Europäische "Neuron"-Drohne in Frankreich getestet


von

Frankreich, Italien, Schweden, Spanien, Griechenland und die Schweiz entwickeln gemeinsam eine neue Drohne, die am Samstag ihren ersten Testflug erfolgreich durchgeführt hat. Grund für die Neuentwicklung sei die Erhaltung der „europäischen Autonomie“.

Die Europäische nEUROn-Drohne

Ein Prototyp einer neuen europäischen Kampfdrohne mit der Bezeichnung „Neuron“ (nEUROn) hat ihren ersten Testflug von einer Basis in der südfranzösischen Stadt Istres hinter sich gebracht. Das unbemannte Flugzeug flog am Samstag 25 Minuten lang unter Beaufsichtigung zwei am Boden befindlicher Piloten.

„Dabei handelt es sich um die nächste Generation von Kampfflugzeugen […] mit dem Ziel der Erhaltung der europäischen Autonomie in diesem Bereich“, wie das französische Verteidigungsministerium in einer Erklärung mitteilte. „Dies ist eine große Leistung sowohl auf der technologischen als auch auf industrieller Ebene.“ Der französische Rüstungskonzern Dassault Aviation ist Hauptauftragnehmer des „Neuron“-Projekts, das im Jahr 2005 ins Leben gerufen wurde. Firmen aus Frankreich, Italien, Schweden, Spanien, Griechenland und der Schweiz nehmen an dem Projekt teil. Die Entwicklungskosten belaufen sich auf rund 406 Millionen Dollar, wovon Frankreich etwa die Hälfte trägt.

Einige Experten glauben, dass bewaffnete Drohnen eine zunehmend wichtigere Rolle in zukünftigen Luftkämpfen spielen werden. „Heute kann sich niemand eine Zukunft mit Flugzeugen ohne Piloten vorstellen“, sagte der technische Generaldirektor von Dassault Aviation, Eric Gondoin.

3 Kommentare

  1. Frankreich?Italien?Spanien?Griechenland????

    Ich dachte die seien am ende ihrer Finanziellen Möglichkeiten?

    Oder ist die Drohne aus Pappe.

  2. ich denke mal die drohne ist aus pappe. oder goldman sachs und jp morgan haben kräftig kredite dafür vergeben die wir als rettungspakete + zinsen rüberschieben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.