Nordkorea kündigt Ende des Waffenstillstands an


von

Der Waffenstillstand zwischen Nordkorea und Südkorea ist „Null“, für den Fall dass Südkorea und die USA ihre Militärübungen nicht bis spätestens 11. März beenden. Dies hat das militärische Kommando Nordkoreas angekündigt.

Die koreanische HalbinselBildquelle: UN
Die koreanische Halbinsel
Bildquelle: UN

Das militärische Kommando Nordkoreas hat mit einem Ende des seit 60 Jahren bestehenden Waffenstillstands gedroht, für den Fall dass Südkorea und die USA ihre gemeinsamen „Kriegsspiele“ nicht spätestens bis 11. März beenden. Vermutlich ist dies eine Reaktion auf die Sanktionen, die China, die Vereinigten Staaten und der UN-Sicherheitsrat aufgrund der Atomtests im vergangenen Monat gegen das Land verhängen möchten.

Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtet, dass die nordkoreanische Armee das Waffenstillstandsabkommen als „Null“ bezeichnet hat. Die gemeinsame Militärübung von Südkorea und den USA soll bis zum 30. April dauern und es wird interessant, wie die USA und Südkorea auf die Drohung Nordkoreas reagieren werden. Die Korrespondentin des Weißen Hauses Julie Pace hat heute via Twitter die härtesten Sanktionen angekündigt, die jemals gegen ein Land verhängt wurden. Über die Sanktionen soll am Donnerstag abgestimmt werden.

Der Koreakrieg galt als Stellvertreterkrieg zwischen der früheren Sowjetunion und China auf der einen Seite und den Vereinigten Staaten auf der anderen und endete im Jahr 1953 mit einem Waffenstillstandsabkommen. Bis heute ist der Konflikt jedoch mangels Friedensvertrag formal nicht beendet, eine friedliche Beilegung des Konflikts konnte nicht erreicht werden.

Südkorea gilt als fortschrittlich und modern, die nordkoreanischen Bürger dürfen hingegen das Land nicht verlassen und werden von ihrer Regierung diktatorisch geführt. So ist etwa Privatpersonen das Autofahren zumeist untersagt, ebenso gibt es keinen Internetzugang, keine westliche Musik, keine westlichen Filme und TV-Ausstrahlungen. Nicht so recht will dazu passen, dass Staatschef Kim Jong-Un ein bekennender Fan von US-Filmen und NBA Basketball ist.

Nordkorea ist ein großer Kritiker westlicher Dekadenz, der Abhängigkeit des Kapitals, der Gehirnwäsche durch die Medien und der antrainierten Konsumsucht westlicher Bürger. Dazu hat die nordkoreanische Regierung vor einigen Monaten eine recht sehenswerte Dokumentation für das Staatsfernsehen gedreht:

httpv://www.youtube.com/watch?v=IuvPYA8iULM

31 Kommentare

  1. je mehr sog. Krisenherde es gibt an denen sich der Ami als Gutmenschentum beteiligt um so mehr wird er geschwächt. Der selbsternannte Weltpolizist wird sich schwer tun überall und gleichzietig zu sein und es wird ihn vor allem viel viel Geld kosten und das ist gut so, denn die Pleite ist das, was ihm am meisten Angst macht. Sie führt zu Kürzungen im Land und damit zu Unruhen und zum Verfall, wie die Bsp. Detroit, etc. zeigen.

    China wartet nur drauf, dem Ami zur rechten Zeit den Pflock zu setzen.

  2. nordkorea vs USA.. da treffen ja zwei riesige kackhaufen-regimes aufeinander… nur schade um die zivilisten in beiden ländern…

  3. Mir wäre es auch recht wenn sich die beiden Führungen gegenseitig ausschalten.
    Nordkorea und Amerika sind beide auf ihre Art und Weise sowas von erbärmlich.
    Da ist keiner ein Stück besser. Nur die Zivilisten sind die leidtragenden.

  4. Also ein Land wie die USA mit diesen wahnsinnigen Irren aus Nordkorea auf eine Stufe zu stellen, ist unfassbar ignorant und zeugt von totalem politischen Unverständnis!!!

    Nordkorea ist der wahrscheinlich gefährlichste, weil unberechenbarste und skrupelloseste Staat auf diesem Planeten, nirgends steht es schlimmer um Menschenrechte und die individuellen Situationen der Menschen im eigenen Land – das kann man nichtmal ansatzweise mit den USA vergleichen, auch wenn es dort ganz sicher auch genügend Baustellen gibt, gar keine Frage, aber im Vergleich zu dem völlig verrückten Regime in Nordkorea sind die USA das Paradies auf Erden!

    Man sollte heilfroh sein, dass Diktatoren wie Kim Jong Un nicht gänzlich unbeirrt alles das tun können, was sie am liebsten wollten (weltweit gesehen) – und das ist allein dem couragierten Einmischen durch die USA und Verbündete zu verdanken!

    Es gibt sicher nicht sehr viele Länder, wo militärisches Drohen und ggf. Eingreifen durch die USA wirklich angebracht und nötig sind, aber Nordkorea gehört eindeutig dazu!

  5. Nordkorea ist der wahrscheinlich gefährlichste, weil unberechenbarste und skrupelloseste Staat auf diesem Planeten, nirgends steht es schlimmer um Menschenrechte und die individuellen Situationen der Menschen im eigenen Land

    Die beschreibung past genau auf die USA Danke dir für die aufklärung

  6. @anonym 2
    frag mal einen iraker, iraner, syrer oder kubaner wer schlimmer ist… was nord korea dem eigenen volk antut macht der ami im rest der welt… die beiden regimes sind genau gleich drauf, der ami nur in einem viel grösserem umfang!!!

  7. Nord und Südkorea gibt es nur, weil nach der Kapitulation Japans
    die Amis und die Russen sich den Kuchen Korea geteilt haben. Man muss sich auch nachträglich fragen warum denn einige Jahre später der Versuch gescheitert ist dort freie Wahlen abzuhalten. Das hat sich dann so im Kalten Krieg hochgeschaukelt, bis es zum Koreakrieg kam.
    Und weil die Amis den nun mal nicht gewonnen haben, hat sich nichts geändert auf der Kurve seit 1945. Hinter Nordkorea stand damals China und hinter Südkorea die Vereinten Nationen.

    @Alesi – Stichwort Iran
    Das Land hieß in meiner Kindheit noch Persien und war demokratisch. Dummerweise hatte der Regierungschef die irre Idee, die Verträge mit den britischen und amerikanischen Ölfirmen aufzukündigen und die Ölförderung verstaatlichen, also DEM VOLK zugute kommen lassen. Dann
    lief eine der ersten (jetzt besser als damals bekannten) Nummern ab. Die CIA inszenierte einen Putsch und eine Marionette wurde auf den Trohn gehoben, einer des schlimmsten Despoten von US Gnaden. Der Rest dieser alten Geschichte ist bekannt,die US Botschaft in Teheran wurde gestürmt…. usw. usw.
    Beim nächsten Einsatz im Iran geht es auch nicht um Atomwaffen, denn die sind nicht vorhanden dort. Es geht um ÖL. Aus dem Grund wird jetzt auch in den Gebieten gebohrt, welche die Israelis den Palestinensern gestohlen haben.

    Tja, und das mit der Ölförderung und Verstaatlichung haben später noch einige böse Diktatoren versucht. Aber wenn sie nicht gestorben worden wären, dann lebten sie noch heute.

  8. @ anonymus2, schon mal da gewesen? Erzähl mal wie schrecklich grausam es dort ist, ich liebe Horrorgeschichten.

  9. Ja man kann sich nur schwer äußern wenn man nicht dort war. Interessant wäre es durchaus mal. Ein Leben so ganz ohne Werbung und Konsum, ohne Kneipen und Diskotheken ist für einen Westeuropäer nur noch schwer vorstellbar. Aber ob es auch unbedingt schlechter sein muss? Scheiße ist natürlich wenn man als Nord-Koreaner dort weg will, dafür wird man nämlich gerne auch mal hingerichtet. Ein Besuch in Nord Korea geht nur unter Aufsicht von zwei Beamten, die einen freundlich dazu zwingen einer Skulptur vom Ober-Idiot zu huldigen. Ich denke mal es ist die Hardcore-Version von der DDR. Kommis halt… Mal ne Parade vom Ober-Idiot oder vom Militär live erleben wäre aber schon cool, falls das für einen Ausländer überhaupt möglich ist.

  10. @anonym 2

    eine Empfehlung von mir, nicht bös gemeint, mach mal eine Südamerika Reise egal in welchem Land und sprich mit den Leuten was Sie denn so von dem Yankee halten.

  11. http://www.north-korea-travel.com/nordkorea-reisen.html

    Da darf touristisch jeder rein, jedoch Südkoreaner und Journalisten und Amis kaum. Die brauchen besondere Genehmigungen, nämlich auch die ihrer eigenen Regierung.

    Chinesen dürfen seit Mitte 2011 ohne Visa in die nördliche Provinz. Bürger aus Malaysia generell ohne Visa.

    Also das ist dann eben als Urlaub eine geführte Reisegruppe, und so einen Trip würde ich einer Sauftour nach Malle schon vorziehen.

    http://rendezvous.blogs.nytimes.com/2013/02/22/north-korea-widens-access-to-internet-but-just-for-visitors/

    Über die Innenpolitik Nordkoreas sollten sich die Regierenden in den USA und deren Vasallen erst kümmern, wenn Korea die Statistiken dieser Wohlstandsländer übertrifft zu folgenden Punkten :

    Inhaftierte Bürger

    Drogen /Drogenkriminalität / sonstige Kriminalität

    Menschenhandel (USA die Drehscheibe und Hauptverursacher

    Prostitution

    Obdachlosigkeit und damit verbundene Armenspeisungen (Tafel)

  12. Na, das passt doch wieder alles prima. Lesenswert für alle die, welche meinen, man könne die USA nicht auf eine Stufe mit Diktaturen stellen.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/geheimgefaengnisse-us-veteranen-bauten-folternetz-im-irak-auf-a-887331.html

    Und noch was : Wer sich in Nordkorea einmischt oder es sogar bedroht, der kann diese Drohnung gleich direkt nach Peking schicken. Dummerweise
    läuft in den USA ohne die Chinesen garnix mehr wegen Import, und überfallen im üblichen US Stil geht auch nicht. Also mal etwas weniger auf die Feindbild-Propaganda Geschichten bei BLÖD & TV hören. Das ständige Einmischen der USA überall ist doch der alleinige Verursacher allen Unfriedens.

  13. Ich glaube die Atombombe wird bald platzen. Nicht Iran gegen Usrael, sondern Nordkorea gegen Usrael. Kann mich täuschen aber ich denke das dort die Spannungen am größten sind.

  14. Ich denke es wird ein „seltsamen“ atomaren Unfall in Nordkorea geben, der natürlich ein Präventiv- Schlag der USA war. Man steuert äüßerst gern in solche Krisen, da muss man sich keine „False Flag“ Aktionen einfallen lassen.
    Betrachtet man das amerikanische Vorgehen, so sind nun alle Blicke, weg vom Iran, auf den Südpazifik gerichtet, gerade jetzt, wo der Chinese nicht mehr an Korea festhält.
    Man könnte natürlich die von Nordkorea als „Kriegsbedrohung“ (was sie auch sind) empfundenen Kampfübungen einstellen, um die Situation zu entschärfen, WILL MAN ABER NICHT, da man es nicht macht. Es wird wieder bewusst auf Eskalation gesetzt, DAS IST DER FAKT.
    Menschenleben absolut nebensächlich, aufgrund absolut diabolischen, antichristlichen Bewusstseins.

  15. @M. G. Dieling
    Die Aussage …. gerade jetzt, wo der Chinese nicht mehr an Korea festhält… ist wohl etwas überzogen. Wird das in der Qualitätslügenpresse so gemeldet?

    China ist leicht verstimmt über den letzten Atomwaffentest, und vorerst einmal nur das und nicht mehr. Nordkorea und China sind dicke Handelspartner, sie haben Abkommen und was das Wichtigste ist, sie haben eine gemeinsame Grenze, wo seit Jahren der Grenzverkehr gelockert wurde. Chinesen dürfen ohne Visa rüber in die angrenzenden koreanischen Provinzen. China versteht Nordkorea als Pufferzone zwischen Südkorea und China. Wer nun meint, dass China zulässt das dort der Ami in irgendeiner Form seinen Schuh reinsetzt, der ist wohl im Irrtum. Das denken ja nicht einmal die US Strategen. Falls der Große Diktator so größenwahnsinnig ist, dass er sich mit den Amis anlegt, dann wird die US Regierung ganz hurtig Absprachen mit den Chinesen halten, was zu tun ist. Wenn Peking will, dann gehen in den USA die Lichter aus. Ein recht großer Teil der US Bevölkerung hat bereits begriffen, dass die USA weitgehend an die Chinesen verscherbelt wurden. Empfehle mal alle Links anzuklicken im Artikel China vs. USA, denn dort sind ggf. Kommentarblogs von US Bürgern unterhalb der Artikel. Die Chinesen werden im Ernstfall dann wohl auch dem Großen Diktator auf die Finger klopfen. Den Waffenstillstand aufheben bedeutet in erster Linie ja eine Kriegserklärung an Südkorea. Der Koreakrieg war in der Basis ein Bürgerkrieg in den sich die USA & Co. und die Chinesen einmischten. Bis dahin waren die Chinesen ja dicke Freunde der USA.

    Sehr gut zur Information allgemein :

    http://www.cfr.org/china/china-north-korea-relationship/p11097

    Auszug aus obigem Artikel in dem weiterführende Links anwählbar sind :

    And even though China may be angry with North Korea’s nuclear brinkmanship, analysts say it will avoid moves that could cause a sudden collapse of the regime. But Asian military affairs expert Andrew Scobell writes, „No action by China should be ruled out where North Korea is concerned.“ According to Scobell, Beijing might stop propping up Pyongyang and allow North Korea to fail if it believed a unified Korea under Seoul would be more favorably disposed toward Beijing. A January 2008 report by the Center for Strategic and International Studies and the U.S. Institute of Peace, two Washington-based think tanks, says China has its own contingency plans (PDF) to dispatch troops to North Korea in case of instability. According to the report, the Chinese army could be sent into North Korea on missions to keep order if unrest triggers broader violence, including attacks on nuclear facilities in the North or South.

    Auszug Ende

    Anmerkung : Richtig ist, dass nun alle abgelenkt sind vom Iran. In Bezug auf all diese Vorkommnisse sollte man tunlichst vermeiden, die Meldungen aus der Qualitätslügenpresse wörtlich zu nehmen. Die alten Haudegen in den USA freuen sich sicher schon auf den Iran Einsatz. Da gibt es ja noch eine böse Schlappe, die man schon aus Rachegelüsten wieder klar stellen muss. Der Versuch die Menschen in Korea vom bösen Kommunismus zu befreien hat schon damals nicht funktioniert und ist in Vietnam auch voll in die Hose gegangen. Macht aber nix, ohne Feindbild und ohne Kriegseinsatz geht in den USA nix mehr. Es geht aber auch nix mehr in den USA, wenn die Chinesen ein Handelsembargo durchziehen. So nach US Vorbild.

  16. Sorry allerseits für ständige Ausfälle, ich glaube der Server ist defekt. Werde nun alles sichern und dann nach Fehlern suchen.

  17. @Bürgender – Server defekt?? – Das waren die Chinesen, (lol) denn gemäß der Lügenmedien sind die immer an all diesen Sachen Schuld.

  18. Aber nur, weil „Made in China“ draufsteht, wie auf fast allem inzwischen. Auch Nordkorea ist als Rohstoff-Lieferant mitschuldig. Der Kreis schließt sich.

  19. Nun übertreibt mal nicht, ich finde alle sind schuld die nicht das machen was USA und Israel wollen 😉

  20. Danke, aber Springer Presse ist nicht meine Quelle.

    So wie ich es sehe werden in dem Fall USA und China sich einig sein, aber der Große Führer von Nordkorea macht sich doch nur wichtig. Bisher hat er nur gedroht, und dabei wird es bleiben. Weder der Chinese noch der Ami werden zulassen, dass etwas passiert. Da spricht man sich dann notfalls ab. Wenn China will, dann gehen auch in Nordkorea die Lichter aus.

    Falls ein atomares Geschoss (Artillerie mit A-Geschossen) in Südkorea einschlägt, dann wird es als Antwort kein Nordkorea mehr geben. Fakt ist, dass Nordkorea in Südkorea erhebliche Schäden anrichten könnte, jedoch nicht auf dem Terrain der USA.

    Ob Nordkorea überhaupt eine einzige funktionsfähige Interkontinentalrakete mit A-Kopf hat, welche die USA erreichen könnte, das ist reine Spekulation. Noch gibt es keinerlei Erkenntnisse, dass Nordkorea technisch in der Lage ist auf seinen Raketen A-Köpfe zuverlässig zu montieren. Eine solche Rakete muss erst einmal durch den Abwehrschild der USA kommen, und sie wird frühzeitig geortet. Amerika ist groß und eine Rakete die durchkommt, die kann maximal eine Stadt in den USA zerstören. Auch in dem Fall wird es anschließend kein Nordkorea mehr geben. Einen Erstschlag atomar seitens Nordkoreas darf man dann ganz legal atomar beantworten. Das ein Diktator (wo auch immer) so krank im Schädel ist, dass er nicht weiß was als Echo kommt, das kann ich mir weiterhin beim besten Willen nicht vorstellen.

  21. Wenn er das nicht wüsste kann er gerne zu mir in Behandlung kommen.
    Spass beiseite, kann mir auch nicht vorstellen das er nicht weiß was für ein Echo folgen würde.

  22. @Syrer – Gerade las ich einen Artikel in einer lokalen US Zeitung. Dort in dem Artikel kommt die Meinung zum Ausdruck, dass das jahrelange Embargo durch die UN und die USA und Japan gar nichts bewirkt hat, sondern im Gegenteil, dass das Volk von Nordkorea noch enger zu dem Großen Führer steht. Das war so in England und in Deutschland genau so. Die Flächenbombardierung hat nicht den gewünschten Zweck erreicht, nämlich die Bevölkerung zu demoralisieren. Das Gegenteil war der Fall. Man solidarisierte sich in der Not und half sich gegenseitig. Habe dazu Zeitzeugen sowohl in Deutschland als auch in England befragt.

    Nordkores bastelt nun schon seit Jahren an Inerkontinentalraketen und macht Atomtests in Serie. Das darf nicht sein, denn nur die Amis entscheiden wer A-Waffen haben darf. Man kann aber davon ausgehen, dass Nordkorea Artillerie-Geschosse hat die atomar sind. Also das sieht im Extremfall auch ganz krass aus für die Bevölkerung Südkoreas.

    Man stelle sich mal vor,USrael greift den Iran an und zeitgleich ohne Vorwarnung greift Nordkorea Südkorea an. Herzlichen Glückwunsch Mr. Obama, Krieg ist ja nur die Fortsetzung von Diplomatie, allerdings mit anderen Mitteln.

  23. Ich denke auch, dass ein nordkoreanischer Angriff nicht auf Amerika abzielen wird, weil dies nicht möglich scheint. Ich habe nur die Befürchtung, dass neoliberalen Imperalisten alles gelegen kommt, um Interessen durchzusetzen. So z.B. die Waffenlobby, welche gut Aktien verkaufen wird, je mehr man Alt. Material los wird, u.u.u..

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.