Pakistan: 330 US-Drohnenangriffe seit 2006


von

In Pakistan sind seit 2006 bei 330 US-Drohnenangriffen mehr als 2300 Menschen ums Leben gekommen, wie aus Dokumenten von pakistanischen Behörden hervorgeht. Allerdings werden darin die zivilen Opferzahlen offenbar bewusst sehr niedrig angegeben.

Drohne feuert Hellfire-Rakete ab
Bild: Brigadier Lance Mans, public domain

Laut Dokumenten pakistanischer Behörden fanden in Pakistan seit 2006 insgesamt 330 US-Drohnenangriffe statt, bei denen 2’371 Menschen ums Leben gekommen sind.

Zwischen 2006 und 2009 gab es dem Bericht nach 746 Tote durch das Drohnenprogramm, davon 147 Zivilisten, davon wiederum 94 Kinder. Nach 2009 kamen weitere 1’625 Personen ums Leben. Auch in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad soll es hunderte Tötungen von Zivilisten im Zuge des CIA-Programms gegeben haben. Laut dem in London ansässigen Bureau of Investigative Journalism (BIJ) wurden in den Dokumenten jedoch bewusst zivile Opferzahlen bewusst niedrig gehalten.

Das BIJ wie auch Amnesty International kritisierten die pakistanischen Dokumente. So wurde etwa ein 12-jähriger Gefallener als „Militanter“ deklariert, zudem sei nur etwa ein Fünftel der Opfer bisher namentlich identifiziert worden. Weiter benutze man zur Verschleierung oft schwammige Bezeichnungen wie „Menschen“ oder „lokale Stammesangehörige“.



Noch viel geschönter sind offenbar die Zahlen aus den USA: In einem Bericht in der New York Times am 11. August 2011 wurde ein US-Beamter zitiert, der von „mehr als 2’000 getöteten Kämpfern und 50 getöteten Zivilisten seit 2001“ sprach.

Seit Beginn der gezielten, außergerichtlichen Tötungen im Jahr 2004 bis am 30. Januar 2012 hatte die US-Regierung das Drohnenprogramm dementiert, bis Obama dieses erstmals öffentlich bestätigte. Seit Mai 2012 wird die Todesliste bei Drohnen-Einsätzen von Obama persönlich abgesegnet.

Seitens der pakistanischen Bevölkerung gibt es häufig Proteste gegen die Drohneneinsätze der USA, wie zuletzt im Dezember 2013, als sich in der Millionenstadt Lahore tausende Menschen auf den Straßen versammelt hatten.

18 Kommentare

  1. „Seitens der pakistanischen Bevölkerung gibt es häufig Proteste gegen die Drohneneinsätze der USA,“

    das hilft aber nicht wenn die herrschenden Eliten ihre Landsleute gegen Geld abknallen lassen.
    Die Pakistaner können sich bei Hamid Karsai dem Afghanen bedanken wenn er die Besatzer des Landes verweist und die Drohnenbasen schliesst. Da kann Angela noch hundertmal anrufen, niemand lässt Besatzer im Land wenn er sie los werden kann.
    Die Zahlungsausfälle begleicht der Chinese liebend gern, um die ungeliebten Nachbarn auch loszuwerden.

  2. wer ist ein zivilist und wer nicht? wer entscheidet das?theoretisch ist jeder der kein soldat ist ein zivilist, also alle.

  3. http://www.atlantic-times.com/archive_detail.php?recordID=2162

    http://www.salem-news.com/articles/january302014/spring-peace-ds.php

    @Alesi – Das hast du richtig erkannt! Es handelt sich bei den Taliban in Afghanistan weder um eine homogene Gruppe, noch um Soldaten. Das sind Zivilisten, die sich gegen technisch hochgerüstete Soldaten der Nato Vasallen wehren. Das erfolgreich seit 13 Jahren und ohne eigene Luftwaffe & Marine, ohne Panzer und ohne eigen Raketenabwehr. Die Amis hätten die Geschichtsbücher lesen sollen. Schon früher war auf der Kurve nix zu machen mit Mädchenschulen bauen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Anglo-Afghanische_Kriege

    http://qpress.de/2013/12/08/mega-pleite-usa-und-konsorten-verlassen-afghanistan-als-loser/

  4. gestern kam auf einem der ör Propagandasender eine Sendung über Karatschi, dass die taliban dort schwer infiltrieren und mit Schutzgelderpressung arbeiteten. Andersrumm ausgedrückt, die Taliban versuchen für recht und Ordnung zu sorgen und die Profiteure müssen zahlen. (Die korrupte Staatsmacht macht ja nix anderes allerdings ohne Recht und Ordnung herzustellen). Offensichtlich sind die Taliban recht erfolgreich in dem was sie da tun.
    Wird Pakistan Talibanland? Kann Amiland in Afganistan einpacken, denn dann ist der Rückzug über Land definitiv zu. Außerdem würde Talibanland dann Atomland…..
    oh, nicht auszudenken….., auch die Taliban werden es nicht darauf anlegen, die dritte Kriegs-Atombombe zu zünden, das stehe ich eher dem irren Ami zu, aber es wird das Kräfetverhältnis zu Ungunsten des Segelohrenfriedensbimbossegelohrennobelpreisträgers weiter beschleunigen….und das allein wäre es schon wert.

    Anscheinend werfen die von der FE ausgetricksten Emerging-Markets neuerdings verstärkt ihre $-Anleihen auf den MArkt um Devisen zu generieren, bin ja gespannt wie ein Flitzebogen, wer da den längeren Atem hat und wie schnell China mit bilateralen Abkommen in die Lücke vorstößt…..Amiland muß sterben!

  5. ? an Radio KW2:
    warum macht der Janukowitsch dank der Loyalität des Militärs, diese von den NGOs und ausländischen Strippenziehern und Mietmäulern initiierten Aufstand nicht gnadenlos platt.
    In der BeErDigung ging das doch auch, bps. am 30.09.2010 in S bei S21, da war der Grund ein vile geringerer um Kinder und Alte von den staatlichen Terororganen in Uniformen platt zu machen.

  6. Recht einfache Antwort,

    Präsident Putin will sich nicht wieder die Olympiade kaputt machen lassen. Darauf warten die US Strategen doch nur.
    Nach Olympia beginnt das große Reinemachen. Ob die tausend Protestierer noch zwei Wochen länger im Schnee stehen, ist unerheblich da das Land nicht blöckiert wird.

  7. das BeeRDigungs-Murksel aus der Uckermark und er Gaukler von Driebenn hätten die Demonstranten schon lange platt gemacht….

  8. @wärna 🙂

    Yupp, platt gemacht hätten sie alle Demonstranten, können wir uns irgendwann vom Balkon des Altersheims (nöö wird zu teuer sein, also eher vom Bordstein)aus anschauen.
    Talibanisches Pakistan als Hochburg des Widerstands ist schon so (kann sich auch jeder Student mit Frühbuchung & Billigairline leisten, ‚gute Ausbildung schadet nie’….sagt meine Oma immer), erwarte aber auch eher segelohrige atomare Friedensangebote.

  9. Kriegstreiber News

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/ron-paul/will-niemand-die-legitimitaet-von-praesident-obamas-praesidialdirektiven-anfechten-.html

    http://www.veteranstoday.com/wp-content/uploads/2014/02/Obama+drones.jpg

    Was gibt es sonst noch Neues vom Drohnen-Baron?

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/nsa-barack-obama-lehnt-bei-treffen-mit-hollande-no-spy-abkommen-ab-a-952875.html

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/bericht-von-reporter-ohne-grenzen-usa-erhoehen-druck-auf-journalisten-a-952872.html

    Das Problems des Größenwahns steigt übrigens immer, wenn ein gewähltes
    Staatsoberhaupt auch gleichzeitig der Oberbefehlshaber der Streitkräfte ist.

    OMG, immer wieder wenn ich die Fratze dieses braunen Führers sehe, erinnere
    ich mich an die vorauseilende Lobhudelei in Foren & Blogs im Jahre 2008.
    Nur sehr wenige Bürger haben wenigstens die Eier in der Hose, nun in einem Kommentar zuzugeben, dass sie sich haben täuschen lassen, woran aber die Qualitätslügenmedien im 51. Bundesstaat schwer dran beteiligt waren. Die Reichspropaganda heutzutage ist wesentlich ausgereifter als damals, die Überwachung auch.

  10. Auch hier mal ein passendes update. Geständnis eines Drohnen Piloten!

    http://www.youtube.com/watch?v=z_x-RTI1kyA

    Anmerkung : Die realen Bilder dort, die gibt es übrigens auch verankert
    in gewissen Video-Spielen und Flugsimulatoren. 100%ig 1:1 zum Krieg SPIELEN. – Das ist dann wohl das, was die Kriegstreiber und speziell die Couch Potatoes sich so unter Krieg vorstellen. Dumm ist dabei bloß, dass man im Ernstfall eben nicht der Bursche am Joystick ist, sondern der Zivilist, der um sein Leben laufend sämtliche olympischen Rekorde überbietet. Was so ein PC auch nicht so richtig rüber bringt, das sind die Gerüche. Also nach Kartoffel-Chips riecht es in einer -combat zone- wohl eher nicht.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.