Griechenland hat zweithöchste Militärausgaben in der NATO


von

Ausgerechnet die beiden bankrottesten aller 27 NATO-Staaten leisten sich trotz unglaublicher Haushaltsdefizite und verarmenden Bevölkerungen gemessen am BIP die höchsten Militärausgaben: Griechenland und die USA.

Je bankrotter, desto aggressiver? Mitglieder der NATO
Je bankrotter, desto aggressiver: Mitglieder der NATO

Obwohl Griechenland in einer tiefen Rezession steckt und die Bürger unmenschliche Kürzungen zu ertragen haben, leistet sich das kleine Land die zweithöchsten Militärausgaben aller NATO-Staaten, gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP). Dies sagte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen laut einem aktuellen Bericht in der New York Times.

Während einer NATO-Versammlung in Prag hatte Rasmussen erwähnt, dass es in europäischen Mitgliedsstaaten aktuell nur zwei Länder gebe, die mehr als zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für die Verteidigung aufwenden. Eines dieser Länder sei Griechenland. Immerhin fielen die Ausgaben im Zuge der Rezession von 3,1 Prozent des BIP (2008) auf heute 2,1 Prozent. Zwar ist das griechische BIP in der vergangenen fünf Jahren dramatisch gefallen, doch ist der Anteil der Rüstungsausgaben weiterhin sehr hoch.

Im August wurde der 10 Milliarden Euro schwere Verteidigungshaushalt um 516 Millionen Euro gekürzt. Mehr als 73 Prozent des Budgets sind Personalkosten, ebenfalls ein Spitzenwert im Vergleich mit anderen NATO-Staaten. Eine immer wieder erwähnte Begründung für die hohen Verteidigungsausgaben Griechenlands ist die anhaltende Angst vor der Türkei, welche ebenfalls NATO-Mitglied ist.

Wenn Griechenland die zweithöchsten Militärausgaben in der NATO hat, wer ist dann wohl Platz 1? Die ebenso bankrotten Vereinigten Staaten natürlich. Aber die können wenigstens ihre eigenen Waffen kaufen und sich das Geld dafür auf Kosten der Allgemeinheit selbst drucken. Griechenland ist auf externe Hilfe angewiesen, hungert die Bevölkerung aus und stopft die sog. „Rettungspakete“, also das von Deutschland gepumpte Geld, in französische Banken und deutsche Waffen. Und das wird dann als europäische Integration oder auch als Friedensprojekt bezeichnet…