Gerücht: Kommt die D-Mark wieder?


von

Derzeit machen laut Medienberichten wieder Gerüchte über den Austritt aus der Währungsunion und eine Neu-Einführung der D-Mark die Runde. Es gebe Spekulationen, dass sich neue DM-Banknoten bereits wieder im Druck befänden in Vorbereitung auf einen weiteren Absturz des Euro. Laut dem indischen Fernsehsender „Neu-Delhi-TV“ sei der Bundesbank angeordnet worden sich auf einen möglichen Ausstieg aus der Eurozone vorzubereiten und die D-Mark zu drucken. Seit seiner Einführung im Jahr 1999 hat es der Euro nicht leicht gehabt, die deutsche Bevölkerung für sich zu gewinnen. Die D-Mark war nach dem US-Dollar einst die zweit wichtigste Währung der Welt und stand bei der skeptischen deutschen Bevölkerung für den hart erarbeiteten Wohlstand nach dem 2. Weltkrieg.

Nach einer aktuellen Umfrage in der FAZ zweifeln fast dreiviertel der deutschen Bevölkerung an der Zukunft des Euro. Die meisten Deutschen glauben auch nicht, dass Griechenland mit all den Milliarden gerettet werden könne. Lediglich 19 Prozent der Bürger haben laut der Umfrage überhaupt Vertauen in die Einheitswährung. Mehr als die Hälfte der Deutschen ist der Auffassung, dass Griechenland aus der Eurozone geworfen werden solle.

19 Kommentare

  1. Es war doch nur eine Frage der Zeit, bis der Euro in die Knie geht, wenn man solch wirtschaftlich schwache Länder wie Griechenland, Spanien, Portugal, Irland, Estland, Slowenien in eine Währungsunion aufnimmt. Und die Krise in Italien ist doch von denen hausgemacht, wenn man die arbeitende Bevölkerung zum Großteil schon mit 35 Arbeitsjahren in Rente schickt und dann auch noch den letzten Jahresverdienst als Jahresrente bezahlt, dann muss das irgendwann schief gehen. Ich bin mir sicher spätestens zum 1.1.13 haben wir unsere starke und geliebte D-Mark wieder, hoffentlich ist es für Deutschland bis dahin nicht zu spät, denn die milliardenschweren Rettungszahlungen die Deutschland leisten muss nehmen gigantische Ausmaße an.

  2. Die Politiker haben uns belogen. Deutschland zahlt am meisten in Europa. Wir zahlen der euro und wir zahlen die ganze EU. Und das muss sofort stoppen. Wir wollen die D-Mark wieder!

  3. 2002 war ein Fehler meine ganze Famielie wollte kein Euro haben jetzt sehen wirs tja
    zb die preise von Lebensmitteln bezahlen heute das gleiche wie in DM habe ein kassenbong von 2001 gefunden normale Lebensmittel haben die gleichen Preise wie heute in Euro aber das War ja 2004 schon so finde Euro ist eine Sauerrei Wurde alles nur Teurer und Der Lohn blieb so wie er ist halt nur um die halfte als in Dm will Dmn wieder haben und die Preise !!!

  4. ich warte bis heute auf die umfrage ob die deutschen den euro wollen. unsere obrigkeit macht nur noch müll und damit wir nicht wieder als nazis beschimpft werden bezahlen wir anderen die schulden. wer von 10-12 arbeitet, 12-15 mittag macht, 15-16 arbeitet und dann in den feierabend geht hat nichts anderes verdient als pleite zu gehen. warum muss ich das mit meinem hart erarbeiteten geld bezahlen!? die deutschen rutschen immer weiter in den dreck und jeder gibt dem anderen die schuld. keine kohle fürs ausland und keine weitere aufnahme irgendwelcher flüchtlinge aus drittländern.

  5. Wenn das Deutsche Volk nur endlich aufwachen würde !! Denn uns wird das gleiche Schicksal ereilen wie das der Costa Konkordia vor Italien.
    Deutschland ist dem Untergang geweiht wenn nicht der Ausstieg aus der Euro Zone kommt.
    Regierungssumpf trocken legen und ausmisten. Dann und nur dann ist ein Neuanfang möglich ohne den ganzen EU und Euro Mist.
    Volk von Deutschland nehmt endlich unser Heimatland in Schutz und überlasst es nicht Verbrechern dieser Erde.

  6. Wie kann man nur auf solche albernen Verschwörungstheorien aus dem Hause Kopp hereinfallen.
    Der Euro wurde installiert, um die verhasste DM zu beseitigen und zum anderen um die EU Mitgliedsländer insgesamt gleichzuschalten.
    Eine neue DM hätte dem nur entgegen wirken können,
    es stellt sogar einen Kriegsgrund dar!
    In diesem Zusammenhang erinnere ich an die Aussage deutscher Politiker, dass der Euro unumkehrbar sei, das sei eine Frage von Krieg oder Frieden.
    Wer diese Zusammenhänge kennt, der kann über solche Kopp Meldungen nur lachen.

  7. Diese Meldung ist nicht von Kopp, sondern von Neu Delhi-TV und auch aus dem Jahr 2011, sogar vom Juni.

  8. Zitat : “ …um die EU Mitgliedsländer insgesamt gleichzuschalten.“
    Richtiger wäre …um möglichst viele EU Mitgliedsländer bankrott zu machen !

    Wer von Ökonomie keine Ahnung hat sollte sich zu solchen Themen besser nicht äußern.

    Griechenland, Irland und Portugal sind bereits bankrott, andere in bedenklichem Zustand. Nur weil Deutschland (gegen die EU Satzungen, no bailout Klausel) Garantien übernimmt, ist der ganze Laden noch nicht zusammengebrochen.
    Wenn die Deutschen Garantien nicht mehr ausreichen, wird als erstes Deutschland bankrott gehen und danach alle anderen.

    Das nur in aller Kürze.

    MfG. grillbert aus Hamburg.

  9. @Bürgender
    Die Nachrichtensprecherin Eva Hermann (vom NDR aus politischen Gründen entlassen) liest unter dem Logo von Kopp diese Meldung 2011 vor.

    2. Die Sache mit dem ökonomischen Sachverstand könnte viel mit Logik zu tun haben- und diese ist nicht jedermanns Sache, wie mir scheint.
    Denn auch die BRD war schon 2008 pleite, aber nicht zahlungsunfähig. Den „Bankrott durch die Währungsunion absichtlich herbei zu führen“ ist genauso in sich unlogisch wie der Vortrag von Eva Hermann. Obwohl ich das unabhängige Denken von Eva durchaus schätze.
    Warum? Ei, weil ein Bankrott immer mit einem Crash, einem Währungskollaps einhergeht. Dieses kann zwar die Folge sein, kann aber niemals geplant und somit bezweckt gewesen sein! Denn das wäre unlogisch: wir machen eine Währungsunion und bezwecken eine Währungsreform!
    Denn diese folgt dem Währungs- und oder Schuldencrash
    auf jeden Fall.
    Ausserdem wissen wir ganz genau, dass Frankreich seine Zustimmung ausdrücklich von der späteren Aufgabe der DM abhängig machte. Somit kann es nur damit zusammen hängen, also genau wie von mir eingangs benannt.

  10. Na und? Ich kenne Schachtschneider und auch Albrecht.
    Keiner von denen behauptet, dass der Euro eingeführt wurde um denselben später crashen zu lassen. Der Euro nützt der Deutschen Industrie, weil dieser billiger wie die DM ist und den Südländern, einschl. Frankreich schadet es, weil der Euro teurer ist wie deren nationale Währungen je waren. Dass dieses Ungleichgewicht nicht ewig gut gehen kann, liegt auf der Hand. Nix neues also. Alle haben das gesagt. Selbst die Bundesbank, Herr Weber z. B. ODER auch Thilo Sarrazin oder auch ich. Wobei bei letzterem kaum einer zuhört oder sich zum Widerspruch gereizt fühlt.
    Der Euro dient deshalb der Gleichschaltung, pardon Harmonisierung, weil, wie doch jeder sehen kann, genau dies eingetreten ist. Genau deshalb, weil in GB eben auch 75 % aller Gesetze in Brüssel beschlossen werden wie in Deutschland, hatten sich die Briten in einem Referendum mehrheitlich für einen Austritt aus der EU entschieden.
    Der Euro ist also für die Politkomissare in Brüssel ein nützliches Werkzeug. Warum sollte diese dieses Werkzeug von Beginn an in den Ruin treiben und so aus der Hand
    geben?

  11. Es bringt überhaupt nichts, wenn hier jemand aus lauter Widerspruchsgeist oder quasi genereller Opposition grundlegende Dinge beiseite wischt. Wie z. B. das von mir oben angesprochene Junktim zwischen französischer Zustimmung zur Wiedervereinigung und Aufgabe der DM, welche Helmut Kohl 1990 zusagte.
    Denn die Aufgabe der DM war der Dreh und Angelpunkt, ohne dem der Euro sinnlos gewesen wäre.

  12. Sie haben nichts verstanden was Prof. Schachtschneider gesagt hat.
    In weiten Bereichen das Fähnchen wieder in den Wind gedreht. Typisch Populismus. Daran kann man Ihre Kommentare bereits erkennen, ohne Namensnennung.
    Gleichschaltung und Harmonisierung ist nur in gleichstarken Volkswirtschaften möglich. Auch darüber hat der Prof. gesprochen, aber Sie haben es ncht begriffen.
    Ich habe schon lange den Eindruck, Sie wollen anderen Kommentatoren ein Gespräch aufdrängen, egal ob Ihre Einwändungen noch einen Sinn machen.
    Einfach lächerlich !

    Gruß grillbert.

  13. „Gleichschaltung ist nur in gleichstarken Volkswirtschaften möglich“

    Über die Sinnhaftigkeit dieses Satzes würde ich mal nachdenken.
    Die gesamte Menschheitsgeschichte beweist das Gegenteil.

  14. Typischer Einwurf ! Es war nicht anders zu erwarten.

    Beschweren Sie sich bei Prof. Schachtschneider.

    grillbert.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.