„Das sind keine Menschen, das sind Tiere“ – Trump über Einwanderer aus El Salvador


El Salvador/Krass!/USA

„Das sind keine Menschen, das sind Tiere“, so US-Präsident Trump über Einwanderer aus El Salvador. Diese Aussage traf er letzte Woche während einer Sitzung in Kalifornien.

Trump El Salvador
Trump El Salvador, Bild: Trump Tower, Gegenfrage.com

Trump versprach, staatliche Hilfen für Länder zu kürzen, die gewalttätige Kartelle beherbergen, wie etwa El Salvador die Gang „Mara Salvatrucha“ (MS-13). So sagte er während der Sitzung gegenüber Grenzschutzagenten:

„Wir haben Leute, die ins Land kommen oder versuchen hereinzukommen – und wir stoppen viele von ihnen – aber wir werfen Leute aus dem Land. Ihr würdet nicht glauben, wie schlimm diese Leute sind. Das sind keine Menschen. Das sind Tiere.“

Bereits im Januar hatte Trump angekündigt, in den USA lebenden Salvadorianern den Schutzstatus zu entziehen, die im Jahr 2001 nach einer Erdbebenkatastrophe als Flüchtlinge ins Land kamen. Davon auch betroffen sind rund 193.000 Kinder, die nach 2001 geboren sind und die US-Staatsbürgerschaft besitzen.

In einer Erklärung vom Donnerstag äußerte sich Salvador diesbezüglich folgendermaßen: „Wir äußern unsere entschiedene und totale Ablehnung zu der Aussage, die alle unsere Auswanderer als Kriminelle qualifiziert, da die Mehrheit der Salvadorianer in den Vereinigten Staaten arbeitet und dafür kämpft, einen wichtigen Beitrag zur Wirtschaft dieses nordamerikanischen Landes zu leisten.“

Gang entstand in den USA

Salvadorianische Staatsbeamte erinnerten ihre Kollegen aus dem Norden daran, dass die MS-13 ihren Ursprung in den Vereinigten Staaten hat und sich erst nach dem Beginn von Massenabschiebungen aus den USA in Zentralamerika ausbreitete.

Darüber hinaus hätten sich salvadorianische Militärs mit den USA zusammengeschlossen, um gegen den Drogenhandel vorzugehen, der die Infrastruktur und Wirtschaft des Landes in den letzten 25 Jahren praktisch lahmgelegt hat.

Die Mara Salvatrucha setzt sich aus verschiedenen lateinamerikanischen Gangs zusammen und hat zwischen 50.000 und 100.000 Mitglieder. Viele der Mitglieder stammen von Flüchtlingen aus Bürgerkriegsgebieten der 1960er Jahre ab und gelten als extrem gewalttätig.

In den USA tragen sie seit den 1980er Jahren heftige Konflikte mit anderen Gangs aus, wie etwa den Crips, den Bloods, der Nuestra Familia, der Mexican Mafia oder der 18th Street Gang.

Quellenangaben anzeigen
telesur



9 Comments

  1. Bevor man sie töten kann, muss man sie immer zu Tiere erklären.
    Dafür haben die Israelis noch bessere Erklärungen:

    Der verstorbene israelische Premierminister Menachem Begin sagte:
    „Unsere Rasse ist die Herrenrasse. Wir Juden sind heilige Götter auf diesem Planeten. Wir unterscheiden uns von den niederen Rassen so, wie diese sich von den Insekten unterscheiden.
    Tatsächlich sind verglichen mit unserer Rasse andere Rassen Bestien und Tiere, Vieh bestenfalls. Andere Rassen werden als menschliche Exkremente betrachtet. Unsere Bestimmung ist es,
    über die niederen Rassen zu herrschen… Die Massen werden unsere Füße lecken und als unsere Sklaven dienen.

    http://de.wikimannia.org/Herrenmensch

    Ja- oder wie Hasen abknallen?

  2. Bist du sicher, dass dieses Zitat echt ist? Die einzige Quelle ist ein Zeitungsartikel, der Jahrzehnte nach der angeblichen Aussage erschien. Aber natürlich hast du recht, Syriens Präsident Assad wurde von Trump kürzlich ebenfalls als „Tier“ bezeichnet.

  3. @ Helmut und Bürgender

    Diese Aussage von Begin hatte ich in zwei Büchern ebenfalls gelesen und wenn Google zuverlässig ist, wird man die Originaltexte wahrscheinlich nachlesen und via Google übersetzen können.
    Außerdem gibt es weit ältere Aussagen und- nie vergessen was in der Thora zu lesen ist. Diese ist weit über zweitausend Jahre alt (das Neue Testament beginnt ja erst mit unserer Zeitrechnung). Thora und Altes Testament sind weitgehend identisch.
    Allerdings sollte man heute davon ausgehen, dass die Grundaussagen der Bibel überwunden sind und zwar auch für die israelische Regierung. Aber sicher sein kann man sich da nicht: siehe Erklärung von Trump zum Thema Jerusalem als Welthauptstadt. Nachzulesen irgendwo bei
    n-tv oder FAZ- online. Und das ist der Punkt, wie das wohl gemeint gewesen sein kann. Für den, der die Bibel (um überhaupt mitreden zu können) früher einmal gelesen hat, ist das was Trump nur gemeint haben kann sonnenklar.
    Nun kann mir egal sein, ob meine Regierung in Berlin, Brüssel oder Jerusalem steht. Das ist nicht der Punkt.
    Der Punkt ist, wie bereits von mir ausgeführt, dass Jerusalem erst nach dem Weltkrieg (der Wiederkunft des Jesus, in welcher er als Sieger im Kampf mit Satan hervor geht) zur Hauptstadt der verbliebenen Menschheit erklärt wird. Dieser Krieg wird eben mit Massenvernichtungsmitteln geführt- und das dürfte für fast alle Beteiligten ungesunde Folgen haben.

  4. Vielleicht hilft es, bei der Klärung was Trump zu den Eindringlingen aus El Salvador, Mexiko etc. gesagt hat, sich an die Realität zu halten.

    Trump bezog sich natürlich auf die illegal Einreisenden, die jenseits der Grenz- und Zollstationen verbotener Weise in die USA einreisen.
    Nachwievor darf fast jeder Bürger (wenn nichts gegen ihn vorliegt) aus diesen Ländern in die USA einreisen.
    Der schon lange existierende Metallzaun gegenüber Mexiko ist aber an vielen Stellen nicht dicht und da schlüpfen jede Menge Leute durch, die sich eben nicht mit ihrem Pass an der Grenze ordentlich registrieren lassen wollen.
    Und unter diesen Leuten, ähnlich den Rechtsbrechern die in der EU (vor allem in D.) aus überwiegend wirtschaftlichen Gründen „Asyl“ beantragen, befinden sich auch an der Südgrenze der USA jede Menge Schwerverbrecher.
    Da ist das Wort „Tier“ noch sehr geschmeichelt.
    Wir kennen doch alle die Vorkommnisse mit angeblichen Schutzsuchenden, oder etwa nicht?

  5. Die Realität ist, dass Trump nicht differenziert hat, weshalb die Regierung in El Salvador eine entsprechende Erklärung herausgeben ließ.

  6. Hallo Bürgender,
    wenn das Zitat nicht echt sein sollte, hätte der Herausgeber von http://de.wikimannia.org/Herrenmensch schon mehrere deutsche Staatsanwälte an den Fersen. Denn alleine nur Zweifel daran anmelden, dass
    6 Millionen Opfer nicht ganz stimmen könnten, weil der Zweifler meint, dass es Mathematisch nicht stimmen könnte, bedeuten in Deutschland ein Strafferfahren ohne die Möglichkeit der Verteidigung, wie es in einem Rechtsstaat möglich sein muss.
    Auch die Verbrechen in Katyn hätten nie in der Geschichte revidiert werden können, wenn die Opfer Juden gewesen wären, denn es waren nachweislich nicht die Deutschen, sondern die Russen und die geben es auch heute zu.
    Ich halte es für ein unfassbares Verbrechen, was den Juden von Deutschen angetan wurde; nur- heute tun sie ihren Nachbarn genau das an, was Adolf den Menschen angetan hat, als er Lebensraum im Osten schaffen wollte.
    Sie befinden sich in dem berühmten Opferdreieck von Täter, Opfer und Helfer.

  7. Hm ich weiß nicht, ob man sich strafbar macht, wenn man ein falsches Zitat veröffentlicht… Dieser Israel-Konflikt ist mir aber persönlich etwas zu kompliziert. Es ist ja nicht unbedingt so, dass es sich bei den Palästinensern, v.a. der dortigen Führung, um fromme Zeugen Jehovas handelt. Und bei den Israelis handelt es sich nicht um Trottel, die sich von arabischen Clans dominieren lassen. Wie gesagt, ich halte mich inzwischen da raus. Zu kompliziert.

  8. @ Bürgender und Helmut

    http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/donald-trump-bezeichnet-illegale-einwanderer-als-tiere-15596295.html

    Der Vergleich mit Katyn in Sachen „Offensichtlichkeit“ ist sicher zutreffend. Und das wirft ein bezeichnendes Licht auf die Rechtslage in Deutschland und in Österreich.

    Rein gefühlsmäßig stehe ich in Sachen Jerusalem auf Seiten Israels; eben weil die Palästinenser keine Chorknaben sind.
    Rein verstandesmäßig verorte ich den Beginn der Querelen in der Landnahme des „Heiligen Landes“ 1948 durch Israel
    in der britischen Kolonie Palästina.
    Und doch müssen die Araber endlich kapieren, dass seit dem Sechstagekrieg Fakten geschaffen worden sind.
    Diese Fakten von 1945 (Bedingungslose Kapitulation) gelten für Deutsche und sollten eben auch für Araber gelten. Die Hamas schickte zum „Kampf“ gegen israelische Soldaten gern Jugendliche unter 18 Jahren in die Auseinandersetzung. Wohl wissend, dass dann moralisch auf Israel eingedroschen werden würde, von wegen toter „Kinder“. Wer in der Lage ist, Steine aufzuheben und diese Soldaten an den Kopf zu werfen, ist kein Kind mehr.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Nach oben scrollen

Iframes, eingebettete Videos und Cookies deaktiviert. Um alle Funktionen freizuschalten, bitte "OK" klicken. Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen