Ölhandel: Iran nimmt keine Dollars mehr an


von

Nun ist es offiziell: Der Iran möchte keine Dollars mehr für sein Öl haben. Dies meldete die National Iranian Oil CO (NIOC).

„Tehran skyline may 2007“ von Amir1140 aus der englischsprachigen Wikipedia. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.
Tehran skyline may 2007“ von Amir1140 aus der englischsprachigen Wikipedia. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Für neue und ausstehende Öl-Zahlungen möchte der Iran keinen Dollar mehr annehmen, sondern vorzugsweise Euro, wie die zum iranischen Öl-Ministerium zugehörige National Iranian Oil Company (NIOC) verkündete. Damit möchte sich der Iran zukünftig besser vor Sanktionen schützen und vom US-Dollar unabhängig machen, schreibt Reuters. So wird Teheran zukünftig aus Indien und anderen gewichtigen Käufern in Euro bezahlt werden.

Indien hatte während der nun gelockerten Sanktionen Öllieferungen in Höhe von 6 Milliarden Dollar bezogen. Zunächst stand seitens Teheran auch zur Debatte, die ausstehenden Zahlungen in Indischen Rupien vorzunehmen, in indischen Medien war jedoch nur von Euro zu lesen.

Auch Unternehmen wie die französische Tankstellenkette TOTAL oder die spanischen Ölförderer Cepsa & Litasco, einer Tochter des russischen Unternehmens Lukoil, gehören zu den Kunden. Die Unternehmen haben eine Stellungnahme dazu jedoch bislang abgelehnt.

Der Iran hat die viertgrößten nachgewiesenen Rohölvorkommen der Welt und möchte die Produktion weiter hochfahren, heißt es im Reutersbericht.