'Nichts und niemand besitzt das Recht, Spanien zu teilen'


von

Spanien hat ein Referendum über eine Abspaltung Kataloniens abgelehnt und für illegal erklärt. Ministerpräsident Rajoy sagte, dass diese Absichten „jenseits des demokratischen Rechts“ seien. In Europa erstarken immer mehr sogenannte Separatisten-Bewegungen.

Europäische Union
Bild: Wikipedia, public domain

Spaniens Verfassungsgericht hat am Montag entschieden, dass Katalonien kein Recht besitzt, sich von Spanien unabhängig zu machen und einen eigenen Staat zu gründen. Das für November geplante Referendum über Kataloniens Unabhängigkeit wurde einstimmig durch zwölf Richter abgelehnt.

Somit haben zwölf Personen rund 7,5 Millionen Katalonier mundtot gemacht, was knapp den Einwohnerzahlen der Schweiz oder Österreichs entspricht. In einer Fernsehansprache sagte Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy: „Ich bedauere es [die gewünschte Abspaltung Kataloniens von Spanien, d.Verf.], da dies gegen das Gesetz verstößt und jenseits des demokratischen Rechts ist, die Katalanen teilt, sie von Europa und dem Rest Spaniens abspaltet und ihren Wohlstand gefährdet.“ Er fügte hinzu: „Nichts und niemand besitzt das Recht, Spanien zu teilen.“

Gesellschaft vs. Politik: Während die europäischen Führungen sehr bemüht sind, alle Länder von Griechenland bis Finnland wirtschaftlich und politisch in einen Topf zu werfen, gibt es in Europa immer mehr sogenannte starke Separatisten-Bewegungen. Etwa in Belgien zwischen Wallonien und Flandern, das halbe Schottland mag nicht mehr zu Großbritannien gehören, in der Ukraine zählt sich der Osten des Landes nicht zur vom Westen eingepflanzten russlandfeindlichen Putsch-Regierung, auch in Italien mit Südtirol bzw. dem reichen Norden des Landes oder Spanien mit Katalonien oder dem Baskenland.

Der Business Insider hat sich die Mühe gemacht alle Separatisten-Bewegungen in Europa aufzulisten und eine Landkarte dazu zu erstellen: Klick hier.

5 Kommentare

  1. „Naviver“?… !!!!Aufruf/Hilfe/Unterstützung an Alle!!!

    Inspiriert durch diesen Beitrag:

    http://www.arte.tv/guide/de/051396-008/yourope

    und wegen der derzeitigen Lage in Hongkong/China!

    Wie können wir es schaffen, erst einmal für einen Tag und zwar „WELTWEIT“!! über das Internet zur totalen Arbeits Niederlegung/Verweigerung auf zu rufen (Also einen 24 Std. Ruhe/Besinnungs-Tag).

    Wir können diese ungerechte und unnatürliche System nur da treffen, wo es ihm am meisten weh tut/schadet, nämlich bei der Verweigerung von Konsum/Arbeit/Medien/etc.

    Also einen Tag lang nicht arbeiten, kein TV/Radio, keine Zeitung, kein Einkaufen, kein Lokal und Kneipen Besuch, etc.

    Nur wie erreichen wir die wichtigen Menschen die wiederum dieses weiter verbreiten usw.

    Bitte „Unbedingt“!!! hier um Ideen Vorschläge!!!

    Und ja, mir ist klar, das wir hier in unseren relativ noch abgesicherten Regionen für einen Tag nicht groß mit irgendwelchen Ausfällen und Repressalien rechnen werden/müssen.

    Anders sieht es da schon bei den armen in Indien und China in den abgelegen letzten Winkeln der Welt aus, wie erreichen wir sie und können es schaffen und auch mit verantworten, das sie mit machen bzw. helfen.

    Also, wir haben eines der effektivsten Mittel („Noch“) zur Hand, das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten, nutzen wir es, „jetzt“! und heute, solange es noch möglich ist um zu zeigen, das es weltweite Solidarität gibt/möglich ist und wer wirklich das wahre sagen/Macht auf diesem unseren schönen Planeten hat!

    Beispiel:

    Am 16. Oktober „Weltweiter Generalstreik/Arbeitsniederlegung und Konsumverweigerng für 24 Std.“!!

    Ausgenommen sollten natürlich die absoluten wichtigen Sachen wie, notwendige Kranken/Alten/Behinderten/Tier und Energie Versorgung (da wo es also gefährlich werden kann!) sein.

    Es muss doch irgendwie mit einem cleveren Stichwort/Aktion/etc. möglich sein, ein Dominoeffektmässiges Event zu starten.

    Der erste Schritt, bitte dieses hier „Unbedingt“ überall im Net (und auch in der Offline Welt) verbreiten.

    So, und nun her mit den Vorschlägen damit in 2 Wochen der erste Einsatz steigen kann.

    Ändert sich nichts, erhöhen wir 2 Wochen später auf 48 Std. usw.!!

    Wichtig, alle fremdsprachenmächtigen hier (vor allen english/kantonesisch/hindi/arabisch sprechend/schreibende Menschen …. „Bitte übersetzen“ und mitmachen!!!

    Danke für euere Aufmerksamkeit!

    https://www.youtube.com/watch?v=PCrLPDVPjuE&list=UUksYXRCg-ogQJltJ1hIir7g

    http://www.dailymotion.com/video/x26xncm_naviver-aufruf-hilfe-unterstutzung-an-alle_news

  2. Was halten denn die 12 Richter von der wachsenden Macht Brüssels über Spanien? Wird das spanische Volk und der Staat Spanien dadurch etwa nicht bedroht?
    Die Vereinigsten Staaten von Europa entmachten die Nationalstaaten, bis am Ende die einzelnen Länder nur noch auf dem Papier stehen.
    Seltsam dass die Richter und Regierung in Madrid damit kein nennenswertes Problem haben.

  3. Bürgender:
    „Der Business Insider hat sich die Mühe gemacht alle Separatisten-Bewegungen in Europa aufzulisten und eine Landkarte dazu zu erstellen: Klick hier.“

    Entweder bei mir ist was kaputt oder da gibts keine Landkarte zum Anklicken.
    Ich hab nur die Beurteilung über Südtirol gelesen, – in englisch.

    Wobei das mit Südtirol eine verzwickte Sache ist. Klar gibts da urdeutsche Tendenzen, wonach man versucht, sich Richtung Österreich zu orientieren. Aber viele Realisten machen da nicht mit, weil sie genau wissen, was da an Subvention von der zwar finanziell angeschlagen Zentralregierung in Rom kommt und was da vergleichsweise von Österreich zu erwarten wäre.

    Österreich steht an der Schwelle zum wirtschaftlichen Count-down, – da werden sich noch einige wundern.

    Natürlich ist es für mich als Nicht-Insider nur schwer nachvollziehbar, was da an Geld hin- und herfließt, – aber viele sind der Meinung, daß man als Südtiroler bei der Vereinnahmung durch Österreich finanziell schlechter fahren würde.

    Letztlich aber nicht mit Katalonien zu vergleichen, da es ja ein Unterschied ist, ob sich eine Volksgruppe autonom machen oder sich einem anderen Staat anschließen will.

  4. Spanien ohne Katalanien ist nichts, deshalb darf es sich nicht abspalten oder
    es wird die Raubtierkrallen der „Demokratie“ kennenlernen.

  5. Der Norden Italiens finanziert den ganzen Süden des Landes, Siebenbürgen finanziert den Osten und Südosten Rumäniens, man könnte noch viele Beispiele anführen.
    Katalanien finanziert den Rest von Spanien, deswegen dürfen sie sich auch nicht abspalten. Der Rest der Spanier will ja nicht am Hungertuch nagen.

    So einfach ist das.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.