Nordkorea: USA sind schlimmste Menschenrechtsverletzer


von

Während die westliche Welt die Menschenrechtsverletzungen Nordkoreas anprangert, prangert Nordkorea die Menschenrechtsverletzungen der USA an. In einem neuen Bericht werden die Vereinigten Staaten als “weltweit schlimmste Menschenrechtsverletzer” und “Hölle auf Erden” bezeichnet.

Freiheitsstatue in New York, USA Bild: Wikipedia, Lizenz public domain
Freiheitsstatue in New York, USA
Bild: Wikipedia, Lizenz public domain

Nordkorea hat einen Bericht über die Vereinigten Staaten veröffentlicht, in dem das Land als “weltweit schlimmster Menschenrechtsverletzer” und “Hölle auf Erden” mit zügelloser Überwachung, Rassismus, Kriminalität und Armut bezeichnet wird.

Der Bericht wurde am Mittwoch in koreanischer, englischer, chinesischer, spanischer und japanischer Sprache von der staatlichen Nachrichtenagentur Korean Central News Agency (KCNA) veröffentlicht mit dem Titel “News Analysis on Poor Human Rights Records in US”. Im Artikel wurden die USA auch als “Tundra menschlicher Existenzrechte” geschildert. Auch sei Rassismus in den Vereinigten Staaten noch für mehr als die Hälfte der Bevölkerung bis heute existent.

Die koreanische Nachrichtenagentur kritisierte desweiteren, dass die USA mit 2,2 Millionen Häftlingen die derzeit die höchste Insassenzahl der Welt haben und private Investoren mit den Hafteinrichtungen Geld verdienten.

Hier geht es zum Bericht:

4 Kommentare

  1. ich sehe nachts im Traum die Kapitalisten mit Kohorten von Ökonomen unter dem Schutz von 1000den GIs an Nordkoreas Küste lauern, darauf wartend endlich die Kapitalien des Landes vereinnahmen zu dürfen. Jedesmal tuts einen Bumms, eine Pilzwolke steigt auf und hernach ist bis zur nächsten Nacht und dem nächsten Traum wieder Frieden an Nordkoreas Küste.

    Naja, jedenfalls kriegt der Ami langsam Zunder. Aus Afganisten kommt er nur schwerlich ohne Tote und für viel Geld raus, wobei der Preis täglich teurer wird (ist halt eben Inflation durch billiges Geld). Die Taliban freuen sich ob des florierenden Opiumanbaus durch die CIA ob des Scherfleins, das ihnen abgegeben wird und welches sie nutzen um sich aufzurüsten um dem Ami den Abzug noch süßer zu bereiten. Nordkorea und CHina beschäftigen ihn im Chinesischen Meer; Nigeria, Sudan, Ägypten, Lybien, IRAQ, IRAN, Ukraine, das hysterische Osteuropa, alle wollen Ami und das kostet viel Geld ohne dass wesentliche Kapitalgewinne generiert werden. Der $ ist im SInkflug gegenüber nahezu allen Währungen dieser Welt, der € bei knapp 1,40 $, der Brasilianische Real wieder um die 3 €, etc. Die Welt verkauft massiv $ und die FED wird zum $-Sauger doch irgendwann ist auch dieser Beutel voll mit Dreck und muß in die Mülltonne.

    Rusland wird ihn hinhalten, China wird ihn töten und Europa kann es sich noch überlegen ob es mit Amiland geschlachtet wird oder sich ans rettende Ufer der Gegner begibt.

    Tod den USA, Ami go Home

  2. @Wärna – Die Taliban freuen sich nicht über den Opium Anbau, denn den haben
    sie damals voll runtergefahren, siehe Produktionszahlen 2001.
    Sie verbieten Rauschgift, und DAS musste berichtigt werden, denn die CIA
    finanziert sich seit 60 Jahren u.a. durch Kokain. Es gab gar keinen anderen Grund. Das man flächendeckend in Afghanistan keine Demokratie
    westlicher Art etablieren kann, dass wissen die Amis ganz genau, unsere
    FDJ-Sekretärin eher nicht. Von den hunderten von Stämmen und Clans in
    Afghanistan hat die noch nie gehört. Und alle haben sie ihr eigenes
    Territorium, welches sie verteidigen. Die freuen sich schon auf die
    Hinterlassenschaften der Nato Vassallen und schreiben Listen, wer
    von den Kollaborateuren als erster am Baukran hängen darf. Das wird alles
    wieder so, wie nach dem Abzug der Russen. Also die Normalität kehrt
    wieder ein.

    Wegen der Krise mit dem ach so pösen Putin wird der Abzug richtig teuer und kompliziert. Um den Putin nicht allzusehr zu verärgern, hält sich der braune Drohen-Baron mit eigenen Saktionen noch zurück. In Merkeltanien allerdings sind sogar Mitglieder der Grünen anscheinend für volle Attacke, am Besten morgen wieder Unternehmen Barbarossa Version 2.0 und man frisst wohl beim Bankett keinen Kaviar mehr.

    Die Texte die unsere Generation noch hörte, also : Dem Deutschen der noch einmal eine Waffe in die Hand nimmt, dem soll sie verdorren, oder : Von deutschem Boden darf nie wieder ein Krieg ausgehen, die sind längst vergessen. Die Grünen, also diejenigen welche im Ursprung -Nie wieder Krieg riefen- mit ihren Friedenstauben-Aufkleber am Auto, dem Slogan : Frieden schaffen ohne Waffen, oder -Schwerter zu Pflugscharen- sind heute
    dafür gegenüber Putin HÄRTE ZU ZEIGEN. Man könnte kotzen auf diese gekauften machtgeilen Wendejacken!!! Damals als Friedenspartei haben sie
    US Flaggen verbrannt, Ami Go Home gegröhlt, heute küssen sie den Amis den Arsch.
    Damals waren sie gegen Atomstrom, heute ist ne Atombombe durchaus als Präventivschlag angesagt, jedenfalls wenn es nach Merkels neuer bester Freundin geht.

    Übrigens, die NATO Osterweiterung ist ein weiteres Ding, was die Amis von uns geklaut haben (wie so vieles andere auch) OSTERWEITERUNG??? Ach ja, unser Addi hatte die Original-Idee.
    LEBENSRAUM IM OSTEN damals der Begriff.

  3. @Helmut – Das Video ist allgemein bekannt, wurde hier schon öfters verlinkt.
    Eisenhowers Warnung war hier schon öfters eine Erwähnung in diversen Beiträgen der Mitkommentatoren, ebenso wie die Warnung Kennedys in Bezug
    auf die Geheimgesellschaften

    Und da das alles so abläuft, wie es viele Personen (nicht nur Kennedy und Eisenhower) es viel früher schon so prophezeit haben, und weil das was heute so abgeht in vielen Romanen (noch vor dem Titel 1984) sehr genau beschrieben wurde, gilt für mich seit langem die Devise :
    ES LÄUFT ALLES NACH PLAN

    http://en.wikipedia.org/wiki/Military%E2%80%93industrial_complex

    http://www.thepowerhour.com/news3/jfk_speech_transcript.htm

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.