An diesem Tag
10.02.1996: Kasparov verliert Schachpartie gegen Deep Blue


von

Am 10. Februar 1996 verlor Schachweltmeister Kasparov eine Partie gegen den von IBM entwickelten Computer Deep Blue. Ca. sechs Millionen Menschen verfolgten das Match im Internet.

Kasparov Deep Blue
Kasparov Deep Blue, Bild: Gegenfrage.com

An diesem Tag im Jahr 1996 verlor der Schachweltmeister Garry Kasparov nach drei Stunden die erste Partie eines Spiels gegen Deep Blue, einen IBM-Computer, der 200 Millionen Züge pro Sekunde auswerten konnte.

Am Ende siegte der Mensch jedoch über die Maschine mit drei Siegen und zwei Unentschieden. Er konnte den 400.000 Dollar-Preis letztendlich mit nach Hause nehmen. Schätzungsweise sechs Millionen Menschen weltweit verfolgten das Spiel im Internet.



Kasparov hatte zuvor Deep Thought bezwungen, den 1989 von IBM-Forschern entwickelten Prototyp von Deep Blue. Beim Wettbewerb im Februar 1996 handelte es sich um das erste Mal, dass ein Mensch und ein Computer ein Spiel mit sechs Partien antraten, in dem jeder Spieler zwei Stunden hatte, um 40 Züge zu machen, zwei Stunden für weitere 20 Züge und dann weitere 60 Minuten, um das Spiel zu beenden.

Kasparov

Geboren im Jahr 1963 in Baku, Aserbaidschan, wurde er bereits mit 13 Jahren Schachmeister der Sowjetunion und 1985 mit 22 Jahren der jüngste Weltmeister, als er den legendären sowjetischen Spieler Anatoli Karpow schlug.

Von vielen als der größte Schachspieler in der Geschichte angesehen, war Kasparov bekannt für seine verwegene Art des Spiels und seine Fähigkeit, Taktiken während eines Spiels zu ändern. 1997 fand ein Rückkampf zwischen ihm und einem verbesserten Deep Blue-Schachcomputer statt.

Kasparov gewann das erste Spiel, der Computer das zweite, die nächsten drei Runden endeten unentschieden. Am 11. Mai 1997 gewann Deep Blue das sechste Spiel. Im Jahr 2003 kämpfte er gegen ein anderes Computerprogramm, „Deep Junior“. Das Match endete unentschieden. 2005 zog er sich aus dem professionellen Schachspiel zurück.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.