Guantánamo Bay – Gefängnis oder Trainingscamp?


von

Die einen bezeichnen Guantánamo Bay als normales Militärgefängnis, andere als Konzentrationslager oder Folterknast. Heftige Kritik steckt US-Präsident Obama dafür sogar durch die Massenmedien ein. Inzwischen wird das Lager jedoch auch von einigen Seiten lediglich als ein Trainingscamp gesehen, in dem Kämpfer ausgebildet werden, um an der Seite der USA in den Krieg zu ziehen.

Guantánamo Bay Bildquelle: Wikipedia, gemeinfrei
Guantánamo Bay
Bildquelle: Wikipedia, gemeinfrei

Im Zuge des Überfalls auf Afghanistan wurden im Jahr 2002 die ersten Gefangenen nach Guantánamo auf Kuba überführt. Bis heute wurden dort knapp 800 Personen festgehalten, die meisten ohne Anklage oder Gerichtsverfahren.

In seinem Wahlkampf im Jahr 2008 hatte US-Präsident Obama die Schließung der Anlage versprochen und unterschrieb nach Amtsantritt tatsächlich eine Executive Order, die eine Schließung der Anlage vorsah. Nach zahlreichen Verzögerungen unterzeichnete er im Jahr 2011 eine weitere Executive Order, welche die unbegrenzte Inhaftierung von Guantánamo Bay-Häftlingen ermöglichen sollte. Viele Massen- und Alternativmedien berichteten von Folter und Misshandlung der Gefangenen durch die Aufseher. Unter anderem simuliertes Ertränken (“Waterboarding”) gilt als gängige Praxis.

Während Guantánamo von den einen als notwendiges Militärgefängnis für Terroristen gesehen wird, um die Sicherheit westlicher Bürger zu gewährleisten, wird die Einrichtung von Kritikern häufig als Folterknast oder Konzentrationslager bezeichnet.



Im November erschienen jedoch auch Berichte über ehemalige und aktive Offizielle der Einrichtung, welche angaben, dass in Guantánamo Bay Kämpfer ausgebildet würden, um an der Seite oder im Auftrag der USA gegen „Terroristen“ zu kämpfen. Viele Journalisten und Blogger schlussfolgerten, dass es in der Anstalt überhaupt nicht um die Inhaftierung von Terroristen gehe, die Amerikas Bürger bedrohen, sondern dass es sich dabei um einen mit den Ereignissen des 11. September 2001 zusammenhängenden von Washington in die Welt gesetzten PR-Mythos handle.

Die wahre Funktion „Gitmos“ und anderen US-Gefangenenlagern an verschiedensten Orten auf der ganzen Welt, sei die Rekrutierung und Ausbildung extremistischer Kämpfer als Doppelagenten durch die CIA und das US-Militär, um diese später in die Schlacht gegen wen auch immer zu schicken. Wer diese Anforderungen nicht erfülle, werde entweder woandershin verlegt oder bleibe eben einfach im Knast. Das Programm zur Ausbildung von Häftlingen zu Doppelagenten trägt angeblich den Codenamen „Penny Lane“ und begann 2001, kurz nach den Ereignissen des 11. September.

Dazu passt, dass 48 Häftlinge gemäß einer Entscheidung der US-Regierung weder freigelassen noch verurteilt werden können. Ebenfalls passend zu dieser Version ist die Tatsache, dass in Syrien bereits mehrfach ehemalige Guantánamo-Insassen im Kampf gegen lokale Sicherheitskräfte gefallen sind und somit auf der Seite der USA kämpfen, welche den Krieg gegen Assad durch ausländische Kampftrupps mit Geld und Waffen unterstützen.

Wie das Long War Journal am 03. Januar 2014 meldete, hat sich Scheich Salman Bin Ibrahim Al Khalifa, ebenfalls ein ehemaliger Guantánamo-Insasse und Mitglied der bahrainischen Königsfamilie, den syrischen Rebellen angeschlossen. Er wurde 2001 von US-Soldaten aufgrund von „Sympathien zu Al-Qaida“ verhaftet und bis 2005 in Gitmo festgesetzt. Anmerkung dazu: Al-Qaida ist eine Erfindung der CIA und existiert faktisch überhaupt nicht.

Und mit welcher Motivation sollten die hauptsächlich muslimischen Häftlinge an der Seite der Vereinigten Staaten im Zuge des sogenannten „Krieg gegen den Terror“ einen großen Teil der islamischen Welt destabilisieren? Die CIA verspricht den Gefangenen angeblich Freiheit, Sicherheit für ihre Familien und Millionen von Dollar.

Quellen:

7 Kommentare

  1. Ergibt auf jeden Fall sinn. Wenn sogar das ZDF Big Brothers Waterbording anprangert ist 100% irgendwas faul. Weniger Sinn ergeben für mich die Geldversprechen. Wer Freiheit, sicherheit und Geld will sollte sicher nicht für den Satan gegen autoritäre Staaten kämpfen. Zumindest würde ich einen anderen Weg wählen um das alles zu erreichen da man dabei mit sehr großer Wahrscheinlichkeit am Ende weder frei, sicher noch reich geschweige denn am Leben ist.

  2. Na die ganzen Leute können sie jetzt nicht mehr freilassen. Die würden in der Welt nur rumposaunen daß die USA die neuen NAZIS sind. Und das wollen die Amis nicht hören !

  3. bruno, genau. und der nächste schritt wäre das die menschen begreifen das nicht die nazis sondern die usa SCHON IMMER die echten nazis waren. aber bis das rauskommt wird uns jeden tag im fernsehen und in der schule das gegenteil erzählt. und wenn sie irgendwann in 50 jahren oder so damit aufhören interessiert es wahrscheinlich eh keinen mehr.

  4. Also ein Kinderheim ist Gitmo auf sicher nicht. Ich stelle diesen Text unterhalb erneut hier ein, Guantanamo hatten wir als Thema ja schon.

    https://www.gegenfrage.com/pentagon-49-mio-dollar-fuer-neuen-guantanamo-knast/

    Außerdem ist der Knast bereits in 2012 aufwändig modernisiert und ausgebaut worden für schlappe 100 Mio US$

    Knastalltag des PFC Manning in Einzelhaft gemäß Beschreibung seines Anwalts

    Solitary confinement: a day in the life of Bradley Manning

    (as described by his attorney)

    His cell is approximately six feet wide and twelve feet in length. The cell has a bed, a drinking fountain, and a toilet. The guards at the confinement facility are professional. At no time have they tried to bully, harass, or embarrass PFC Manning. Given the nature of their job, however, they do not engage in conversation with PFC Manning.

    At 5:00 a.m. he is woken up. Under the rules for the confinement facility, he is not allowed to sleep at anytime between 5:00 a.m. and 8:00 p.m. If he attempts to sleep during those hours, he will be made to sit up or stand by the guards.

    He cannot see other inmates from his cell. He can occasionally hear other inmates talk. Currently, there are no other inmates near his cell.

    He is allowed to receive letters from those on his approved list and from his legal counsel. If he receives a letter from someone not on his approved list, he must sign a rejection form. The letter is then either returned to the sender or destroyed.

    Due to being held on Prevention of Injury (POI) watch: PFC Manning is held in his cell for approximately 23 hours a day.

    The guards are required to check on PFC Manning every five minutes by asking him if he is okay. PFC Manning is required to respond in some affirmative manner. At night, if the guards cannot see PFC Manning clearly, because he has a blanket over his head or is curled up towards the wall, they will wake him in order to ensure he is okay.

    He receives each of his meals in his cell.

    He is not allowed to have a pillow or sheets.

    He is not allowed to have any personal items in his cell.

    He is only allowed to have one book or one magazine at any given time to read in his cell.

    The book or magazine is taken away from him at the end of the day before he goes to sleep.

    He is prevented from exercising in his cell. If he attempts to do push- ups, sit-ups, or any other form of exercise he will be forced to stop.

    He does receive one hour of “exercise” outside of his cell daily. He is taken to an empty room and only allowed to walk. PFC Manning normally just walks figure eights in the room for the entire hour. If he indicates that he no longer feels like walking, he is immediately returned to his cell.

    When PFC Manning goes to sleep, he is required to strip down to his boxer shorts and surrender his clothing to the guards. His clothing is returned to him the next morning.

    In March 2011, they began stripping Manning naked, depriving him of his glasses as well.

    #######

    Quelle : Chase Madar / Buchautor
    Das entsprechende Buch über Bradley Manning erschien am 23.April 2013
    in den USA
    ISBN Nr. 978-1-78168-069-8

  5. @Kaiser Wilhelm
    Danke fürs Einstellen. Ja, manche Themen kommen immer wieder. Was hältst du davon, alte Artikel, die bereits ausführlich diskutiert wurden, im Falle von Neuigkeiten zu ergänzen und wieder hochzuholen?

  6. @Bürgender – Das ist eine Methode, die ich für gut befinde. Habe gerade gestern am Rand in einem Kommentar gelesen, dass dies bei einer Zeitung so gehandhabt wird. Also ein update, wenn was Neues zum Thema kommt.

    Andere Methode die ich sah auf Websites, die Artikel zum Thema zu erwähnen
    so wie BeispieL GUANTANAMO (3) sofern eine Themen Liste vorliegt.

    Es geht aber auch, wenn du die bereits erschienenen Artikel selbst wieder
    als Link mit eingibst. Es ist klar, dass gewisse Themen wiederkehren. Ich für meinen Teil verfolge grundsätzlich gewisse Themen seit Jahren.
    Wie auch immer, diese Methoden ermöglichen es neuen Lesern bei Interesse zu prüfen, was hier zu dem Thema bereits gemeldet und kommentiert wurde.
    Das verhindert auch, dass Leser dann Kommentare bringen als vermeintlich neue Meldung, die wir hier längst (und in besserer Form) im Kommentarblock bereits abgehakt haben.

    Wie wir aber schon mal besprachen, wäre eine andere Auflistung aller deiner Artikel (komplette Liste z. durchscrollen) schon mal sehr hilfreich genug, jedenfalls für mich. Dann mache ich mir durch anlesen des älteren
    Artikels bei Interesse schon mein eigenes geistiges Update. Man kann ja nicht alles im Kopf behalten.

    http://www.salem-news.com/articles/april302013/gitmo-strike-origin-kf.php

    http://www.salem-news.com/articles/may052009/torture_witnesses_5-5-09.php

    http://www.salem-news.com/articles/may092013/gitmo-obama-rd.php

    Das obige Bild von dir (wikipedia) erscheint im unteren der 3 Salem Artikel identisch aber spiegelverkehrt und ist dort als von -probublica.org- stammend erwähnt.

    Bei dem Bild frage ich mich immer, wo die deutschen Gutmenschen bleiben, die wegen der Käfighaltung von Hühnern öffentlich protestieren. Aber ich frage mich ja auch noch immer, auf welche genaue Vor-Ansage hin der Obama den Nobelpreis bekam.

    Über den Google Suchbegriff : gitmo protest usa
    gibt es auch schöne Info.

  7. Gut, dann werde ich das bei grundsätzlichen Themen versuchen so handzuhaben, z.B. Guantanamo, Monsanto, Federal Reserve usw…

    Das obige Bild dürfte ursprünglich von US-Behörden stammen, darum ist es wohl lizenzfrei.

    Die Auflistung aller Artikel wollte ich dir eigentlich zu Weihnachten schenken, aber im älteren Archiv muss ich erst noch ein paar Verwirrungen entfernen. Setze mich gleich mal ran. Heute ist eh nicht viel los im Nachrichtendschungel.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.