Neues Gesetz: Venezuela verbietet Gen-Saatgut


von

Die Regierung Venezuelas hat im vergangenen Monat ein neues Gesetz verabschiedet, das den Handel und den Anbau genetisch veränderten Saatguts verbietet. Die Opposition, die traditionell die Interessen der Superreichen vertritt, bezeichnete den Vorstoß als verfassungswidrig.

„Caracas-downtown“. Lizenziert unter Copyrighted free use über Wikimedia Commons.
Caracas-downtown“. Lizenziert unter Copyrighted free use über Wikimedia Commons.

Venezuela hat im Dezember ein neues Gesetz verabschiedet, das effektiv genetisch verändertes Saatgut verbietet. Das Gesetz wurde durch die Nationalversammlung Venezuelas aufgrund der großen Nachfragen beschlossen und ist laut Medienberichten eines der diesbezüglich härtesten Gesetze der Welt, laut Beschreibung von Ecowatch.com.

Wie das staatliche venezolanische Medium TeleSur meldet, soll das Gesetz die Ernährungssouveränität des Landes schützen, die Produktion sogenannten Hybridsaatguts regulieren, sowie den Verkauf und den Import gentechnisch veränderter landwirtschaftlicher Erzeugnisse stoppen. Forschungen auf dem Gebiet werden ebenfalls untersagt, so der Bericht. Dafür wurde eine neue Behörde gegründet, welche Verstöße gegen das Gesetz ahnden wird. Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hat die neue Vorschrift bereits unterzeichnet.

Dieses neue Gesetz soll zudem bessere Voraussetzungen für die Produktion von Nahrungsmitteln schaffen nach einem „agro-ökologischen Modell, das die Pacha Mama [Mutter Erde] achtet und das Recht unserer Kinder mit gesunder Ernährung aufzuwachsen garantiert“, sagte Maduro während einer TV-Ausstrahlung im Dezember. Man erinnerte auch an seinen Vorgänger Hugo Chavez, der einst sagte: „Venezuela wird frei sein von genetisch veränderten Lebensmitteln und Saatgut.“

Allerdings dürfte sich die Umsetzung des Gesetzes als schwierig erweisen. Die Opposition, bzw. die Roundtable of Democratic Unity, welche seit der bolivarischen Revolution die Interessen von Milliardären vertritt, bezeichnete den Schritt als „verfassungswidrig“ und „ungültig“. Mit einer Zweidrittelmehrheit könnte der Vorstoß Maduros tatsächlich gestoppt werden. Dennoch, wie Venezuelanalysis meldet, entschied der Oberste Gerichtshof, dass das Gesetz bestehen bleibt.

1 Kommentar

  1. Na-dann werden wohl bald die ersten Flugzeugträger vor der Küste auftauchen.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.