Gentechnik: China stoppt Importe aus den USA


von

China duldet keinerlei Gentechnik in Importen aus dem Ausland, nicht einmal im ppm-Bereich. Nun wurden in Heu aus den USA Spuren einer Monsanto-Sojabohne entdeckt, weshalb hunderte Container abgelehnt wurden und das Produkt nun auf der schwarze Liste steht.

Post-Panamax-Schiff aus China Bild: Wikipedia
Container-Schiff aus China
Sparklemotion Wikipedia, Lizenz: CC-BY-SA-2.0-DE

China hat für Gentechnik nicht besonders viel übrig. Nicht einmal im ppm-Bereich dürfen sich gentechnisch veränderte Bestandteile in importierter Ware befinden.

Zuletzt wurden in aus den USA importiertem Alfalfa-Heu Spuren von Monsantos herbizidresistenter Sojabohne RoundupReady entdeckt, weshalb dieses nun auf die schwarze Liste gesetzt wurde, wie Natural Society meldet. Auch Importe aus Kanada werden aktuell gründlich untersucht, um festzustellen, ob diese ebenfalls kontaminiert sind und auf die schwarze Liste gesetzt werden müssen. Dabei geht es nicht um Peanuts: Hunderte Containerladungen aus den USA sollen von China bereits abgelehnt worden sein, nachdem die Spuren entdeckt wurden. Bereits im vergangenen Jahr wurde Heu aus den Vereinigten Staaten abgelehnt, nachdem eine Kontamination festgestellt worden war.

Einer der US-Exporteure bezeichnete dies als „katastrophal.“ Nicht nur dass hunderte Container abgelehnt wurden, sondern auch die Gefahr einer sogenannten Kreuzkontamination der Produkte. Wird eine solche Kreuzkontamination festgestellt, kann der betroffene Landwirtschaftsbetrieb seine Produkte unter Umständen nicht mehr verkaufen und muss möglicherweise sogar Lizenzgebühren an Monsanto bezahlen. Zahlreiche solcher Fälle sind bereits bekannt.

Die wichtigsten Abnehmer für Heu aus den USA sind Japan, Südkorea, die Vereinigten Arabischen Emirate und China. Im Jahr 2012 importierte allein Japan Heu im Wert von über 460 Millionen Euro aus den Vereinigten Staaten.

4 Kommentare

  1. Ich wünschte, die Bundesregierung und die EU wären so streng gegen den Genmist!

    Aber neun, die verhängen auf US-Geheiß lieben Sanktionen gegen Russland, nicht gegen die USA. :-

  2. Tja evtl macht sich die „Sicherheitszone“ Atlantik und Pazifik bald als Nachteil bemerkbar weil die Amis ihren „mist“ 🙂 nur per Schiff exportieren können und so leichter ablehnbar sind. Nordamerika könnte man ja isolieren als Gefängniss 😉

  3. dann schmeißen sie den Müll bestimmt irgendwann per Bomber bei uns ab. Wobei ich mal betonen möchte, daß ich eine sinnvoll eingesetzte Gentechnik nicht verteufeln will – diese scheint es nur noch nicht zu geben 😮

  4. schön zu erleben, dass usrael genau da gepiekst wird, wo´s weh tut, beim Geld! China hat genug davon und muß sich nicht den billigen Gendreck von Usrael schicken lassen. Das trifft die Farmer in Amiland und die machen dann Druck….doch zuvor werden erst noch einige im eigenen Dreck verrecken müssen. Gut so, wer andern eine Grube gräbt…..gelle

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.