USA gegen den Petro-Yuan:
Dollar-Imperium wird gegen China in den Krieg ziehen – Max Keiser


von

Der Finanzexperte Max Keiser glaubt, dass die sich verschiebende Dominanz vom Dollar hin zum Yuan zu einem weiteren großen Krieg führen wird. Die USA werden ihr Petrodollar-Privileg nicht kampflos an China abtreten, so der TV-Moderator.

Dollar China USA Max Keiser
Dollar China USA Max Keiser, Bild: Gegenfrage.com, Flaggen-Motive gemeinfrei

Dass China künftig Öl in Yuan handeln wird ist ein mutiger Schritt. Denn die USA werden ihr Privileg des Dollars als globale Reserve- und Handelswährung nicht kampflos aufgeben. Dies sagte Max Keiser, Moderator der Finanzsendung „Keiser Report“ auf RT.

Alle Länder, „die die Öl-Dollar-Matrix verlassen wollten, haben ein schreckliches Schicksal erlitten“, betonte Keiser. „Saddam Hussein wollte Öl in Euro handeln und wurde umgebracht. Muammar Gaddafi wollte seine Energie in etwas anderes als den US-Dollar eintauschen – er wurde umgebracht.

China ist entschlossen, die Ent-Dollarisierung fortzuführen und hat dafür auch die nötigen Ressourcen. Zudem wird das asiatische Land von zahlreichen anderen wichtigen Ländern unterstützt, die „widerstandsfähig“ genug sind, um sich gegen das Finanzkartell zu stemmen. Nämlich Russland und der Iran. Zugleich ist China der größte Öl-Importeur der Welt.

„Ein großes Lob an China für dieses Projekt“, so Keiser weiter. „Gerüchten zufolge werden ein großer Käufer des Aramco-Angebots mit ihren staatlichen Ölfabriken sein.“ Damit verwies er auf die erwarteten Aktienverkäufe der saudi-arabischen Regierung der Ölfirma Aramco.

„Dies macht Sinn. Geopolitischen Sinn in Bezug auf China und Russland und die Saudis, die der US-Dollar-Hegemonie entkommen wollen … Es gibt eine angemessene Motivation für die Saudis. Sie wollen Aramco verkaufen, sie sind hoch verschuldet und haben kein Geld mehr.“

„Und sie wollten ein APO (alternative public offering, alternatives öffentliches Angebot) von Aramco entweder in London oder in der amerikanischen Börse machen. Aber sie wurden durch die rechtlichen Schritte der 9/11-Überlebenden davon abgehalten, die zu Recht auf Saudis als die Ursache von 9/11 zeigten“, merkte Keiser weiter an.

Ent-Dollarisierung

Die Länder weltweit seien es leid, das amerikanische „militärische Abenteurertum“ zu finanzieren, indem sie eine Partei des Schulden-Imperiums sind, wie es auf der ganzen Welt bekannt ist. „Daher werden sie der Ent-Dollarisierungsbewegung beitreten.“

Der US-Finanzsektor und sein militärisch-industrieller Komplex dürften die Dollar-Hegemonie wohl kaum kampflos aufgeben, da der Dollar sowohl die Basis als auch das Hauptprodukt Amerikas sei. Und die USA werden ihr Lieblingswerkzeug dafür benutzen – Krieg, glaubt Keiser.

„Vielleicht werden sie einen Krieg zwischen Japan und China lostreten, und vielleicht werden sie einen Krieg mit Nordkorea beginnen. Amerika wird alles tun, um den US-Dollar als Reservewährung der Welt zu halten“, fügte er hinzu.

„Sie werden in die Länder eindringen, wie in Afghanistan, sie werden vor nichts Halt machen. Denn das ist die Basis des US-Imperiums. Es basiert nicht auf dem Land, es basiert nicht auf materiellen Gütern, es basiert auf Spekulationsgewinnen.“

„Es basiert darauf, seine Dollars unterzubringen und Einnahmen zu generieren. Und wenn Länder nicht mehr bezahlen können, zerlegen sie das Vermögen und übernehmen es. Wir sahen dies in Lateinamerika, Südamerika, so hat Amerika sein Imperium aufgebaut.“

Saudi-Arabien und der Dollar

Zwischen 1972 und 1974 trafen die USA einige Abkommen mit Saudi-Arabien mit seinen riesigen Erdöl-Reserven, der marktbeherrschenden Stellung im OPEC-System und der hohen Bestechlichkeit der Königsfamilie. Das Petrodollar-System diente als Vereinbarung zwischen beiden Ländern, die den beiden Staaten gegenseitig das Überleben garantierte.

Die USA sicherten der Familie Saud uneingeschränkten Schutz zu. Im Gegenzug verkaufte Saudi-Arabien die Öl-Exporte nur noch in US-Dollar. Beispiel: Möchte etwa Italien oder irgendein anderes Land Öl kaufen, muss es erst gebührenpflichtig Dollar auf dem Devisenmarkt kaufen, um damit das Öl zu bezahlen.

Dadurch entsteht ein künstlicher Markt, der den US-Dollar stützt und der ohne dieses Abkommen nicht existieren würde. Den USA verschafft er gleichzeitig den Vorteil, keine Fremdwährung kaufen zu müssen, um Importe zu bezahlen. Ein weltweit einzigartiges Privileg, was anderen Ländern heute ein Dorn im Auge ist. Wie etwa China, Russland oder dem Iran.

Teil des Abkommens ist zudem die Verpflichtung Saudi-Arabiens, die daraus resultierenden Gewinne in US-Staatsanleihen zu investieren. Die Zinsen, die Saudi-Arabien dafür erhält, sollen in Wertpapiere von US-Unternehmen investiert werden, welche wiederum die Infrastruktur Saudi-Arabiens modernisieren. Zudem wurde beschlossen, den Ölpreis nicht zu hoch ansteigen zu lassen.

Das Petrodollar-System erlaubt der US-Regierung seit Jahrzehnten, über ihre Verhältnisse zu wirtschaften. Doch bröckelt diese Dominanz, u.a. aufgrund der schwächelnden regionalen Position Saudi-Arabiens im Nahen Osten.

Saudi-Arabien sucht den Ausweg aus der Dollar-Zwangsjacke

Die Beziehungen zwischen den USA und Saudi-Arabien werden schlechter. Einige Länder handeln ihre Waren bereits ohne den Dollar, Saudi-Arabien sieht seine Felle davon schwimmen. Die Anfang der 1970er Jahre unterzeichneten Abkommen dürften eines Tages entweder durch die USA oder durch Saudi-Arabien nicht mehr eingehalten werden können.

Solange die Königsfamilie ihr Öl jedoch in US-Dollar verkauft und im Gegenzug viele amerikanische Kriegswaffen importiert, wird sie an der Macht bleiben. Der saudische Alptraum ist jedoch bereits im Gange. Das Land, in dem „schwarzes Gold“ aus dem Boden sprudelt, geht wirtschaftlich den Bach hinunter.

Einige Analysten sagen bereits einen Staatsbankrott Saudi-Arabiens in ein paar Jahren voraus.

Quellenangaben anzeigen
youtube



11 Kommentare

  1. Die Welt wird sich vom schlimmsten Imperialisten, den
    die Welt je gesehen hat, befreien müssen, oder sich
    bedingungslos unterordnen. Das das für die immer
    stärker werdenden Nationen ,wie Russland oder China
    nicht in Frage kommt steht ausser Zweifel! Alleine schon
    desshalb wird den Amis nichts anderes übrig bleiben einen
    Krieg zu beginnen, solange Sie Glauben Den noch gewinnen zu können. Eine Andere Option kommt für
    Die,Die immer eine Herrschaft über Andere ausgeübt haben
    nicht in Frage. Den Krieg mit Ihren Dollars gegen den Rest
    der Welt sind Sie schon am Verlieren. Einen Krieg mit
    Konventzionellen Waffen werden Sie verlieren, das wissen
    Sie. Das Risiko eines“ Begrenzten“Atomkrieges wie Sie
    Den wahrscheinlich planen, ausserhalb Ihres Territoriums,
    wird Ihre Einzige Option bleiben, so glauben Sie.
    Es sieht so aus als wenn Sie tatsächlich glauben aus einen
    Begrenzten Atomkrieg unbeschadet, davon zu kommen.
    Das sind gerade zu Selbsmörderische Ansichten von
    Psyhopathen

  2. China kann mit 300 Millionen Toten leben.
    Unser Planet hat bisher 528 überirdische Atomexplosionen mehr oder weniger gut verkraftet, u. A. die stärkste jemals gebaute Wasserstoffbombe.
    Die USA, bzw. ihre vernebelte Bevölkerung, hält keine 10 Wasserstoffbomben auf ihrem Territorium aus.
    Und Russland?
    Ein Verkehrsflugzeug benötigt etwa 9 Stunden um Russland zu überfliegen.
    Die Amis werden nicht eine der in Sibirien stationierten mobilen Abschussbasen erwischen.
    Fängt die USA einen Krieg mit China an, wird Russland nicht zusehen, oder umgekehrt.
    Beide Länder können von den Amis weder zerstört, noch besetzt werden.
    Aber diese beiden Länder verfügen über die Technik des „Zurückschießens“.
    Dann werden die Amis zum ersten Mal in der Geschichte spüren, warum es heißt: Wer Wind säht, wird Sturm ernten.
    Eine einzige im Weltraum über den USA platzierte Bombe, wird die USA in die Steinzeit zurück bomben, denn der magnetische Impuls wird (abgesehen von wenigen militärischen Anlagen) den Strom für Wochen und Monate abschalten.
    Danach wissen auch die letzten, warum die Amis über 1 Milliarde Schuss Jagd- Munition eingelagert haben, die in den Gewehren der Heimatschutzbehörde verschossen werden können, zig Millionen Plastiksärge auf Lager gelegt haben und etwa 800 KZs gebaut haben.
    Mal sehen wie es uns dann in Andalusien geht.
    Wir werden dann unsere beiden Ferienwohnungen wohl vergolden lassen können.
    Viele Grüße aus Andalusien
    H. J. Weber

  3. Der Artikel suggeriert, Saudi Arabien wird die Fronten wechseln, was tatsächlich zum Fall USA wesentlich beigetragen hätte. Jedoch da bleibt ein Punkt, der zwar erwähnt, aber nicht entschlüsselt worden ist: wo ist die Alternative zu dem von USA zugesicherten Schutz ? Ohne den zu haben begeben sich die Saudis auf unsichere Gewässer und es ist kaum glaubhaft, dass Saudis die Fronten wechseln, ohne sich mit starken Verbündeten abzusichern. Jedoch für sie sonst nur der Israel kommt dafür in Frage.
    Auch die Verschuldung von Saudis ist kein richtiger Grund, um Fronten zu wechseln, weil USA kann Dollar unbegrenzt drucken. Und das wird sie sicher für Saudis machen, wenn es brenzlig wird.
    Eher hätte ich vermutet, dass es ein Plan in USA gibt, Saudis als falsche Verbündete in das Gegenlager einzuschleusen.

  4. Die Saudies sind sicher nicht Nabel der Welt.Es ist nicht anzunehmen,das dies endscheident ist was die Handlung der Chinesen,Russen ua betrifft.Die US nehmen immer noch an,naiv wie sie sind,unbezwingbar sein.Na ja.Sie haben sicher keine ahnung/vielleicht schon aber sie haben noch Gott/was sie so alles erwartet.Und,was mit rest der Welt passiert das juckt sie nicht.Got save America.Gilt nicht mehr.Nach USA kann die Welt nur noch besser sein,oder?

  5. Nun ist das ja richtig nett ausgedrückt im Artikel. Das Öl zwischen China und der RF bereits in Yan bezahlt wird ist schon durch.
    Das interessante was der Artikel nicht nennt ist, das die Ölkontrakte in Yan in Gold umgetauscht werden können.
    Das ist schon ein Hammer. Denn die Goldreserven der Chinesen, die offiziell genannt werden, sind durch Experten als total unterbelichtet dargestellt benannt wurden. Sei es wie es sei, Gold gegen Dollar….schon wird laut nachgedacht, das die Sauaraber, die die Nummer zwei als Öllieferant beim Chinesen sind, leicht gezwungen oder sagen wir mal genötigt werden könnten ihr Öl in Zukunft bei ihrem größten Abnehmer in Yan bezahlt bekommen was sie dann in Gold umtauschen können.
    Das ganze wird in Kürze umgesetzt. Was machen die usppa Verbrecher??
    Sie drohen und schimpfen u.a. Was können sie noch? Das Maul aufreißen….Das VS Militär ist mittlerweile unfähig einen Krieg zu führen.
    Der Air Force fehlen 1000 Piloten, von 32 Geschwadern sind nur vier in der Lage sofort Befehle auszuführen.
    Von 31 Brigaden der Army sind lediglich nur drei bereit Kampfhandlungen auszuführen.
    Nur 41% der Navy Jets sind einsatzbereit. Aktuell können nur 30% der Kampfschiffe sich an Operationen beteiligen.
    Das Potenzial der Navy sei inzwischen inakzeptabel geworden.
    Die Fähigkeiten der Marins werden als „mangelhaft“ eingeschätzt. 50% der Brigaden werden nicht den modernen Anforderungen der nationalen Sicherheit der VSA gerecht.
    Die VSA verfügen über kein effizientes Luft- und Raketenabwehrsystem.
    Man schätzt ein, das die zahlen mäßige Stärke der amerikanischen Armee „viel zu gering und ihre materielle Basis viel zu veraltet ist“.
    Der Vorsitzende des Ausschusses für Streitkräfte im Repräsentantenhaus Mac Thornberry am 05.10.2017.
    Man erinnere sich nur an die letzen Zerstörer der Navy, die durch S 24 elektronisch kampfunfähig gestellt wurden und die zwei gerammten Zerstörer durch Öltanker, die diese angeblich modernsten Zerstörer der Navy total bewegungsunfähig auf dem Ozean treibend gekillt haben.
    Alle Schiffe der Navy wurden sofort in ihre Heimathäfen zurück beordert.
    Die wollen einen Krieg führen??? Es darf gelacht werden….

  6. @Rolf
    Genau so isses!! Es darf gelacht werden.
    Man könnte deiner guten Zusammenfassung noch eine detaillierte Liste beifügen mit entsprechenden Links inwieweit andere US Waffensysteme mackenhaft sind.

    Nachlesbar auch in wie weit der Trump von den Militärs bearbeitet wird, um ihm klar zu machen, was ein Krieg gegen Korea bedeuten würde für die USA.
    Nachlesbar seit den 60er Jahren bis in die heutige Zeit auch die Tatsache, dass die NATO Streitkräfte einem Angriff auf Europa (aus dem Osten natürlich) nicht gewachsen sind. Trump hatte die NATO Truppen (also ohne die US Soldaten) als überflüssig bezeichnet, aber als er dann im Amt war, hat er das zurückgenommen.

    Und was die baldige Einführung des so genannten -Petro-Yuan- betrifft : Das ist das Ende des -Petro-Dollars-

    https://norddeutsche-edelmetall.de/ende-vom-petrodollar-china-fuehrt-oel-handel-in-yuan-und-gold-ein/

    In Bezug auf China noch interessanter:
    Projekt Neue Seidenstraße

  7. Die Staaten die noch nicht von den USA besetzt oder
    kontrolliert werden, müssen sich ja zwangsweise fragen,
    wann sind Wir dran?? Sie Müssen Zweckgemeinschaften
    eingehen um dem zu entgehen. Russland China, und
    ev. Andere!? Wenn die USA Ihre Dominanz erhalten wollen
    und dafür spricht alles,werden Sie einen Krieg führen
    müssen. Es entspricht nicht Ihrer Mentalität die Zweite
    Geige spielen zu müssen. Die wollen Alles!
    Die Sind in Ihrer Arroganz tatsächlich so Wahnsinnig
    daran zu glauben das Das funktioniert.
    Schade um dieses Schöne Land!

  8. @w. Fubel: »Sie müssen Zweckgemeinschaften
    eingehen um dem zu entgehen…«
    Dann schon lieber Sanktionen gegen China, Russland und den Iran. Führer befiehl… »D« hat doch keine Eier ;—).

  9. Es geht überhaupt nicht darum, ob Deutschland „Eier“ hat;
    noch nie etwas von der Kanzlerakte gehört?
    Jeder Kanzler muss in Deutschland, bevor er überhaupt das Amt antritt, eine Unterwerfungsurkunde unterschreiben.
    Und diese beeinhaltet sinngemäß, dass der Kanzler (in) niemals Schritte und Maßnahmen befürwortet, welche gegen die USA gerichtet sind.
    So einfach ist das.

  10. Nachtrag:

    Um die Weltherrschaft zu erhalten, oder weiter auszubauen muss überhaupt kein Krieg geführt werden.
    Es genügt, die Kontrolle über das Weltfinanzsystem zu haben.

  11. Markus

    Das ist ja gerade Das, was sie am verlieren sind, das
    von Ihnen kontrollierte (Weltfinanzsystem)! Und da können Sie Dollars
    drucken so viel Sie wollen, das beschleunigt nur
    Ihren Niedergang. Man kann nicht Ewig Geld aus
    den Nichts schöpfen ohne den Geringsten Gegenwert.
    Das geht in die Hose! Ihre Vergangenheit hat gezeigt,
    immer wenn es Ihnen wirtschaftlich an den Kragen
    ging ,haben Sie mit Krieg die Lösung für Ihre Probleme
    gesucht. Die Agressivste Nation die Die Welt je gesehen hat!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.