Dalai Lama kritisiert „katastrophale US-Außenpolitik“


von

Während eines Besuchs in Moskau kritisierte der Dalai Lama die US-Regierung scharf aufgrund der „katastrophalen Außenpolitik“, die für die Entstehung des Islamischen Staats verantwortlich sei.

dalai lama
Dalai Lama (Bild gemeinfrei), CIA-Logo (gemeinfrei), US-Flagge (gemeinfrei)

Während eines Besuchs in Moskau kritisierte Tibets Dalai Lama die US-Regierung für ihre „katastrophale Außenpolitik“, die verantwortlich sei für die Entstehung des Islamischen Staats im Nahen Osten. Der Dalai Lama traf sich im Bolschoi-Theater auf der Veranstaltung mit dem Titel „Tibet: Traditionen, Kunst, Philosophie und Frieden.“ Der Dalai Lama lobte Putin für dessen militärisches Eingreifen in Syrien, für den „tapferen und unnachgiebigen Kreuzzug gegen den Islamischen Staat im Nahen Osten.“

Er sagte weiter: „Ich glaube, der Kern der heutigen Probleme im Nahen Osten ist die Politik der Obama-Regierung und die Einmischung der Saudis in die syrische Krise. Die Kleriker aus Saudi-Arabien behaupten, dass sie den Islam vertreten und gleichzeitig unterstützen sie die Halsabschneider in Syrien, womit sie den radikalen Gruppen eine plausible Entschuldigung für ihre abscheulichen Verbrechen gegen unschuldige Zivilisten geben.“

Es sei völlig absurd, dass Saudi-Arabien die jüngsten Terroranschläge in europäischen Städten verurteilt, da sie selbst Waffen und Milliarden Dollar an die Terroristen liefern. „Ich habe bereits mehrere Male an Präsident Obama appelliert, die katastrophale Unterstützung für die Saudis und ihre terroristischen Proxies zu beenden, doch meine Appelle stießen jedes Mal auf taube Ohren.“

Chinas Ministerpräsident Li Keqiang sagte aufgrund des Besuchs des Dalai Lama in Moskau ein bilaterales Treffen mit seinem russischen Kollegen ab. In den 1960er finanzierte die CIA den bewaffneten Widerstand Tibets gegen die Volksrepublik China und schulte tibetische Kämpfer in Camp Hale in den USA in Guerilla-Taktiken. Der Dalai Lama erhielt laut der New York Times zusätzlich einen persönlichen Jahreszuschuss in Höhe von 180.000 Dollar.

1 Kommentar

  1. was will der denn, anscheinend ist er doch selbst der größte profiteur von amerikas aussenpolitik dieser heuchler

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.