‚Iran hat keine Atomwaffen und wird auch keine bauen‘


von

Ein ranghoher Militärchef Israels hat gesagt, dass der Iran niemals beabsichtigt habe Atomwaffen zu bauen und dies auch heute nicht beabsichtige. Die iranische Regierung setze sich aus vernünftigen Menschen zusammen und es bestehe diesbezüglich keine Gefahr. Ministerpräsident Netanjahu fordert und droht jedoch weiter.

„Der Iran hat nie beabsichtigt eine Atombombe zu bauen“, sagt Generalleutnant Benny Gantz, Stabschef der Israel Defense Forces (IDF). Auch beabsichtige Teheran dies nicht für Zukunft. Die Worte des Militärchefs stehen in einem scharfen Kontrast zur Kriegsrhetorik des israelischen Premier Benjamin Netanjahu.

Zwar betonte Gantz laut einem Bericht der israelischen Tageszeitung Ha’aretz, dass der Iran sich schrittweise auf einen Punkt zubewege, an dem die Produktion von Atomwaffen zwar möglich sei, doch habe Irans oberster Führer Ayatollah Ali Khamenei so etwas niemals angeordnet.

„Wenn der oberste religiöse Führer Ayatollah Ali Khamenei dies möchte, dann wird er den Erwerb einer Atombombe auf jeden Fall vorantreiben, was er jedoch bisher nicht getan hat und ich glaube auch nicht, dass er das tun wird“, wurde Gantz weiter zitiert. „Die iranische Regierung setzt sich aus sehr vernünftigen Menschen zusammen“, betonte er.

Ministerpräsident Netanjahu jedoch fordert von der Islamischen Republik, dass man die Uran-Anreicherung „auf allen Ebenen aufgeben“ soll, was dem Iran sogar die Möglichkeit der autarken friedlichen Atomenergie nehmen würde. „Nachdem Sie ihre Anreicherung gestoppt haben, erhalten sie Brennstäbe aus einem anderen Land, was ihnen erlaubt Kernenergie für friedliche Zwecke zu nutzen“, sagte Netanjahu im Gespräch mit CNN.

Der Iran besteht als Unterzeichner des Atomwaffensperrvertrags darauf, Atomenergie zu friedlichen Zwecken zu nutzen. Israel hingegen hat den Atomwaffensperrvertrag seinerseits nicht unterzeichnet, verfügt jedoch mutmaßlich über Kernwaffen, was von der israelischen Regierung weder bestätigt noch dementiert wird. Der Atomwaffensperrvertrag verbietet die atomare Aufrüstung, hat jedoch die friedliche Nutzung von Kernenergie zum Gegenstand.

Immer wieder wird dem iranischen Präsident Mahmoud Ahmadinejad die Aussage „Israel muss von der Landkarte getilgt werden“ vorgeworfen, was sich aber als grober Übersetzungsfehler herausstellte. Tatsächlich forderte er nur von der israelischen Regierung, die Besatzung Jerusalems zu beenden. Zudem wird höchstens der Iran seit jeher militärisch bedroht – nicht Israel.

5 Kommentare

  1. Sie machen wohl Witze?
    Wie oft habe ich Kommentare geschrieben basiert auf den Tatsachen und unwidersprechlich nachweisbar. Ohne einene Person unfair, oder persönlich angegriffen zu haben und mein Kmmentar wurde abgelehnt.
    Nein danke! ich lasse mich nicht mehr verarschen.

  2. Israel soll einfach den Atomsperrvertrag unterzeichnen und vermutlich schon fertigen Atombomben vernichten.
    Iran wird schon kontrolliert und hat unterzeichnet.

    Israel stört den Weltfrieden. Warum werden die zeigen die Finger auf Iran?

  3. Verbesserung:
    Sorry bin am Handy und habe paar Fehler soeben bemerkt:

    *Israel soll den Atomsperrvertrag unterzeichnen, die Erlaubnis zur Kontrolle geben und die schon vermutlich fertigen Atombomben vernichten.

    Dagegen hat der Iran schon unterzeichnet und wird kontrolliert.
    Sieht Ihr ein Unterschied, ohne Euch von den Medien manipulieren zu lassen?

    Ich bin u.a gegen Israel‘s Terrorregierung, aber auch gegen Taliban usw…

    Weil ich, wie Günter Grass, Kritik gegen Israel ausübe, bin ich längst nicht antisemitisch.

    Ich will ein “friedliches Zusammenleben

    Warum zeigen die Finger auf Iran?
    Stört nicht Israel den Weltfrieden?

  4. Passend dazu:

    http://www.youtube.com/watch?v=2m5S0j7mx3I&feature=youtube_gdata_player

    Ich wusste garnicht, dass Gaddafi, Saddam Hussein usw.. ihr Öl nicht mehr mit Dollar gehandelt haben.
    Jetzt sind sie tot. Was ein Zufall.

    Alle die in Spiegel eingestellt werden, müssen unterschreiben, dass sie nchts schlechtes gegen Amerika/Israel schreiben.

    Der alte IAEO-Chef (Ägypter) war gegen Informationen von Geheimdiensten. Es stellte sich heraus, dass die Geheimdienst-Informationen, im Fall des Iraks, erst nach Beginn des Krieges, als gefälscht darstellten.
    Der alte IAEO-Chef musste gehen und der neue (Japaner) verlässt sich auf Geheimdienst-Informationen.

    Interessant.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.