Mises Institut: Plant Russland einen Goldstandard?


von

Laut Einschätzung des Mises Instituts ist für Russland heute der ideale Zeitpunkt für die Einführung eines goldgedeckten Rubels. Eine geringe Schuldenquote, ein geringes Defizit und wachsende Goldreserven sprechen eindeutig dafür.

Kreml, Bildquelle: Wikipedia
Urheber: Минеева Ю. (Julmin), CC BY-SA 1.0

Laut einem Artikel von Marcia Christoff-Kurapovna des Mises Institutes mit dem Titel „Is Russia Planning a Gold-Based Currency?“ wäre heute der ideale Zeitpunkt für Russland, um einen goldgedeckten Rubel einzuführen.

Obwohl dies auf den ersten Blick eine weit hergeholte Idee ist, sprechen viele Faktoren für eine Remonetisierung des Goldes als logischer nächster Schritt Moskaus“, so der am Freitag veröffentlichte Artikel. Trotz der dramatischen Absturzes des Rubels seit Ende 2014 hätte Russland einen Verkauf der Goldreserven zur Stützung der Währung entschlossen abgelehnt. Im Gegenteil: Russland habe sogar stark zugekauft. „Obwohl die russische Wirtschaft strukturell schwach ist, sind die Geldgrundlagen des Landes solide, sodass der Zeitpunkt einer Bewegung hin zum Gold geopolitisch sowie innenpolitisch ideal ist.“

Trotz der aktuellen Umstände hat Russland eine sehr niedrige Schuldenquote von 11,17 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Zum Vergleich: Deutschlands Schuldenquote liegt bei 80 Prozent, die der USA über 100 Prozent. Zudem hat Russland ein Defizit von unter 1 Prozent des BIP und ist reich an Rohstoffen.

Zum Artikel des Mises Institute:

6 Kommentare

  1. Das wäre einer der besten Schachzüge von Putin. Erstens würde der Rubel dadurch wieder an Stärke gewinnen und zweitens würden alle Geschäfte mit Russland entweder in Rubel oder in Gold abgewickelt.
    Außerdem wäre ein solcher Schritt ein gewaltiger Tritt gegen das Schienbein der Weltwährung USD, die dadurch einen herben Vertrauensverlust hinnehmen würde.

    Ob Russland dafür z.Z. genügend physisches Gold zur Verfügung hat, kann ich nicht einschätzen, zumindest aber schlummert noch jede Menge davon auf russischem Boden. Da ab diesem Zeitpunkt die vielen russischen Dollarreserven für den Außenhandel nicht mehr benötigt werden, könnte Russland diese für den Kauf von Gold nutzen.

    Ein Anstieg der Goldpreise hätte somit fatale Folgen für den USD, was der FED überhaupt nicht schmecken dürfte, zumal sie an keinem hohen Goldpreis interessiert ist, wie ja die letzten Jahre gezeigt haben. Je mehr Gold Russland und auch China aufkauft, desto gefährlicher wird es für den USD.

  2. Silber oder Gold gedeckte Währung. Wenn niemand mehr mit Dollar handel betreiben will, verdaut sich dieses bunte Papier von selber.

  3. Rohstoffe gegen Gold oder Rubel….dann kollabiert der US-Dreck. Ich denke, China und RUS harren noch auf den geeigneten Moment…..

  4. Um das durchführen zu können, also die gesamte Rubelmenge zu einem bestimmten Prozentsatz ein Goldversprechen zu geben, braucht Russland mehr Gold. Hat es aber nicht. Außerdem droht Russland jetzt ein neues Wettrüsten
    und dazu muss die Rubelpresse bewegt werden.
    Die Golddeckung ist aber eine wirksame Geldvermehrungsgrenze!

  5. @ Krisenfrei

    Haben Sie noch nichts von Leerverkäufen gehört?
    Die Notenbanken können bei jedem Anstieg des Goldpreises jederzeit mit Leerverkäufen (Optionsscheine) mit weit geringerem Einsatz diesen Anstieg wieder absenken.
    So läuft das doch schon die ganzen Jahre. Gold ist weltweit knapp und dennoch sinkt der Preis kontinuierlich.

  6. Das ist kompletter Unsinn. Warum sollte man einen Währungspreis an eine Rohstoffpreis (Gold) binden? Die hervorragenden volkswirtschaftlichen Parameter Russlands (Verschuldung, Haushaltsdefizit, Wachstum, Inflation, Landesgröße, Zukunftschancen, Rohstoffe, Militärausgaben, etc.) werden schon für einen starken Rubel sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.