Großbritannien kaufte Drohnen für 5 Milliarden Euro


von

Großbritannien hat eine 657 Stück starke Drohnenflotte im Wert von knapp fünf Milliarden Euro aufgebaut und fliegt seit mindestens vier Jahren bewaffnete Einsätze in Afghanistan. Hunderte Überwachungsdrohnen befinden sich mittlerweile im Bestand des britischen Verteidigungsministeriums.

Predator Drohne (Reaper MQ-1)
Bildquelle: Wikipedia

Großbritanniens Verteidigungsministerium hat bisher insgesamt 4 Milliarden Pfund (4,9 Milliarden Euro) ausgegeben, um einen Flotte mit einer Stärke von 657 Kampf- und Überwachungsdrohnen aufzubauen, wie die britische Zeitung Mirror berichtet.

Die Flotte beinhaltet 10 Stück MQ-9 Reaper Kampfdrohnen (Reaper = Sensenmann, basierend auf der MQ-1 Predator Drohne), welche mit lasergelenkten Bomben und Hellfire-Raketen bewaffnet sind und in der Lage sind, über 20 Stunden in sechs Kilometern Höhe in der Luft zu bleiben. Desweiteren befinden sich 324 Black Hornet Mikro-Helikopter, 222 Desert Hawks, 63 Watchkeeper, 30 Tarantula Hawks, und 8 ScanEagles im Bestand.

Laut einer Liste der britischen Royal Air Force setzt das britische Militär seit Januar 2010 Kampfdrohnen in Afghanistan ein, für die Bombardierungen finden hauptsächlich Hellfire-Raketen (weitere Infos hier) und Paveway-Präzisionsbomben (weitere Infos hier) Verwendung.

Der RAF Waddington Stützpunkt in Lincolnshire, England, ist seit Dezember 2013 das „offizielle Drohnenhauptquartier“ Großbritanniens, wie BBC zuletzt meldete. Offensichtlich gegen den Willen der Bürger, denn gegen den Luftwaffenstützpunkt wurde in der Vergangenheit aufgrund der umstrittenen Drohnen-Attacken in Afghanistan bereits häufig demonstriert (s. hier, hier oder hier). Informationen über Drohneneinsätze Großbritanniens bleiben in der Regel unter Verschluss.

8 Kommentare

  1. Es ist doch immer wieder erstaunlich,nicht nur in England : Ganz gleich,
    ob im eigenen Land das Geld hinten und vorne nicht reicht, für diesen
    TEUFLISCHEN DRECK ist doch immer Geld da !!

  2. @ Elohim – Das wäre ja auch nicht gerade zielführend. Aber was hälst du von dem Vorschlag:
    Ich schätze mal dass es ca. 10 000 Taliban der härteren Art gibt. Wenn man jedem nun von den 5 Mlrd.€ einen Teil gibt. Dann würde jeder 5OO OOO Euro bekommen. – Ich glaube, da würde sich die Lage schlagartig entspannen.

    Mein Opa meinte, dass man vorhandenen Ärger immer erst versuchen sollte zunächst mit Geld aus der Welt zu schaffen – und den Rest mit Geduld.

    Aber leider ist der Westen da ja ausschließlich auf Zoff aus 🙁

  3. elohim, ich bin nicht für krieg auf höherem niveau sondern für überhaupt keinen krieg. würden die engländer erfinden, tüfteln und mit den händen arbeiten wie zur zeit der industrialisierung statt an der börse die kontoguthaben der bürger zu verzocken dann müssten sie auch nicht ständig andere länder ausplündern.

    zugegeben die taliban sind mir alles andere als sympatisch aber die agressoren sind ganz klar die briten und natürlich die amis.

  4. ….falls es zu einem Militärkonflikt in einer Region kommt, die von den beiden Ländern gleich entfernt liegt.

    Das fasse mal so auf, dass es sich NICHT um das chinesische Mutterland handelt, und das wurde schon von Professor Chalmers richtig gestellt :

    Zitat

    So my statement was never meant to imply that the UK could outmatch China off the latter’s own coastline.

    Zitat Ende

    @Bürgender : Ich habe schon mal angedeutet, dass http://german.ruvr.ru für mich die allerletzte Quelle ist, an der ich mich über militärische Aktionen
    informieren würde. So viel halbgaren Schrott den ich da zu lesen bekomme, muss ich nicht haben. Allein der dümmliche Vergleich mit den Transportflugzeugen dort ist lachhaft. China braucht keine hohe Anzahl davon, die haben nicht vor andere Länder zu besetzen. Was die Briten gar nicht haben, dass ist ein Langstreckenbomber. Davon hat China alleine über 130 Xian-H6 mit großer Reichweite. Also vom chinesischen Mutterland sollte sich die lächerliche Fußtrupppe der Briten besser fernhalten, wenn man bei den Taliban schon auf die Fresse bekommt.

    http://en.wikipedia.org/wiki/British_Forces_casualties_in_Afghanistan_since_2001

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.