Fukushima: Alarmierende Strontium-Werte festgestellt


von

Wie die Tokyo Electric Power Company (Tepco) berichtete, wurden am Sonntag erstmals durch Proben im Meer- und Grundwasser in der Nähe des zerstörten Kernkraftwerks Fukushima Spuren von radioaktivem Strontium festgestellt. Laut einem aktuellen Bericht der Japan Times wurden Werte nachgewiesen, die bis zu 240-mal über dem gesetzlichen Grenzwert liegen. Dies deute auf eine erhebliche ökologische und gesundheitliche Bedrohung hin, so die Zeitung. Radioaktives Strontium, das sich im menschlichen Knochen akkumuliert so zu schweren Krankheiten wie Krebs und Leukämie führen kann, ist eine von drei extrem schädlichen Substanzen, die eindeutig durch die beschädigte Anlage freigesetzt wurden, wie Experten feststellten. Bei den anderen beiden extrem schädlichen Substanzen handelt es sich um Cäsium und Plutonium.

„Wir haben diese Teilchen überall in Japan entdeckt, unter anderem in Tokio“, sagte Arnold Gundersen, ehemaliger Vizepräsident der Nuklearindustrie, dem arabischen Nachrichtensender Al Jazeera. „Wissenschaftler stellten fest, dass sich im Laufe der vergangenen 90 Tage hohe Konzentrationen dieser Partikel niedergeschlagen haben. “ Ein Berater der japanischen Regierung erklärte kürzlich, dass nun etwa 966 Quadratkilometer um Fukushima unbewohnbar seien aufgrund der sich immer weiter entfaltenden Katastrophe. Dies entspricht der 17-fachen Größe des New Yorker Stadtteils Manhattan.

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.