FBI versuchte Martin Luther King in den Suizid zu treiben


Das FBI versuchte den berühmten Bürgerrechtler Martin Luther King in den Selbstmord zu treiben, indem ihm gefälschte Drohbriefe und illegal aufgezeichnete Mitschnitte von Telefongesprächen zugespielt wurden.

FBI Martin Luther King
FBI Martin Luther King, Bild: Gegenfrage.com

Obwohl das FBI in den 1950er, 60er und 70er Jahren schwer zuzuordnen war, war es heimlich mit einem weitreichenden und weitgehend illegalen Spionageabwehrprogramm in den Vereinigten Staaten beschäftigt.

COINTELPRO, wie es genannt wurde, war formell dazu gedacht, die Vereinigten Staaten vor Elementen zu schützen, die von der US-Regierung als „subversiv“ bezeichnet wurden. Viele dieser angeblich „subversiven“ Elemente umfassten harmlose Bürgerrechtler wie Dr. Martin Luther King, den das FBI zu Unrecht beschuldigte, kommunistisches Gedankengutzu verbreiten.

Das Programm wurde 1971 aufgedeckt, als eine Gruppe anonymer Bürgerrechtler in ein FBI-Büro in Pennsylvania einbrach und unzählige Dokumente entnahm, die die illegalen Aktivitäten enthüllten.

Die Dokumente wurden dann den Medien zugespielt, die nach anfänglichem Zögern begannen, sie zu veröffentlichen, was eine Untersuchung durch den US-Kongress und Reformen innerhalb des FBI nach sich zog.

Unter den geheimen Dokumenten, die später veröffentlicht wurden (zahllose weitere blieben unter Verschluss), befanden sich Dokumente, die offenbarten, dass FBI-Agenten sich heimlich mit Operationen beschäftigten, die Dr. King terrorisieren sollten.

COINTELPRO

Einer der leitenden Agenten der COINTELPRO-Operation sagte demnach in einem geheimen Memo: „Wir müssen [Martin Luther King] jetzt als den gefährlichsten Schwarzen für die Zukunft dieser Nation markieren.“

Kurz bevor King den Friedensnobelpreis erhalten sollte, schickten sie ihm Bänder mit illegal aufgezeichneten Telefongesprächen zusammen mit einem Brief, von dem sie vorgaben, von Afroamerikanern geschrieben worden zu sein, welche damit drohten, ihn bloßzustellen, es sei denn, er werde „das Einzige tun, was noch zu tun ist“.

Weiter hieß es: „Du weißt, was es ist … Du bist fertig. Für dich gibt es nur einen Ausweg. Diesen solltest du besser wählen, bevor dein schmutziges, betrügerisches Ego vor der Nation entblößt wird.“ King brachte sich nicht um und kämpfte weitere vier Jahre für die Bürgerrechte, bis er letztendlich ermordet wurde.

Quellenangaben anzeigen
forgottenhistoryblog

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.