Pentagon: F-35 in echtem Gefecht chancenlos


von

Technisch mangelhaft, uralten Kampfjets im Gefecht unterlegen, lahm wie ein Passagierflugzeug und 238 Millionen Dollar teuer: Am F-35 Kampfjet dürfte nach aktuellem Stand nur Hersteller Lockheed Martin seine Freude haben.

Fett, schwer und teuer: Der F-35 Kampfjet
Fett, schwer und teuer: Der F-35 Kampfjet

Der F-35 ist das wohl teuerste Kampfflugzeug aller Zeiten. Eine Billion Dollar an Kosten wurden von der US-Regierung für dieses Pentagon-Projekt für Entwicklung, Anschaffung und Wartung bis 2056 eingeplant, vermutlich werden es aber doch 1,5 Billionen. Laut einem Bericht aus dem Pentagon ist der F-35 Jet jedoch alles andere als fertiggestellt und noch nicht einmal richtig funktionsfähig, bzw. würde sich ein Pilot bei einem Testflug nach aktuellem Stand in Gefahr begeben.

So sei die Sicht aus dem Cockpit für den Piloten im Vergleich zu anderen Kampfjets schlecht und könne zu erheblichen Problemen führen, so der Bericht, denn die Kopfstützen seien viel zu groß und behinderten die Sicht nach hinten. Schwerwiegende Fehler seien an dem Flugzeug noch zu beheben, ehe es überhaupt den Standards des US-Verteidigungsministeriums entspricht. Weitere Mängel: Der Kraftstoff könne sich aktuell noch zu leicht entzünden und im Falle eines Absturzes sei es für den Piloten zu schwer, das Flugzeug zu verlassen. „Es gibt keine Gewissheit, dass der Pilot kritische Aufgaben sicher ausführen kann“, heißt es im Bericht weiter.

Zudem funktioniere das Helm-Display noch nicht richtig, der Radar zeige Ziele nur unzuverlässig an, der Austausch eines Triebwerks dauere viel zu lang (52 Stunden statt der angegebenen 2), das Batterieladegerät gebe schon bei -15 Grad den Geist auf und außerdem gebe es keinen Blitzschutz, bei einem Blitzeinschlag würde der F-35 also abstürzen und die Besatzung ums Leben kommen. Ein Auftanken in der Luft sei bislang auch noch nicht möglich und die maximale Fluggeschwindigkeit betrage aktuell Mach 0,9. Somit ist dieser Jet so lahm wie ein 30 Jahre altes Passagierflugzeug auf einem Reiseflug.

Zwar sei der F-35 einfachen F-16 oder F-18 Kampfjets in einem Luftgefecht unterlegen und stelle nach aktuellem Stand eher ein Sicherheitsrisiko für die Piloten dar, heißt es weiter. Dennoch soll nur einer der Jets den amerikanischen Steuerzahler 238 Millionen Dollar kosten, insgesamt 2400 dieser Jets wollen die USA sich zulegen. Sofern das Projekt eines Tages beendet wird. Richtig Freude bereitet dieses Projekt also wohl nur Hersteller Lockheed Martin.

Das Airforce-Magazin relativiert die hohen Kosten und tröstet sich mit der Inflation: Im Jahr 2056 entsprechen 1,5 Billionen Dollar „nur“ noch heutigen geschätzten 580 Milliarden Dollar. Immerhin!

7 Kommentare

  1. es werden sich sicher genug US-Hungerleider finden, die gegen eine Handvoll Genmaissoja am Tag und einen potenziellen Eintrag für die Ewigkeite im Heldeepos der US, zu solch maschinellen Selbstmord-Attentaten bereit sein werden.

    Die Ami-Kapitalisten lernen schnell, sogar von den sog. Märtyrern, allerdings muß halt auch noch ein wenig Kohle vom Volk rüberwachsen, deswegen die teurem Maschinen.

    Unter ökonomischen Gesichtspunkten muß man da einfach sagen, dass die Märtyrer des Islam sehr viel effizienter sind, woraus sich schließen läßt, dass das Ami-Kapital schon abgewirtschaftet hat.

  2. ich sehe das inzwischen so wie werner. je teurer desto besser. sollen sie dreck fressen und pleite gehen! anders wird sich niemals etwas ändern.

  3. Und ich dachte schon das der Eurofighter voll daneben ist (Finanziell)!
    Aber das der F35 das noch übertrumpfen kann ist ja der Hammer.

    Die Hersteller singen: „Hurra wir verblöden, für uns bezahlt der Staat!“

  4. @Bürgender – Hab mir irgendwie gedacht du kommst noch mit dem Thema und Links bereit. Der Hammer lieber @Lockez ist die Tatsache, dass der F-22 auch nicht einsatzbereit ist. Ist anscheinend auch unterlegen, sofern er denn zum Einsatz kommt. Vorerst aber das Problem der Sauerstoffversorgung. Soweit mir bekannt sind die F22 alle am Boden. (grounded)

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/stealth-flugzeug-pentagon-kritisiert-f-35-kampfjet-a-887552.html

    http://qpress.de/2013/03/08/billionengrab-einzelprojekt-hat-einen-namen-f-35/

    http://rt.com/usa/pilots-air-f-22-raptor-615/

  5. Zum Thema Kosten
    Völlig unberücksichtigt und nirgends gemeldet werden die horrenden Kosten für die Auf- und Umrüstung älterer Flugzeugtypen. Aus ehemaligen reinen Abfangjägern z.B. wurden so Mehrzweckkampfflugzeuge, die auch zur Bombardierung von Bodenzielen geeignet sind und auch A-Bomben bei sich führen können. Die ganzen Umrüstungen und die damit verbundenen Schulungen und Testflüge usw. usw. gehen finanziell in ungeahnte Summen. Da das aber nicht als Gesamtprojekt erfasst wird, ist die F-35 wohl der finanziell schlimmste Flop. Im Einzelfall wurden Umrüstungen und Erprobungen an Waffensystemen in Größenordnungen von 100 Mio US$ dann doch wieder ad acta gelegt, weil im Vergleich das alte System -besser- war. Besser versteht sich in diesem Bereich als -effektiver- in Bezug auf die Tötung von so genannten -soft targets- welche auch unter dem Namen Kollateralschäden besser bekannt sein dürften im Sprachgebrauch des Friedensnobelkaisers Hussein von Drohne. Wer sich die Mühe macht und sich in das Thema Waffenzuladung der US Airforce reinkniet, dem stehen die Haare zu Berge, welche perversen Bomben zur Verfügung stehen. Ein Großteil dieser Palette ist eben nicht zur Bekämpfung von gepanzerten Fahrzeugen ausgerichtet, sondern zielt alleine auf das problemlose Töten von Menschen hin, ungeachtet ob es sich nun um Soldaten oder Zivilisten handelt. Das kann weder die Zentrale noch der Pilot erkennen, und die Sache ist für den Piloten frei von Risiko, denn man überfällt ja vorrangig Länder ohne, oder ohne nennenswerte Luftwaffe / Luftabwehr. Sollte hochwertige Luftabwehr vorhanden sein, (wie in Libyen) dann wird diese vorrangig und mit der ersten und der zweiten Angriffswelle ausgeschaltet. Wo keine hochwertige Luftabwehr ist, da kann man ebenfalls risikolos Streubomben / Weißen Phosphor in zivile Wohngebiete werfen, das haben die Israelis ja schon erprobt. Die Amis in ihrem technischen Wahn bauen überzüchtete Flugzeuge, welche jeden Bereich abdecken sollen. Das ist eine Sache, welche schon früher nicht so gut funktioniert hatte in etlichen Fällen. Wie auch in der Zivil-Luftfahrt ist das Flugzeug mehr und mehr voll gestopft mit Elektronik, welche ohnehin störanfällig ist je mehr davon da ist, und Störung von Seiten des Gegners ist ohnehin machbar. Die russischen und die chinesischen Kampfflugzeuge aller Art sind im Ernstfall den ganzen US Jets ggf. sogar überlegen, aber das sind ja zwei Nationen, die man eh nicht konventionell angreifen würde. Nicht ganz uninteressant ist die derzeitige Stärke der Luftwaffe des Irans. Aber auch dort würde USrael wie gehabt zuerst die Flugabwehr und die Kontrollzentralen ausschalten. Vielleicht darf es auch ne kleine A-Bombe aus israelischen Beständen sein. Ich gönne mir erneut die Bemerkung, dass bei einem Angriff auf den Iran automatisch alle Nato-Mitgliedsländer zu Feinden des Iran und dessen Verbündeten werden. Es hängt alles davon ab, wie sich Russland und China in so einem Fall verhalten. Deutschland platt zu machen mit Interkontinentalraketen wäre für die Russen ne Lachnummer. Muss aber nicht sein, ein totales Im- und Exportverbot beider Länder gegen die USA und die Nato-Vasallen reicht aus. Wäre ich der Große Wahnsinnige Führer Nordkoreas der die Absicht hat die USA anzugreifen (so wird es ja in den Medien verbreitet) dann würde ich in dem Moment zeitgleich zuschlagen, wenn USrael den Iran angreift. Wie auch immer, die unglaublichen Summen, welche die USA bereit sind auszugeben für Instrumente um Menschen zu töten, (welche die USA nicht angreifen und nie angreifen würden) ist geradezu erbärmlich und menschenverachtend gegen das eigene Volk. Arbeitslos, obdachlos, mittellos und ohne medizinisch ausreichende Krankenversorgung sind dort mehr als ein fünftel der normalen Bevölkerung. Welch ein wundervoller demokratischer Staat! Die Regierenden dort halten diese Staatsform für so wundervoll, dass man das weltweit einführen möchte. In Österreich war gerade eine Umfrage mit erstaunlichem Ergebnis. Dort tendiert man dann doch eher wieder zu dem Burschen mit dem Schnauzer, zumindest was gewisse Zustände im Land betrifft. Und in den meisten Ländern Europas wäre der Austritt aus der EU und dem Euro längst durch, sofern man das Volk befragen würde zum diesem Thema. Und nicht nur Schottland, sondern auch ganz andere Volksgruppen arbeiten ohnehin auf ihre totale Unabhängigkeit hin. Der nationale Flickenteppich der einst Europa mal war, der wird irgendwann wieder voll ausgrollt sein. EUdSSR Einheitsbrei ? Nein Danke !

    Thema Nato Vasallen

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/prof-michel-chossudovsky/israel-faktisch-ein-nato-mitglied.html;jsessionid=68912FFFAC3099395D26693CBC22C3C7

  6. @Bürgender – Info

    Der aktuelle Grund warum die F-35 derzeit alle am Boden sind ist ein Turbinenschaden am Triebwerk, welches von Pratt & Witney hergestellt wird. Die in den Medien erwähnte Bezeichnung BOMBER für dieses Flugzeug ist falsch. Die neueste Generation der chinesischen vergleichbaren Jets der 4. Generation ist der US Kiste haushoch überlegen. Soweit mir bekannt ist, wird da und in Russland ebenso die Version eines Einzeltriebwerkes nicht so gerne gewählt.
    Des Weiteren ist im Internet nachzulesen (extrem viel) in Bezug auf
    Vergleiche zwischen US Jets und russischen Jets und zwar bis ins kleinste Detail. Da sieht sogar die F-18 ganz blass aus. Das man Luftkämpfe im Computer simulieren kann, setze ich als bekannt voraus.
    Der Ami hängt technisch hinterher. Das Tarnkappen Angriffsflugzeug
    Lockheed F-117 (Nighthawk) ist seit 2008 außer Dienst. Dieser Flieger fälschlicherweise von den Praktikanten-Lohschreibern der Qualitätspresse in D auch als Bomber bezeichnet.

    Enorme Kosten F-35 eben deshalb, weil Airforce, Navy und Army ja gesonderte Modelle brauchen. Sehr kostenintensiv die Senkrechtstarter_Version für die Navy. Paradox ist, dass die Navy bereits an einem unbemannten Jet (Bomber) arbeitet in der Planung. Dieser übertrifft sämtliche der ohnehin mageren Leistungsdaten der F-35 und kann problemlos vom Flugzeugträger (konventioneller Start) aus losfliegen.

    Der einzige Vorteil all dieser Entwicklungen sind die Arbeitsplätze die da dran hängen. Würden die USA mit Entwicklung, Produkton und Waffenverkauf aufhören, dann müssten die Druckmaschinen der FED auf Food Stamps umgerüstet werden.

  7. Die Amerikaner sind mit ihren F 15 / f16 /F/a 18 Super Hornets und den a 10 s
    sehr gut versorgt.
    Ein neues Jet zu bauen ist definitiv sinnlos^^

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.