"Gezielte Tötungen" von Terroristen: Trefferquote 4%


von

Die USA haben in den vergangenen 10 Jahren insgesamt 41 Terroristenführer getötet. Bei den Angriffen starben außerdem 1147 Zivilisten, darunter viele Frauen und Kinder. Dies ergab eine neue Studie der britischen Menschenrechtsorganisation Reprieve.

Nicht sehr treffsicher: US-Drohne
Bild: Brigadier Lance Mans, public domain

Sogenannte „gezielte Tötungen“ sind laut der britischen Menschenrechtsgruppe Reprieve oftmals gar nicht wirklich gezielt: Für jeden von den USA ausgeschalteten Terroristenführer mussten 28 Zivilisten sterben.

Ausgewertet wurden „Kollateralschäden“ durch amerikanische Drohnenangriffe in Afghanistan, Pakistan, Somalia und im Jemen. Zusammengestellt wurden die Daten durch das Bureau of Investigative Journalism und dem britischen Guardian vorgelegt. Insgesamt 41 Terroristenführer wurden seit 2004 ermordet, dabei kamen 1147 Zivilisten ums Leben. „Drohnenangriffe werden der amerikanischen Öffentlichkeit als präzise verkauft. Aber diese sind nur so genau, wie die Personen, die sie steuern. Doch kann von Präzision keine Rede sein, wenn für jeden Bösewicht 28 unbekannte Menschen sterben müssen, darunter Frauen und Kinder“, sagte Jennifer Gibson, Leiterin der Studie.

Bekannte Beispiele dafür waren die beiden erfolglosen Versuche der Tötung von Ayman Zawahiri, Führungsperson der angeblichen Terrorgruppe Al-Kaida im Jahr 2006. Insgesamt kamen dadurch 76 Kinder und 29 Erwachsene um, Zawahiri überlebte jedoch.

Seit Beginn der gezielten, außergerichtlichen Tötungen im Jahr 2004 bis am 30. Januar 2012 hatte die US-Regierung das Drohnenprogramm dementiert, bis Obama dieses erstmals öffentlich bestätigte. Seit Mai 2012 wird die Todesliste bei Drohnen-Einsätzen von Friedensnobelpreisträger Barack Obama persönlich abgesegnet.

3 Kommentare

  1. Wir sollten uns nicht scheuen, Barack Obama als das zu bezeichnen, was er ist: ein Verbrecher, ein Massenmörder.
    Schuld an dem Unglück ist jedoch nicht nur allein die US-Regierung, sondern auch korrupte Mitglieder der pakistanischen Regierung, die sich von den USA bestechen lassen, um die Drohnen-Morde hinzunehmen. Weiterhin sind die Verantwortlichen in den anderen betroffenen Ländern mit verantwortlich, da sie nichts gegen diese Drohnenangriffe unternehmen, sich nicht um die entsprechende Technologie zu deren Abwehr bemühen, während sie für Waffen zu Kämpfen untereinander und zur Unterdrückung der eigenen Völker genügend Mittel haben.
    Allein Iran und Hizbollah im Libanon scheinen selbst auch Drohnen zu besitzen, und Iran ist es nicht nur einmal gelungen, US-Drohnen vom Himmel herunterzuholen.

  2. @Serval – Bitte unterscheiden in Bezug auf Drohnen : Bewaffnete Kampfdrohnen und unbewaffnete Drohnen zur Beobachtung.
    Die Hizbollah im Libanon kann keine bewaffneten Drohnen haben, wer verbreitet derartigen Blödsinn? Wer hat diese Drohnen geliefert, wer hat die Piloten ausgebildet? Wo ist die Leitzentrale?

    Vom Iran wird behauptet, dass sie an einer eigenen bewaffnete Drohne basteln. Was da bisher gezeigt wurde war eher ein Modell, und kein flugtaugliches Gerät. Sofern der Iran Kampfdrohnen hat, dann sind diese aus Russland.

    Dein Text:

    Weiterhin sind die Verantwortlichen in den anderen betroffenen Ländern mit verantwortlich, da sie nichts gegen diese Drohnenangriffe unternehmen, sich nicht um die entsprechende Technologie zu deren Abwehr bemühen, während sie für Waffen zu Kämpfen untereinander und zur Unterdrückung der eigenen Völker genügend Mittel haben.

    Textauszug Ende

    trifft so was von gut auf Deutschland zu, wie zu keinem Land sonst. Die Steuerzentrale für Drohnenangriffe im mittleren Osten und in Afrika z.B. liegt in Deutschland, dem Dreh- und Angelpunkt sämtlicher Aktionen der US Streitkräfte. Technologie bzw. Waffen zur Bekämpfung von Drohnen gibt es satt, entwickelt werden muss dazu nichts. Ist gegen Bargeld alles vorhanden.

    Über den massiven Protest Pakistans gegen die Drohnenangriffe bitte einlesen vor dem kommentieren. Findet sich aber ggf. nicht auf deutschsprachigen Websites, darum hier unterhalb ein Link zu einem von vielen verschiedenen Artikeln zu dem Thema. Pakistan lässt sich von den USA bestechen? Bitte Mal nachlesen wie gut (und immer besser) die Beziehungen zwischen Pakistan und China sind.

    http://www.juancole.com/2013/11/karzai-pakistan-protests-against-us-drone-strikes-may-force-us-out.html

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.