Masseneinwanderung: Ungarn will Grenzen schließen


von

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán sagte, es sei das Grundrecht eines jeden Landes selbst zu entscheiden, wen man ins Land lässt und wen nicht. Um den Flüchtlingszustrom zu stoppen, prüfe man derzeit die Schließung der südlichen Grenze nach Serbien.

Bild: Ungarisches Parlamentsgebäude in Budapest, Fotograf: KittyKati727 – Indafotó, Lizenz: CC-BY-SA-2.5-hu

Ungarns möchte den Zustrom von Einwanderern in das Land stoppen. So prüft die Fidesz-Fraktion derzeit verschiedene Optionen, um die südliche Grenze nach Serbien abzuriegeln, wo die Mehrheit der Migranten in das Land einreisen.

Ministerpräsident Viktor Orbán sagte, es sei „das Grundrecht eines jeden Landes zu entscheiden, wen man einreisen lässt und wen nicht.“ Er fügte hinzu, dass es ohne unrealistische Regelungen der EU, die man Ungarn aufgezwungen habe, überhaupt kein Flüchtlingsproblem gäbe. Nach geltendem EU-Recht, so das Magazin Hungarian Ambience, können Migranten nicht ohne weiteres in ihre Heimat zurückgeschickt werden.

Orbán ist jedoch der Ansicht, dass die Einwanderung der Verantwortung des Staates unterliegt und entsprechende EU-Vorschriften geändert werden müssen. Bei den meisten illegalen Einwanderern handle es sich nicht um politische Flüchtlinge, sondern um Wirtschaftsmigranten. Ungarn werde darum von nun an selbst entscheiden, wer sich im Land aufhalten darf.



Die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger fordern strengere Maßnahmen gegenüber Einwanderern, weshalb die Regierung verschiedene Optionen der Schließung der südlichen Grenze prüft. Insbesondere die Zahl der illegalen Einwanderer, die über Serbien einreisen, sei alarmierend.

Im vergangenen Jahr kamen 43.000 legale und illegale Einwanderer ins Land, allein bis Mai dieses Jahres wurde die 50.000-Grenze überschritten. Bis Ende 2015 rechne man mit 100.000 Einwanderern, zudem hätten Deutschland und Österreich damit gedroht, 15.000 Migranten nach Ungarn zurückzuschicken.

Ungarns Minister für das Amt des Ministerpräsidenten János Lázár sagte am Donnerstag: Da die EU Vorschriften macht, jedoch sonst keinerlei Unterstützung bietet, „wäre es wohl die beste Lösung, Migranten außerhalb der EU zu sammeln und abzuwarten, bis die Behörden über ihr Schicksal entschieden haben.“

13 Kommentare

  1. Wenn ich mir das vorgehen im Bezug auf Gentechnik und Migrantenstadel ansehe frage ich mich doch: Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen wenn ich dort legal einwandern möchte? Ich bin die brd langsam echt satt…

  2. Ukraine Durchschnittslohn von 250€ im Monat … mach doch! Jammern auf hohen Niveau. Der Mensch ist einfach von Natur aus schlecht und nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht. Wenn man das akzeptiert hat, lebt es sich wesentlich entspannter. Man kann nur hoffen, das sich die Menschheit irgendwann weiterentwickelt und die Gesellschaft sich verändert. Das werden wir aber nicht mehr erleben.

  3. Interessant an diesem Schmierentheater der Eurokraten ist die Tatsache, wie die Eurokraten gegen Irban hetzen, er solle doch bitte etwas gegen Rassismus und Fremdenfeindloichkeit unternehmen.
    Das unfassbare ist jedoch: Als Berlusconi in Italien an der Macht war, hatte dieser Bunga-Bunga-Partykönig fast im Wochentakt öffentliche Volksverhetzungen und übelste Beschimpfungen gegen die Sinti udn Roma sowie gegen Schwarzafrikaner betrieben.Er koalierte in der Regierung sogar mit den extremsten Rassisten Europas (Lega Nord)!
    Er hatte sogar einige Deustche Politiker auf ungeheuerliche Art udn Weise beleidigt und sich nicht einmal entschuldigt. Ich als Halb-Italiener kann mich daran sogar erinnern, dass er sogar stolz darauf war sich nie dafür entschuldigt zu haben!
    . SOgar der Spiegel schrieb ein paar Artikel über seine Volksverhetzungen. Wo blieb da der Aufschrei der Eurokraten?
    Wo blieben die Sanktionen oder Einreiseverbote gegen italienischen Politiker?
    Wo blieben die Embargos?
    Nur bei Orban ist es auf einmal ganz anders, denn Orban steht ja nicht stramm auf transatlantischer Linie, deshalb wird er von den Medien und Eurokraten ständig attackiert!
    EU-Politiker in Brüssel sowie in Straßburg sind ein verlogenes Pack von Wichtigtuern!

  4. Um es mal mit den Worten des Gutmenschentums zu sagen:
    Es ist ein Menschenrecht, Herr im eigenen Haus zu sein und das auch bleiben zu wollen!

  5. Der kann doch seine Südgrenze schliessen wie er will.
    Serbien gehört weder zur EU noch zum Schengenraum. Ohne Visum kein Eintritt. Wieso ist das nun kompliziert?
    Wenn er will müsste er nicht mal Grenzübergänge anbieten.
    Ich würde diese auf grund mangels Geld und Überforderung einfach schliesen. Zack aus die Maus.
    Israel und Libanon haben auch keinen Übergang. Und da kommt auch keine Schwemme an Menschen egal von welcher Seite. Und Israelis sind auch unerwüscht oder sogar Touristen mit nem Stempel von dene im Pass. Aber hier wird gezickt wenn nicht jeder drecks Verbrecher freie Fahrt durch Europa hat???

  6. Florian Geyer
    Mit anderen Worten,wer nicht mit uns Coopperriert wird
    Erschossen,Zerbomt,mit dronen zerstückelt,abgehört,
    von Blackwoter Drangsaliert,anschließend nach Cuba verfrachtet(was ich besonders verwerflich finde da
    angebliche Sozialistische Regierung,aber Geld Heilt die Wunden).Fazit!!!Ammis sind die Schweine der Welt,und Deutschland füllt den Trog an dem sie sich Laben.

  7. oje, da braut der ami bestimmt gerade eine bunte revolution gegen orban….dabei haben´s die westlichen demo-ratten doch so sehr mit den ultrarechten – s. ukraine

  8. @Kaiser Wilhelm | 16. Juni 2015 um 07:25 |

    @Florian — Zu Cuba bzw. zur Marine Basis / Stützpunkt Guantanamo bitte nachlesen,…..

    ???????????????????????????????????????????????????????????
    Ichnhabe nirgends ein Wort über Kuba verloren.
    Es geht um den Kommentar von @ronon, vermute ich?

  9. @Werner | 15. Juni 2015 um 22:26 |

    Die Demok Ratten hatten nie Probleme mit der Zusammenarbeit mit Faschisten, Stalinisten und sonstigen Verbrechern, wenn es ihren Zwecken gedient hat.
    Sie haben Stalin im Krieg gegen Hitler unterstützt, die NSDAP aber selbst kreditfinanziert, sie haben den Schah in Persien gezüchtet und dann fallengelassen, ebenso Noriega, IdiAmin, etc pp.
    Ganz wie es beliebt und gerade gebraucht wird.
    Demokratie ist nichts weiter als eine Phrase und ein Tarnname des Faschismus. Die Herrschaft des Gelds und der Minderwertigen (Marx/Jung)

  10. Lieber @Florian – Vielmals sorry, hatte mich auch gewundert. Kam daher, weil oben dein Name stand, und die Schrift des Nicks ronon so winzig klein ist.

    Den Text:
    …Drangsaliert,anschließend nach Cuba verfrachtet(was ich besonders verwerflich finde da angebliche Sozialistische Regierung,aber Geld Heilt die Wunden).

    ..habe ich (wieder) so aufgefasst, dass Cuba & Castro mit den Amis kungelt für Bares. Diese krude Theorie hat hier schon mal eine Kommentatorin abgegelassen.

    Also Hinweis an @ronon : Keine eigenen V-Theorien aufbauen! Historische Daten finden sich im Internet zum nachprüfen.
    Blackwater gibt es auch lange nicht mehr, die haben schon lange einen anderen Firmennamen.

    Gruß kw

  11. Nachtrag zu Genosse @ronon:
    Der Stützpunkt auf Gitmo ist auf 99 Jahre GEPACHTET!
    Und zwar für genau 1$ (in Worten: EINEN! USD!) pro Jahr!
    Der Vertrag wurde noch von Batista geschlossen und da die Marines nun mal da sind, wird Kuba den Teufel tun und die rauszuwerfen versuchen!
    Die werden sonst nämlich böse und verhundertfachen über nacht ihre Ist-Stärke.

  12. Und die Marines (U.S.M.C.) sind seit fast 240 Jahren auf Welt-Tournee

    American Revolutionary War
    Quasi-War
    First Barbary War
    War of 1812
    Second Barbary War
    West Indies Anti-Piracy Operations
    Seminole Wars
    African Anti-Slavery Operations
    Aegean Sea Anti-Piracy Operations
    First Sumatran expedition
    Second Sumatran expedition
    United States exploring expedition
    Capture of Monterey
    Mexican–American War
    Bombardment of Greytown
    Battle of Ty-ho Bay
    First Fiji expedition
    Second Opium War
    Second Fiji expedition
    Paraguay expedition
    Reform War
    John Brown’s raid
    American Civil War
    Bombardment of Qui Nhon
    Shimonoseki Campaign
    Formosa expedition
    United States expedition to Korea
    Kingdom of Hawaii overthrowal
    Second Samoan Civil War
    Banana Wars
    Spanish–American War
    Occupation of Nicaragua
    Occupation of Haiti
    Occupation of the Dominican Republic (1916)
    Philippine–American War
    Boxer Rebellion
    Border War
    World War I
    World War II
    Korean War
    Vietnam War
    1958 Lebanon Crisis
    Occupation of the Dominican Republic (1965)
    Iranian Hostage Rescue
    Multinational Force in Lebanon Invasion of Grenada
    1986 bombing of Libya
    Tanker War
    Earnest Will
    Prime Chance
    Eager Glacier
    Nimble Archer
    Praying Mantis
    Invasion of Panama
    Persian Gulf War
    Somali Civil War
    Iraqi no-fly zones
    Bosnian War
    Kosovo War
    International Force for East Timor
    Operation Enduring Freedom
    Afghanistan
    Philippines
    Horn of Africa
    Pankisi Gorge
    Trans Sahara
    Caribbean and Central America
    Iraq War
    Pakistan-United States skirmishes
    Operation Odyssey Dawn
    2014 Intervention against ISIL
    War in Afghanistan (2015–present)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.