Islands Hauptstadt plant kompletten Israel-Boykott


von

Der Stadtrat von Islands Hauptstadt Reykjavík hat für einen Boykott aller Produkte aus Israel abgestimmt. Grund dafür sind Menschenrechtsverletzungen und die illegale Besatzung der palästinensischen Gebiete. Israels Außenministerium kritisiert die Aktion scharf.

„Reykjavik (parlamento)“ von Tomi - Originally uploaded on it.wiki; transferred on commons by Maksim. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.
Reykjavik (parlamento)“ von Tomi – Originally uploaded on it.wiki; transferred on commons by Maksim. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Der Stadtrat von Islands Hauptstadt Reykjavík hat am Dienstag für einen Boykott sämtlicher Produkte aus Israel abgestimmt. Wie das Iceland Magazine meldet, wird man aufgrund der völkerrechtswidrigen Besatzung der palästinensischen Gebiete keine Waren mehr aus Israel importieren. Vorangetrieben wurde die Aktion von Björk Vilhelmsdóttir, Stadträtin der Sozialdemokratischen Allianz setzen.

Kurz vor ihrem Ruhestand soll dies ihre letzte große Amtshandlung darstellen. Der Boykott wird aufrechterhalten, solange die palästinensischen Gebiete besetzt bleiben, so das Magazin.

Damit soll Druck auf Israels Behörden ausgeübt werden und dazu anregen, die Besatzung zu beenden. Die Stadt plant zudem weitere Boykotts von Staaten, die an Menschenrechtsverletzungen beteiligt sind. Israels Außenministerium kritisiert die Aktion scharf, schreibt die Times of Israel, und bezeichnet die Bewegung als „Vulkan des Hasses, der aus dem Gebäude des Stadtrats in Reykjavík speit.“

Es gebe weder Gründe noch Rechtfertigungen für einen Boykott Israels, „nur der Hass um ihrer selbst Willen“, fauchte das Außenministerium in einer Erklärung. „Wir hoffen, dass Island am Ende zur Besinnung kommt und die einseitige blinde Wut gegen Israel beendet, die einzige Demokratie im Nahen Osten.“

11 Kommentare

  1. Recht gehandelt Stadtrat von Reykjavik! Danke, das wenigstens in dieser Ecke der Welt Vernunft und Geist vorhanden ist!
    Das Heulen der Zionisten ist natürlich verständlich.
    Auch ich kaufe nichts aus besetzten Ländereien in Deutschland!

  2. Ich kann diese Phrase von der „einzigen Demokratie im Nahen Osten“ langsam nicht mehr hören. Na toll, dann seid ihr das halt, von mir aus, geschenkt, denn was nützt mir das, wenn diese einzige Demokratie sich wie Sau verhält? Die USA sind auch eine Demokratie, nun ja, auf dem Papier zumindest und der wohl größte Verbrecherstaat von allen. Und die Staaten, die keine Demokratie waren und erst dazu gebombt werden mussten, stehen jetzt allesamt schlechter da, als vor der ach so tollen Demokratie.
    Also, fleißig weiter boykottieren, Island und zeigt den Faschisten-Demokraten einfach eine lange Nase, wenn sie wieder mit ihrer „einzigen Demokratie…“ rumseuseln.

  3. Samt israelische Attaché aus dem Land ausweisen und die Botschaft schliessen.

    Den beinah Staatsbankrott Islands passierte weil ein Goldman & Sachs Zionist das Land beraten hat.

  4. Dann muss Raykjavik (und alle, die dieses Vorgehen unterstützen)auch andere Länder konsequent boykottieren, z.B. Russland (Krim), China (Tibet), Türkei (Nordzypern)um nur die grösseren zu nennen. Ist dies nicht der Fall, dann handelt es sich bei diesem Akt des Stadtrats tatsächlich um einen antisemitischen Akt der schlimmeren Sorte.

  5. Antisemitscher akt? Ja geht’s noch schlimmer, wieso ist ALLES was man gegen istael sagt sofort ein antisemitischer Akt der schlimmsten Sorte. Das ist KRANK. …übrigens araber sind auch Semiten. ….aber die dürfen abgeknallt werden? Bravo Isländer. In Thule wohnen Menschen mit Herz und Hirn und Courage.

  6. Wenigstens mal eine Regierung im Westen, die der USrael-Oberclique die Zähne zeigt. Bravo! Deren hasserfüllte Lügentiraden und Zerstörungswut speit diese nun prompt auf diejenigen, die sich wagen Abwehr zu zeigen. Das nennt man Projektion. Respekt den Isländern.

  7. Was Ist eigentlich mit der Hilfslieferung für Palestina
    mit dem hervoragenden Christoph Hörstel als Korrespondent
    auf diesem Schiff passiert ,sie kamen nie an.Er selbst
    hat sich bis Heute nie Erklährt,was da Vorgefallen ist.
    Man weis das andere Schiffe Gekarpert wurden(PIRATERIE???)
    und Besatzungsmitglieder ERMORDET wurden.

  8. das Apartheit-Aussenministerium beklagt sich über die Apartheit, na sowas aber auch, pfui bäh!

    Island ist ein Niemand im weltweiten Finanzkasino. Wie es jemandem ergeht, der da fleißig mitspielt und die Regeln gerne ändern möchte berichten die Toten Hussein, Gadafi u.a.

    Die kamen alle den Finanzmafiosi Zionisten in die Quere….und bezahlten mit ihrem Leben.

  9. An D.Mattmüller ,Krim hat sich zu Rußland bekannt ,war ihre eigene Entscheidung .Aber das Verhalten von Island hat meine Hochachtung .
    Auch Deutschland ist ein besetztes (von den AMIS ) Land wie man erfahren muß
    und dem Volk bis heute verschwiegen wurde.Belogen und betrogen von allen Regierungen seit 1945 ,die AMIS halten unser Land besetzt und die Merkel ist ihr Wächter und Zuhälter . Eine falsche Schlange durch und durch samt der Regierung die das Spiel mitspielen !!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.