An diesem Tag
15.06.1389: Schlacht um Kosovo (Schlacht auf dem Amselfeld)


von

An diesem Tag im Jahr 1389 wurde die Schlacht um Kosovo bzw. die Schlacht auf dem Amselfeld zwischen Serben und Osmanen ausgetragen. Die verschiedenen Überlieferungen unterscheiden sich in einigen Punkten.

Schlacht Kosovo Amselfeld
By image uploaded at wordpress.com, Public Domain, Link

Die Schlacht um Kosovo fand am 15. Juni 1389 zwischen der Armee des serbischen Fürsten Lazar Hrebeljanović und der Armee des Osmanischen Reiches unter dem Kommando von Sultan Murad Hüdavendigâr statt.

Die Armee unter Lazar bestand aus eigenen Truppen, einem Kontingent unter der Führung des serbischen Adligen Vuk Branković und Truppen, die König Tvrtko I. unter dem Kommando von Vlatko Vuković aus Bosnien schickte.

Lazar war der Herrscher von Mähren und der mächtigste unter den serbischen Regionalherren dieser Zeit. Vuk Branković regierte den Bezirk von Branković, der sich im Kosovo und in anderen Gebieten befand und Lazar als seinen Oberherrn anerkannte.

Schlacht

Der Kampf wurde auf dem Amselfeld in dem von Branković regierten Gebiet im heutigen Kosovo ausgetragen. Der Ort befindet sich etwa fünf Kilometer nordwestlich der heutigen Stadt Pristina.

Die serbischen und türkischen Berichte über die Schlacht unterscheiden sich enorm, was es schwierig macht, den Verlauf der Ereignisse zu rekonstruieren. Es wird angenommen, dass der Kampf von osmanischen Bogenschützen begonnen wurde, die auf die serbische Kavallerie schossen.

Nach der Positionierung in einer Keilformation gelang es der serbischen Kavallerie, den osmanischen linken Flügel zu durchbrechen. Gegen die Mitte und den rechten Flügel waren die Serben jedoch nicht so erfolgreich.

Dennoch konnte der von Yakub Çelebi befehligte osmanische Flügel erheblicher Schaden zugefügt werden. Bei einem Gegenschlag stellten sich die schweren Ritterrüstungen der Serben als nachteilig heraus.

Im Zentrum gelang es den serbischen Truppen, die osmanischen Kräfte zurückzudrängen. Die Osmanen drängten die Serben mit einem heftigen Gegenangriff zurück. Vuk Branković sah, dass es letztlich keine Hoffnung auf einen Sieg mehr gab und floh, um so viele Männer wie möglich zu retten, nachdem Lazar gefangen genommen wurde.

Unterschiedliche Überlieferungen

In traditionellen Liedern wird gesagt, dass er Lazar verraten hat und ihn mitten in der Schlacht sterben ließ. Einige Zeit nach Brankovićs Rückzug aus der Schlacht zogen die verbliebenen bosnischen und serbischen Truppen das Feld ab und glaubten, dass ein Sieg nicht mehr möglich sei.

Als sich der Verlauf der Schlacht gegen die Serben drehte, soll der Ritter Miloš Obilić zu den osmanischen Truppen übergelaufen sein. Als er zu Murad gebracht wurde, zog Obilić einen versteckten Dolch heraus und tötete den Sultan. Daraufhin töteten die Leibwächter des Sultans ihn sofort.

Die früheste erhaltene Aufzeichnung, ein Brief des Florentiner Senats an König Tvrtko I. von Bosnien vom 20. Oktober 1389, besagt, dass Murad während der Schlacht getötet wurde. Der Mörder wird nicht genannt, aber es war einer von zwölf serbischen Befehlshabern, die es schafften, die osmanischen Linien zu durchbrechen.

Ein italienischer Historiker schrieb im Jahr 1416, dass es Lazar selbst war, der den osmanischen Sultan tötete.

Fazit

Zuverlässige historische Berichte über die Schlacht sind rar. Der Großteil beider Armeen wurde während der Schlacht vernichtet. Sowohl Lazar als auch Murad kamen bei den Kampfhandlungen ums Leben. Für die Osmanen kämpften in dieser Schlacht zwischen 30.000 und 40.000 Mann gegen 15.000 bis 25.000 Serben.

Obwohl es den Osmanen letztendlich gelang, die zahlenmäßig unterlegene serbische Armee zu schlagen, erlitten auch sie riesige Verluste, was ihren Vormarsch verzögerte. Die Serben hatten zu wenige Männer, um ihr Land effektiv zu verteidigen, während die Türken im Osten viel mehr Truppen zur Verfügung hatten.

Folglich wurden die serbischen Fürstentümer in den kommenden Jahren nach und nach unterworfen. Damit ging das Kosovo im Jahr 1389 für Serbien verloren in einer Schlacht, die bis heute nachwirkt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.