Israelischer Minister: „Es ist an der Zeit, Assad zu töten“


von

Ein israelischer Minister sagte am Dienstag, es sei an der Zeit, Assad zu töten. Der Mordaufruf folgte nur einen Tag, nachdem Washington Damaskus vorgeworfen hatte, Tausende Häftlinge in Öfen verbrannt zu haben. Syriens Regierung bezeichnete diesen Vorwurf als Story aus dem „Hollywood-Drehbuch“.

Ein israelischer Minister sagte, dass der syrische Präsident Bashar al-Assad für das Leid in dem arabischen Staat verantwortlich sei, weshalb Assad ermordet werden solle. Der Mordaufruf folgte einen Tag, nachdem US-Präsident Donald Trump erneute Vorwürfe gegenüber der Regierung in Damaskus erhoben hatte.

„Soweit es mich betrifft, ist es an der Zeit, Assad zu töten“, sagte der Bauminister Yoav Galant am Dienstag während einer Konferenz in Latrun bei Jerusalem. Der syrische Präsident habe „keinen Platz auf dieser Welt“. Er beschuldigte die Regierung in Damaskus, „Menschen zu exekutieren, indem man sie mit chemischen Waffen gezielt angreift.“

Und das neueste Extrem sei es, ihre Leichen zu verbrennen. Nur einen Tag vorher hatte Washington Damaskus beschuldigt, Tausende Gefangene getötet und in einem Krematorium verbrannt zu haben und dies nun zu vertuschen. Syriens Außenministerium bezeichnete diese Behauptung als „neues Hollywood-Drehbuch“ ohne jegliche Grundlage. (s. auch: Schwarze Propaganda).



Die US-Verwaltungen würden „Lügen und falsche Behauptungen aufstellen … um ihre Politik der Aggression und die Intervention in souveräne Staaten zu rechtfertigen“, zitierte SANA eine Quelle des syrischen Außenministeriums.

Quellenangaben anzeigen
dailymail, presstv