ich das nämlich nicht getan, müsste ich jetzt Verluste auf dem Papier sehen.

  6. Hallo „Kuno-Bot“
    Nein war ich nicht.
    Wär mir zu auch zu langweilig ständig meine Wetten beobachten zu müssen. Aber nett dass du an mich denkst.
    Sich den Ängsten eines Verlustes am Zockermarkt auszusetzen, gleichzeitig Aktien als Alterssicherung zu empfehlen, wie es D.M. angeblich tat, das warst aber doch du, oder ?

    Ich würd es eher wie Helmut N machen und eher auf rum. Grund und Boden setzten.
    40 % Altersarmut in Deutschland sprechen für eine ganz klare Tendenz Richtung Ost-und Südeuropa. Dann verheizen die verarmten Deutschen da die letzten Urwälder Europas.
    Da hat du Glück es wohl aus biologischen Gründen nicht mehr erleben zu müssen.

    Übrigens schon wieder ein Thema für die Plauderecke, eigentlich. Frohes Neues Dir.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.