FBI findet endlich Beweis für Trumps Russland-Connection


von

Nach langen Ermittlungen hat das FBI endlich einen Beweis für die Russland-Connection Trumps: Vor knapp fünf Jahren verbrachte er eine Nacht in einem Hotel in Moskau, wo er den Miss Universe-Wettbewerb besuchte.

Trump Russland Moskau Hotel
Trump Russland Moskau Hotel, Bild: Gegenfrage.com

US-Präsident Donald Trump hat die Wahlen im Jahr 2016 angeblich nur deshalb gewonnen, weil er heimlich Connections zu Russlands Regierung unter Wladimir Putin pflegt. Trump sei der „US-Präsident von Putins Gnaden“ titelte die ZEIT im vergangenen Jahr.

Russland habe die US-Wahlen manipuliert, so heißt es. Nur weiß niemand so recht, wie das ausgesehen haben soll und ebenso wenig, warum der Kreml sich darum scheren sollte, ob sich Clinton oder Trump vom Deep State befehligen lässt. Nun aber ist nach langer Recherche endlich ein Beweis für die Russland-Connection Trumps aufgetaucht:

Er besuchte im November 2013 die Miss Universe-Veranstaltung in Moskau. Die Nacht zuvor soll er dort in einem Hotel verbracht haben und nach dem Wettbewerb wieder nach Hause geflogen sein. Dies sagte jedenfalls der ehemalige FBI-Direktor James Comey im Rahmen der Ermittlungen.

„Er hat in der Nacht vor dem Miss Universe-Wettbewerb in Moskau geschlafen“, heißt es in dem Bericht. „Danach kehrte er zurück, um seine Sachen zu holen, weil sie in derselben Nacht mit dem Flugzeug nach New York aufgebrochen sind“, schrieb Comey.

Anscheinend ist es wichtiger, wann und wo Trump vor fünf Jahren geschlafen hat, als die Tatsache, dass er völkerrechtswidrig Raketen auf einen souveränen Staat abfeuern lässt und einen Dritten Weltkrieg riskiert. Es ist zu komisch um wahr zu sein.

Quellenangaben anzeigen
msn, zeit

1 Kommentar

  1. Ich habe die Intelligenz der Angelsachsen noch nie überschätzt.
    Allein schon die alberne Überlegung sich mit der Sowjetunion gegen Deutschland zu verbünden, um dann sofort nach der Kapitulation des Reiches alle Kräfte gegen die Sowjets zu versammeln spricht nicht für diese.
    Churchill brachte es dann auf seine Art auf den Punkt:
    „wir haben das falsche Schwein geschlachtet“.
    Warum ist das wichtig? Weil die Nato nachdem die Atomwaffe auf beiden Seiten in der Welt waren, ernsthafte Überlegungen anstellte die Sowjets zu bekriegen.
    Das wäre 1941 billiger gewesen. Man hätte sich bloß aus dem Kampf heraushalten müssen.
    Und heute erleben wir die gleiche Dummheit in Bezug auf Russland und China. Der Kampf gegen Russland, welches nach 1990 sogar der Nato beitreten wollte, lenkt nur vom eigentlichen Konkurrenten ab und dieser kann nur China heißen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.