Schon mal gehört?
Das gigantische britische Chemiewaffen-Programm


von

Im Kalten Krieg produzierten die Briten genügend Sarin-Gas, um jeden Menschen der Welt fünf Mal zu töten.

Während des Kalten Kriegs produzierte das britische Militär in einer einzigen Einrichtung heimlich genug chemische Waffen, um jede Person auf der Erde fünf Mal zu töten. Dabei starben Dutzende ihrer eigenen Leute.

Im Mai 1953 meldete sich Ronald Maddison freiwillig für wissenschaftliche Tests der britischen Streitkräfte. Ihm wurde gesagt, dass die Experimente Teil einer Untersuchung seien, um gewöhnliche Erkältungen zu erforschen. Eine fatale Lüge.

Stattdessen wurde Maddison, selbst bei der Royal Air Force, zum Versuchskaninchen für chemische Waffentests. Er erhielt in Großbritanniens größtem Labor für chemische Kriegsführung ohne sein Wissen oder eine Einverständniserklärung 200 Milligramm flüssiges Sarin direkt auf seinen Ärmel.

Dieses sickerte durch den Stoff auf seine Haut und Maddison verstarb unter schrecklichen Qualen. Wissenschaftler des Verteidigungsministeriums (MOD) benutzten zahlreiche „Freiwillige“ wie Maddison, um Schutzausrüstung zu entwerfen und Sarin als Waffe einzusetzen.

Zwischen 1954 und 1956 produzierten Forscher des britischen Militärs in der Militärbasis Nancecuke 20 Tonnen Sarin. Auch andere Kampfstoffe wie VX, Soman und Cyclosarin wurden dort hergestellt.

Schließung der Anlage

Im Jahr 1969 wurde berichtet, dass Hunderte Tiere um Nancekuke ohne jede Erklärung starben. Als Nancekuke zunehmend öffentlich kritisiert wurde, wuchs der Druck, die Anlage zu schließen. 1980 wurde sie schließlich stillgelegt und das Labor abgerissen. Einige Geräte wurden vor Ort vergraben, der Rest in Minenschächten.

Nancekuke beschäftigte zu keiner Zeit mehr als 200 Mitarbeiter. Zwischen 1950 und 1969 starben neun Menschen und zahlreiche weitere litten unter dauerhaften Gesundheitsproblemen. Allerdings durften sie sich unter Strafandrohung nicht zu den Vorgängen in der Einrichtung äußern.

Noch bis heute bleiben einige Dokumente über die Einrichtung unter Verschluss.

Quellenangaben anzeigen
narrative

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.