Clinton: "USA verlieren den Informationskrieg"


von

„Wir sind in einem Informationskrieg und verlieren diesen Krieg“, sagte Clinton vor dem Auswärtigen Ausschuss des Senats nach Angaben der Zeitung Washington Post. Die Kürzung der Ausgaben für Medien und Propaganda nach dem Ende des Kalten Krieges hätten dazu geführt, dass die USA im Informationskampf den anderen Akteuren nachstünden. Damit begründete Clinton die von US State Department für 2012 beantragten Finanzen in Höhe von 47 Milliarden US-Dollar.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.