Militärische Annäherung zwischen China und Indien?


von

Der chinesische Verteidigungsminister Liang Guanglie ist gestern in Mumbai angekommen, eine wichtige militärische Geste zwischen China und Indien. Die Beziehungen zwischen den beiden benachbarten Ländern sind traditionell angespannt. Die USA verfolgen das aktuelle Treffen sicherlich mit großer Aufmerksamkeit.

Sicherlich ein wünschenswerter Partner für Indien:
Die chinesische Volksbefreiungsarmee

General Liang Guanglie landete gestern in Mumbai. Angeblich ist am 5. September auch eine Reise in die indische Hauptstadt Neu-Delhi geplant, wo er sich mit seinem Amtkollegen AK Anthony treffen wird. Die Reise nach Indien ist Teil einer Rundreise des chinesischen Verteidigungsministers im südasiatischen Raum.

„Die chinesische Armee ist um freundschaftlichen Austausch und eine gute Zusammenarbeit mit seinen südasiatischen Partnern bemüht, um die Sicherheit und die Stabilität in der Region aufrechtzuerhalten. Diese Maßnahmen richten sich nicht gegen Dritte“, betonte er bei einem seiner letzten Stopps in Sri Lanka.

Die militärischen Treffen auf ranghöchster Ebene sowie die gemeinsamen Militärübungen zeigen, dass die beiden am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt auf einem guten Weg sind, sich einander anzunähern oder gar miteinander zu verbünden. „China hat selbst nach dem Treffen angefragt, was ein wichtiger Schritt ist für die Verbesserungen der bisher abgekühlten bilateralen Beziehungen auf Verteidigungsebene“, sagte ein indischer Beamter der Times of India.



Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern sind traditionell angespannt. Zum Einen auf Grund der Landesgrenze im Himalaya-Gebirge, welche der Auslöser für einen kurzen aber blutigen Krieg im Jahr 1962 war. Indien hat in jüngster Vergangenheit mehrfach seine Besorgnis über die wachsende Militarisierung der Region auf chinesischer Seite ausgedrückt. Nach dem Grenzkrieg hatte sich China mit Pakistan verbündet, wodurch China ein 4’500 km² großes Gebiet Kaschmirs übertragen wurde, welches jedoch auch Indien für sich beanspruchte. Indien schloss im Gegenzug einen Freundschafts- und Beistandspakt mit der Sowjetunion und rüstete sein Heer auf, wodurch sich die chinesische Regierung provoziert fühlte. Erst im Jahr 2005 gab es nennenswerte Gespräche zum Grenzkonflikt seit 1981.

Zum Anderen hat Indien den Dalai Lama, den im Exil lebenden tibetischen Führer, in der Vergangenheit zu Gesprächen geladen, was für großen Ärger bei der chinesischen Regierung gesorgt hat.

Die USA beobachten das Treffen sicherlich sehr aufmerksam, schließlich wäre ein Bündnis der beiden riesigen Länder sowohl wirtschaftlich als auch militärisch von großer Bedeutung für die weltweite Vormachtstellung der Vereinigten Staaten.

26 Kommentare

  1. Das wäre doch mal ein schönes Gegengewicht zur NATO (nationalzionistische Terrororganisation). Ob es wirklich zustandekommen wird?

  2. Die Nachbarstaaten Chinas und Russlands sollten sich entscheiden, bei wem sie einsteigen. Und wenn sich China und Russland einig sind und sich neutral verhalten (keinen Angriffskrieg starten) dann wäre das ein Neubeginn für die Region. Dann ist Schluss mit Abwürgung durch Embargo und MacDonaldisierung schwächerer Länder Stück für Stück häppchenweise. Speziell gilt das für Pakistan, siehe Link im Artikel -Demo in Franfurt- den @Wini netterweise einstellte. Man hat ja schon den ( 2 mal wieder auferstandenen) Usama bin Ladin drolligerweise in seiner Sommer-Datscha in Pakistan gefunden. Warum dort, und nicht bei Glaubensbrüdern in Asien? Lebt sich doch viel schöner dort. Fragen über Fragen!

  3. Das wird Usrael nicht schmecken,Indien war das asiatische Gegengewicht zur China.Na dann bleibt nur der „Pakistanische Böse Onkel“ als „Verbündeter“.

  4. Lieber @heiko
    Ich habe deinen Kommentar vom 1. September 2012 um 20:57 im Artikel -Griechenland / Arbeitslosigkeit- richtigstellend beantwortet. Bitte um Beachtung, damit das geklärt ist, falls du es noch nicht entdeckt hast.

  5. „Es gibt keine unlösbaren Gegensätze zwischen Deutschland und Russland. Und nur zusammen können wir den Status von Mächten wahren, die man nicht erpressen kann. Deshalb möchte ich, dass wir uns um Annäherung bemühen. Ich bin für die Rückkehr aller östlichen Gebiete Deutschlands. Deutsche Arbeitnehmer sollen überall in Russland Freizügigkeit geniessen. Für Deutschland bedeuten die russischen Ressourcen Sicherheit. Ein Bündnis unserer beiden Länder bringt Stabilität. Deutschland sollte nicht in der NATO bleiben. Es sollte keine fremde Währung benutzen. Die Deutsche Mark wurde höher geschätzt als der Euro. Alle fremden Armeen sollen Deutschland verlassen und Deutschland soll seine östlichen Gebiete zurückbekommen.“
    Wladimir Schirinowski, Gründer und Chef der Liberal-Demokratischen Partei Russlands (LDPR)

  6. @Spaßbremse – Schönes Zitat
    Anlässlich der Wiedervereinigung hat Gorbi dem dicken Kanzler die ehemaligen deutschen Ostgebiete angeboten wie Sauerbier, und Gorbi war erheblich angepisst, als man das ablehnte mit der Begründung man wolle die Polen nicht verärgern.

  7. Ich kann mir nicht voerstellen, das die Ostgebiete zur Disposition standen, kann mir nicht vorstellen, dass Gorbi auf Ostpreussen haette verzichten wollen. Es fehlen fuer diese Informationen ja auch Beweise, oder hat jemand etwas stichfestes?
    Das aendert aber nichts daran, das es voelkerrechtlich legitim ist, dass die zwangsverwalteten, abgeschnittenen Heimatgebiete des DR auch wieder unter die Verwaltung des DR gelangen muessen. Auch laut Potsdamer Diktat gehoeren diese Gebiete weiterhin zum DR. Sie reden zwar in den Grenzen von 1937, aber damit verstossen sie auch schon wieder gegen bestehendes Voelkerrecht. Es sind die Grenzen vom 31.08.1939 und keine anderen.

  8. grenzen des deutschen reichs, ganz gefährliches und undurchsichtiges tema.
    welches datum zählt nun?
    grenzen zum 31.08.1939,vorher(märz 1938)anschluss österreichs…sollte man bedenken.
    eine andere frage ist, gibt es eine eigene österreichische nation überhaupt?
    auch eine eingliederung der sudeten deutschen gebiete erfolgte davor…sollte man auch bedenken.
    ist der versailer vertrag ein vertrag oder ein diktat (kam ja unter zwang zustande und von deutscher seite lediglich unter protest unterschrieben), der ami hat da (glaube ich) nicht unterschrieben, kann man sich drüber streiten…also doch die grenzen von 31.07.1914?
    und was ist mit luxemburg, liechtestein und deutschschweiz?
    im netz kann man sehr viel dazu lesen, aber was stimmt?
    will man sich genauer informieren ist man gleich ein nazi, und im netz landet auf irgendwelchen sehr fragwürdigen seiten.

  9. achso, habe ich vergessen.
    in meinem personalausweis (komisches wort für einen pass) steh ja auch staatsangehörigkeit deutsch, ein land „deutsch“ kenne ich auch nicht.
    wir sind wahrscheinlich wie österreich uns gibt es nicht.

  10. @homer
    Die Grenzen des letzten Tages vor dem Tag des Kriegsausbruches laut Haager Landkriegsordnung von 1907
    Natuerlich faellt in diese Zeit z.B. „Neuschwabenland“, Sudetenland, Oesterreichanschluss mit hinein. Auch der Anschluss des Sudetenlandes wurde voelkerrechtlich anerkannt!

  11. @Homer S. – Staatsangehörigkeitsbegriff ist abgeleitet durch die deutsche Sprache. So nennen wir zum Beispiel wenn es um die Nationalität geht das bei einem Franzosen : Französisch – Es wird fast immer ein -isch angehängt. Schwedisch, Finnisch, usw. Kann man in deutsch schlecht machen. Die Staatsbürgerschaft (Nationalität) eines Engländers ist british, und das wird er dir auch bestätigen, wenn du seine Papiere kontrollierst und ihn fragst : Are you british?
    denn Are you England kannst du ihn nicht fragen, das versteht er nicht.
    Probleme gibt es, wenn du eine Person mit englischem Pass das gleiche fragst, und der Bursche ist in Schottland geboren und all seine Vorfahren auch. Der wird richtig böse, und sagt dir : No Sir, I am scotish. Und wenn der Schotte mich nach meiner Nationalität fragt, dann sage ich I am German und so muss ich es auch im Ausland bei der Ausländerbehörde in Englisch in die Formulare setzen weltweit. Da gehört dann auch nicht das Wort Germany (Deutschland rein)und ein Engländer schreibt dort das Wort British und nicht England. Und der Franzose der neben mir hier in der Ausländerbehörde steht und auch in Englisch ausfüllen muss, der schreibt da French

    Also das mit dem Wort -deutsch- ist so verkehrt nicht. Im Pass wird das Wort Staatsangehörigkeit ja übersetzt in Nationality (Nationalität) und das Wort -deutsch- in mehreren Sprachen erwähnt.

    Zusatz-Info : Im normalen Ausweispapier (nicht Reisepass) während der Nazizeit (Kennkarte) steht von Staatsangehörigkeit oder Nationalität gar nichts drin. Dafür Abdruck beider Zeigefinger und dieses Dokument wurde ausgestellt von der Polizeibehörde

  12. @60+ Auch wenn es sich deiner Vorstellungskraft entzieht, du hast doch Internet und Google. Also google mal : Gorbatschow Rückgabe Ostgebiete

  13. Es wird viel zu dieser Problematik geschrieben, ich las auch viel, aber dass es von Seiten Gorbis ein wahres und ernstzunehmendes Angebot gab, das moechte ich weiter bezweifeln, es gibt halt keine eindeutigen Beweise dafuer, nur Andeutungen (auch wenn der Spiegel schreibt:“Ein Geheimdokument belegt: Im Sommer 1990 sondierte ein sowjetischer General, ob Bonn Interesse an Ostpreußen habe. War das ernst gemeint oder eine Falle?“ – Geheim dokumente belegten auch die Waffenarsenale im Irak). Vielleicht werden diese auch unter Verschluss gehalten, wie das ja so ueblich ist fuer die „Befreier“ Deutschlands…! Dass ueber die Problematiken gesprochen wurde, das verneine ich nicht, insbesondere moechten doch die Polen aus dem zeitweiligen Verwaltungszustand einen dauerhaften Zustand machen und ins Grundbuch eingetragen werden. Man konnte in diesen Diskussionen Erkenntnisse gewinnen, inwieweit es den Gaengstern um Kohl herum wirklich um deutsche Interessen ging. Natuerlich haette das den ganz besonderen Interessen GB`s und Frankreichs auch total widersprochen, waren doch ihre Gesichtszuege wegen der Angliederung der DDR schon bis zur geisterhaftigkeit erstarrt. Und die Polen traeumen immer noch davon, dass die Ostgrenze Deutschlands am Rhein verlaeuft, was der Komiker Walensa ja deutlich zum Ausdruck brachte.
    Haette man vor den voelkerrechtswidrigen Ausschweifungen eines gewissen Herbert Ernst Karl Frahm (Deckname W.Brandt) nicht den Tatbestand“HOCHVERRAT“aus den Gesetzbuechern der BRD gestrichen, dann waeren ausser ihm auch noch nachfolgende, so auch Kohl und Genscher angeklagt worden(werden koennen/werden muessen/werden sollen oder wie auch immer).
    Und was man von den Glaskuppelerleuchteten in Berlin zu diesem Thema erwarten kann……hmmm
    Ich betrachte weiterhin diese Darstellung,so, wie auch die Siegergeschichtsschreibung, mit Vorsicht. Kann halt auch manchmal ein kleiner Sturkopf sein….lach 🙂

  14. Boah…wenn China und Indien heiraten, dann ist es wie eine riesen Katastrophe für die EU/USA/ISRAEL – Bande!
    Die beiden Völker haben ja insgesamt die hälfte der Weltbevölkerung !!!
    Hat mich schon seit meiner Kindheit schon gewundert warum unser Planet nicht eine Auswuchtung braucht, denn über 3 mrd Menschen auf ein Haufen muß doch die Erdrotation beeinflußen, oder ???
    Wieder mal Fragen über Fragen! 🙂

  15. @Lockez – Und die Chinesen sind alle bewaffnet. Die essen alle mit Stäbchen. Im Nahkampf absolut tödlich. Der Feind hat 2 Augen und jeder Chinese hat 2 Stäbchen. Nun frag mal den Gehirn-Chirurgen bei dir im Krankenhaus, was los ist, wenn dir jemand so ein Stäbchen ins Auge treibt.
    Da die Erde eine Scheibe ist, und wenn der Euro fällt eben Europa über den Rand dieser Scheibe fällt, dann gibt es tatsächlich eine Schräglage wegen Ungleichgewicht. Das die Scheibe aber rotiert, dass ist eine ganz alte Verschwörungstheorie.

  16. @Kaiser Wilhelm:
    Daran habe ich ja gar nicht gedacht!
    Wenn die Erde eine Scheibe ist, braucht die ja gar keine Auswuchtung sonder eine Anti-Fliehkraftkeule! 😉

  17. @Lockez – Dein Chirurg wahrscheinlich der Bruder von meinem Augenarzt.

    Aber nun mal seriös. Der Ami in seiner grenzenlosen Arroganz hat schon so oft seine Gegner total unterschätzt, eines meiner Fachgebiete. Auch die Briten haben mal so was von auf die Eier bekommen, dass ist eine Nummer, die ich immer wieder gerne mal lese, denn daraus entstand viel später die beste gesungene Antikriegsballade überhaupt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.