Schon mal gehört?
Die Philippinen: In den Zweiten Weltkrieg gezogen und im Stich gelassen


von

Mehr als eine viertel Million Filipinos kämpften im Zweiten Weltkrieg an der Seite der USA. Nach dem Krieg verloren sie ihre zugesagten Pensionen, Stipendien und medizinische Versorgung.

Etwa 260.000 philippinische Soldaten, Krankenschwestern und Guerilla-Einheiten wurden von den USA gegen die Japaner mobilisiert. Die Philippinen, im Jahr 1941 noch US-Territorium, kämpften an der Seite der USA im Zweiten Weltkrieg erbittert gegen die Japaner.

US-Präsident Harry S. Truman gab während des Kriegs eine Erklärung ab, in der er wiederholt äußerte, dass die Filipinos „als amerikanische Staatsbürger unter der amerikanischen Flagge und unter der Leitung unserer militärischen Führer gekämpft haben“.

Doch zeichnete sich nach dem Krieg ein plötzliches Ende der Bereitschaft einer finanziellen Verpflichtung ab, die der US-Kongress den Filipinos zugesagt hatte. Im Februar 1946 unterzeichnete US-Präsident Harry S. Truman den ersten Rescission Act, der philippinischen Veteranen das Recht entzog, als aktive Mitglieder der US-Streitkräfte anerkannt zu werden.

Mit dem zweiten Rescission Act verloren die philippinischen Soldaten außerdem ihre Pensionen, Bildungsstipendien und ihre medizinische Versorgung, die ihnen vom US-amerikanischen Department of Veterans Affairs (VA) zugestanden hatten.

Quellenangaben anzeigen
narrative

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.