Rede zur Lage der Nation:
Ungarn ist „Euro-Blabla und politische Korrektheit losgeworden“ – Orbán


von

„Ungarn ist das Euro-Blabla, das liberale Geschmeichel und die politische Korrektheit losgeworden“, sagte Ministerpräsident Orbán in seiner gestrigen Rede zur Lage der Nation.

Orbán Ungarn Rede zur Lage der Nation
Orbán Ungarn Rede zur Lage der Nation, Bild: Gegenfrage.com

„Für uns steht Ungarn an erster Stelle“, so Ministerpräsident Viktor Orbán bei seiner jährlichen Rede zur Lage der Nation am gestrigen Tag. Ungarn habe acht erfolgreiche Jahre hinter sich, „erfolgreicher als wir es erwartet hätten“.

Während die illegale Migration und die Islamisierung Europas die Sicherheit Europas weiterhin ernsthaft in Frage stellen, warnte Orbán vor einer neuen Offensive der europäischen Staats- und Regierungschefs in Brüssel, Berlin und Paris, die ihre Einwanderungspolitik gegenüber Ungarn durchsetzen wollen.



Lob an die Leistungsträger

„Wir glauben an einfache Dinge“, sagte der Ministerpräsident über die Erfolge dieser acht Jahre, „in der Arbeit, in der Familie und im Mutterland“. Er wies auf 736.000 neue Arbeitsplätze seit 2010 hin und auf die extrem gefallene Arbeitslosenquote.

Obwohl dieses Land „in einem besseren Zustand ist als vor acht Jahren“, sagte er, „haben wir noch jede Menge ungenutztes Potential und noch viel zu tun. „Wir glauben, dass Ungarn ein Ort ist, wo harte Arbeit belohnt wird, wo diejenigen, die mehr arbeiten, mehr nach Hause bringen und wir glauben, dass Familien das ganze Land stützen.“

„Wir Ungarn haben eine Zukunft. Aber nur wenn wir Ungarn bleiben, wenn wir unsere Sprache kultivieren, unsere christliche und ungarische Kultur schützen und wenn wir unsere Unabhängigkeit und ungarische Freiheit schützen.“

Er lobte diejenigen, die fleißig zur Arbeit gehen, die Unternehmen gegründet und Arbeitsplätze geschaffen haben, und er lobte die jungen Leute, die beschlossen haben, eine Familie zu gründen. „Arbeit ehren, Familien unterstützen, unsere nationale Identität und unsere Unabhängigkeit bewahren“, sagte er, „das ist die Zukunft, und diese Zukunft kann uns gehören.“

Euro-Blabla

Ungarn sei dies auch deshalb gelungen, so Orbán weiter, „weil wir ab 2010 mutig gegen das Diktat der politischen Korrektheit gestellt haben. Wir sind das Euro-Blabla, das liberale Geschmeichel und die leeren Worte der politischen Korrektheit losgeworden“, fügte er hinzu.

Diese Unabhängigkeit müsse jedoch verteidigt werden. „Wir haben die Schnauze zurück nach Brüssel geschickt und die Leine zurück an den IWF“, fügte er hinzu. Das Schicksal des Landes dürfe niemals wieder in die Hände von Internationalisten gelangen.

„In Ungarn sagen wir, was wir denken und tun, was wir sagen. Das ist ein großer Luxus in der heutigen europäischen Politik“, sagte er weiter.

Einwanderung

In Bezug auf die Einwanderung argumentierte der Ministerpräsident, dass es eine klare Trennung zwischen West- und Mitteleuropa gebe. Westeuropäische Politiker in Brüssel, Berlin und Paris würden versuchen Ungarn dazu zu zwingen, bei ihrer Einwanderungspolitik mitzumachen.

Orbán sagte diesbezüglich: „Ungarn wird sich nur mit westeuropäischen Führern solidarisieren, die ihr Land und seine christliche Kultur retten wollen.“ Über die Migrantenquote und den Migrationspakt der Vereinten Nationen merkte er an, dass „der Grenzschutz wichtig ist und nicht die verbindliche Quote. Denn wenn wir unsere Grenzen schließen, wird diese niemand ohne Genehmigung überschreiten, was bedeutet, dass es niemanden gibt, der verteilt werden kann.“

Laut NATO-Berichten sollen bis 2020 rund 60 Millionen Menschen in Richtung Europa abreisen. „Wir sind nicht allein“, sagte Orbán abschließend. „Wir werden gemeinsam kämpfen, um Soros‘ Plan in Brüssel und den Vereinten Nationen zu stoppen. Wenn wir genug Verbündete haben – und wir können genug Verbündete finden – dann bin ich mir sicher, dass wir Erfolg haben werden.“

Quellenangaben anzeigen
abouthungary

3 Kommentare

  1. im deutschen apartheitssystem werden die leistungsträger von den behörden terrorisiert und die faulen, kriminellen und dummen werden unterstützt. einen politiker wie orban wünsche ich mir von ganzem herzen für deutschland.

  2. Nach meiner unmaßgeblichen Meinung steht diese ungarische Regierung wesentlich stabiler und zukunftsfähiger in der politischen Landschaft Europas wie die der Kritiker-Staaten.
    Die Vasallenstaaten der EU werden demnächst im Orkan politischer Wetteränderungen politisch untergehen.
    Danach werden die Karten wieder neu gemischt.
    Österreich und Ungarn haben jetzt die Chance zur Wiederbelebung der Vorkriegsgemeinschaft Österreich-Ungarn. Ich glaube an Viktor wird es nicht fehlen, aber vielleicht springt einer der beiden Herren in Wien zu kurz.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.