Schon mal gehört?
Im Mittelalter wurden 600.000 „Hexen“ hingerichtet


von

Im Mittelalter wurden Menschen, die als „Hexen“ bezeichnet wurden, grausam hingerichtet. Ein Anthropologe schätzt, dass bis zu 600.000 „Hexen“ sterben mussten.

5 Kommentare

  1. Kleine Korrektur: Es wurden in ganz Europa nicht nur „Hexen“, also Frauen, verbrannt, sondern in diese Zahl fallen auch ein paar tausend „Hexer“. Stark überwiegend waren es Frauen, das ist richtig. Aber die Vorstellung, es seien immer nur Frauen gewesen, ist irrig und falsch.
    Ich sage das deshalb, weil umgangssprachlich immer nur von Hexen gesprochen wird.

  2. Kleine Korrektur: das war gar nicht im Mittelalter, sondern danach – Renaissance und Barockzeit bis in die frühe Neuzeit. Die Vorstellung, es sei im Mittelalter gewesen, ist irrig und falsch.

  3. Quelle habe ich leider nicht parat, aber es gibt ein dickes Buch zu dem Thema. Interessant war, dass es verpflichtend war, an Hexen (und Hexer) zu glauben. Hexenleugnung wurde schwer bestraft, machte sich der H.-Leugner doch verdächtig, ebenfalls dazu zu gehören und die Schuld von den Seinen weglügen zu wollen. Selbst die Äußerung von Zweifeln an der offiziellen Darstellung in privaten Briefen, die durchaus heimlich geöffnet und gelesen wurden (s.a. Thurn und Taxis), war bereits eine Hexenleugnung und führte zur Strafverfolgung.

    Gruß in die Runde
    Joe

  4. Richtig, Joe.
    Wobei ich persönlich den Hexenwahn in Europa (Amerika und Australien/ Neuseeland wurden erst später besiedelt) in der Bibel und zwar genauer in der Existenz des Teufels, der Hölle
    (dem Hades) sehe. Das Böse war ja in der Welt, das konnte damals niemand leugnen und heute auch nicht.
    Und deshalb war der Gedanke, es müsse auch heimliche Verbündete des Teufels geben, gar nicht so abwegig.

  5. Man müsste erst mal klären, was man denn unter gut und böse verstehen will. Ansonsten kommt man schnell auf den Weg, der einen Seite Bonovalenz zuzusprechen. Folter und Mord wären dann ok, weil es die Guten gegen das Böse einsetzen. In der einen Richtung wäre es dann gut und richtig, nur in der anderen böse und falsch. Man kann dann ganz bequem im voraus morden, präventativ, um das Böse gar nicht erst geschehen zu lassen. – Das war jetzt mal so ungefähr das, was gerade läuft. – Schlimm aber traurig.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.