Nuklearsprengköpfe: Hat China US-Metropolen im Visier?


von

Haben chinesische U-Boote mit Nuklearsprengköpfen US-Großstädte wie Seattle, Los Angeles, San Francisco oder San Diego im Visier? Dies meldet zumindest die Washington Times in Berufung auf Berichte in chinesischen Staatsmedien. Eine echte Bedrohung oder nur die übliche amerikanische Angstpropaganda?

Chinas Ministerpräsident Li
Bild: Friends of Europe, Lizenz: CC-BY-2.0

Angeblich haben nuklear bestückte chinesische U-Boote amerikanische Großstädte im Visier. Zumindest meldet dies die amerikanische Zeitung The Washington Times in Berufung auf chinesische Staatsmedien wie China Central TV, People’s Daily, Global Times, PLA Daily, China Youth Daily und Guangmin Daily. Auch die britische Daily Mail und US-Blogs brachten derartige Meldungen.

Über mehr als 70 U-Boote soll Chinas Volksbefreiungsarmee verfügen, 10 davon mit Atomsprengköpfen bestückbar. Laut den Berichten existieren nun seitens China Pläne für einen atomaren Angriff auf US-Metropolen. „Weil die Staaten des Mittleren Westens der USA nur dünn besiedelt sind, sollten hauptsächlich die wichtigsten Städte an der Westküste der Vereinigten Staaten, wie Seattle, Los Angeles, San Francisco und San Diego nuklear angegriffen werden, um die Letalität zu erhöhen“, so angeblich die chinesischen Quellen. Die Global Times soll mehr als 30 Grafiken über einen solchen Angriff auf die USA veröffentlicht haben, einige davon sind in den oben verlinkten Artikeln zu sehen.

China hat laut anderen Berichten kürzlich ein Aufklärungsschiff in hawaiisches Gewässer entsandt, anscheinend als Reaktion auf die Präsenz von US-Kriegsschiffen im Ostchinesischen Meer. Das Schiff soll den Funkverkehr abhören können und mit Störsendern ausgestattet sein. Zudem soll China im September Kriegsschiffe an die syrische Küste entsandt haben, um Aktivitäten russischer und amerikanischer Flotten zu „beobachten“.

Dass sich China wirtschaftlich und militärisch vor den USA zu schützen gedenkt, ist aus mehreren Gründen nicht überraschend: Die USA schulden den Chinesen Billionen Dollars und China liefert nach wie vor viele Produkte in die Vereinigten Staaten – alles auf Pump. China könnte die USA schon bald als Weltmacht ablösen, der Petrodollar wäre somit in seinem Status als Welthandelswährung in Gefahr. In der Vergangenheit haben die USA wirtschaftliche Probleme so gut wie immer mit Krieg gelöst. Zudem ist es sehr schwer zu sagen, wie die USA bei einem drohenden Konflikt zwischen Japan und China reagieren werden.

Ob es sich bei der Sache mit den Nuklearsprengköpfen jedoch um eine echte Bedrohung oder aber nur um die übliche amerikanische Angstpropaganda handelt, wird sich zeigen.

14 Kommentare

  1. mal andersrum:
    ganz bestimmt haben US-Kriegsschiffe chinesische Metropolen im Atomwaffen-Visier. Ganz bestimmt kurven US-Kriegsschiffe im Pazifik, gelben Meer vor Chinas Haustür herum. Ganz bestimmt betreibt der Ami Militärbasen vor Chinas Haustür. Ganz bestimmt schnorchelt der Ami alles ab, was nicht niet und nagelfest verschlüsselt ist. Ganz bestimmt kauft der Ami alles auf Pump und zahlt lediglich mit Schuldscheinen. Ganz bestimmt hat der Ami immer alles, was seinem Einflußbereich zu entgleiten drohte, mit Waffengewalt niedergemetzelt. Ganz bestimmt war bis heute der Ami der Einzige, der Atomwaffen einegesetzt hat gegen die Zivilbevölkerung. Ganz bestimmt bruacht der Ami nicht nur eine zwischen die Hörner, sondern auch noch einen vorn´n Ar…! Ganz bestimmt hat er es verdient.

  2. Was machen die Millionen Chinesen, die in Kalifornien, Los Angeles, San Francisco usw., leben? Es scheint, daß die den Machthabern in Peking völlig egal sind. Oder werden die auch als kapitalistischer Staatsfeind gesehen? Dabei dachte ich immer, daß sie die Vorhut einer friedlichen Übernahme der USA durch China sind, so daß es gar keinen Krieg braucht. Die obige Absichtserklärung kann daher doch eigentlich nur ein Verteidigungsplan für den Fall einer US-amerikanischen Attacke und kein Angriffsplan sein, oder setzt Peking wirklich das Leben der kalifornischen Chinesen aufs Spiel?

  3. @Werner, @Seidenraupe
    Ja, es ist vermutlich ein Verteidigungsplan, für den Fall dass die Amerikaner irgendwann völlig durchdrehen.

  4. Muss mich dazu kurz mal melden. So wie ich das in Erinnerung habe, waren alle Interkontinentalraketen schon während der Zeit des Kalten Krieges jeweils mit festem Ziel auf bestimmte Anlagen oder Städte programmiert in den Silos gewesen. US Präsident darf Kommando geben, im Bunker wird die Startsequenz eingeleitet.

    Damit es nicht zu Irrtümern kommt, gab es damals das berühmte Rote Telefon, die Direktleitung zum Kreml.

    Was die atomaren Marschflugkörper in U-Booten betrifft, so wurden diese
    früher immer als für den sogenannten -Zweitschlag- oder -Vergeltungsschlag-
    benannt. Also als -Nachschlag- wenn die US Großstädte schon verdampft sind. Diese tolle Möglichkeit haben die Israelis ja nun auch, dank der Hilfe des deutschen Steuerzahlers. Wenn schon Armaggedon, dann aber richtig.

    Und es kann zufällig aus Versehen beginnen. Falls jemand diesen Film nicht kennt, unbedingt ansehen!!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Dr._Seltsam,_oder_wie_ich_lernte,_die_Bombe_zu_lieben

  5. @Seidenraupe – Was hat man in den USA damals gleich nach Pearl Habor mit den
    vielen in den USA lebenden Japanern gemacht?

    Jeder Nato Vasall und auf sicher auch die Russen und Chinesen haben fertige Pläne für jede Form von Krieg. Diese Szenarien werden permanent in Computersimulationen getestet und verfeinert. Für jedes Flugzeug gibt es eine Aufgabe, eine Route und ein Ziel vorab. Ist im nu im Computer des Flugzeuges eingespeist, passende Zuladung gemäß Auftrag wird untergehängt. Und selbstverständlich sind alle erreichbaren Basen welche der Ami weltweit hat, ein -primary target-

    Und wenn Mr. Putin erneut äußert, er würde Syrien beistehen, also da sollten die Israelis mal einen Gang zurückfahren in Bezug auf den Iran.
    Da macht der Ami sicher nicht mit, das Ding müssen sie alleine erledigen, aber ggf. hilft Merkel und ihre Kriegsabnicker im neuen Reichstag.

  6. Das ist die Antwort auf den Raketenschirm. Russland und China verlagern ihren Einflussbereich auf U- Boote mit nuklearer Bewaffnung. So wird jedes der U- Boote zu einem schwimmenden Kuba für die USA.

  7. Wird auch Zeit, dass China sich so etwas zulegt. Alle anderen haben ja schon.

    Die 18 US U-Boote der Trident-Klasse tragen 50% der US Nuklear-Sprengköpfe, und diese Boote sind permanent im Einsatz, keiner weiß genau wo sie gerade
    sind.

    Hier die Zahlen und Fakten Kurzübersicht – Wer hat was und wieviel :

    http://www.psr.org/chapters/washington/energy-and-peace/trident.html

    Die Lachbombe dabei ist, dass die Zionisten in Israel vermuten, dass man im
    Iran an EINER Atombombe baut. Da fragt man sich natürlich : Na und?????

  8. die chinesen sind schlau und da es keine träge demokratur wie bei uns gibt sind sie auch sehr schnell was entscheidungen angeht… im gegensatz zum ami sind sie auch extrem leistungsfähig (export)… der chinese macht das rennen bzw wird den ami überrennen wenn der nichts unternimmt…

  9. @Thomas – Lungenkrebs bekommen in den USA sogar sportliche Nichtraucher.
    Dafür werden in Deutschland unbewaffnete Frauen nicht von der Polizei erschossen, nur weil sie etwas ungeschickt im Umgang mit ihrem Fahrzeug sind.

  10. Jede Nation die über Atomwaffen verfügt hat auch progammierte Ziele.
    Die USA &die UDSSR waren die ersten.Planspiele?In der Realität aber wird
    niemand auf den Knopf drücken.Einen Atomschlag bedeutet das Ende für alle
    Ein vergleich wäre der Comet der bei Yucatan eingeschlagen ist,die folgen sind bekannt

  11. @Thomas
    diese stinkfaulen Säuekönnen sich ja auch tausendmal junge Kinderherzen einpflanzen lassen, oder darfs etwas mehr sein?
    Diese gottverdammte Drecksbrut ist für alles Elend in der Welt verantwortlich und hetzt auch heute noch einen gegen den anderen.
    Ungestraft, weil die feigen Dreckspolitiker tatenlos dabei zuschauen und/oder in Abhängigkeit zu diesen Menschheitsverbrechern stehen!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.